Orginal Bruchstück Antike Statue ??? Wie alt kann es sein ???

SpartaSparta MuenchenUser
bearbeitet: 19. Juli in Funde

Hallo, da ich kein Zeit habe selber ins Museum zu gehen lass ich die Frage an euch weiter leiten.

Gefunden in Makedonien 2016

Wer kennt sich damit aus?

Mfg

  • 20170607_174417.jpg
    4032 x 3024 - 4M
Beitrag bearbeitet von Sparta

Beste Antworten

  • SteinmetzSteinmetz Alter Hase
    bearbeitet: 20. Juli Antwort ✓

    Hallo Sparta,

     

    anhand des Sockels lässt sich natürlich nicht allzuviel aussagen, aber die Abbildung der Füße und deren Stellung lässt erahnen, das ein künstlerisch und handwerklich gut ausgebildeter und geschickter Bildhauer am Werk war. Von der Machart her DÜRFTE es sich vermutlich um Männerfüße handeln.

    Der eine Fuß wirkt leicht angehoben (ideal wären natürlich weitere Aufnahmen aus anderen Blickwinkeln), wodurch sich eine "Kontrapost-Beinstellung" (ein Bein gestreckt, das andere leicht angewinkelt) ergeben haben dürfte, was zu einer recht lässig wirkenden Körperhaltung der Statue geführt haben dürfte. Diese würde zu typischen Stilen der griechischen Antike (bzw. deren Einfluss) passen und hat sich in der Bildhauerei auch danach oft wiederholt.

    Die Antikenbehörden können sicherlich mehr dazu sagen, ob die Statue auch wirklich in diese Zeit zu verorten ist.

    Vielleicht handelt es sich auch um das Bruchstück eines unvollendeten Werks. Der stehengebliebene Block als Beinstütz könnte zwar absichtlich so belassen worden sein, ist aber eventuell unvollendet geblieben, weil die Statue nie vollendet wurde.

    Vielleicht hilft aber das dem Stück zugrundeliegende Maßsystem ein kleines bisschen weiter oder gibt wenigstens weitere spannende Indizien preis. Wenn möglich, sei doch so gut und bring idealerweise in Erfahrung, welche Abmessungen die Sockelplatte hat (Breite, Tiefe, Höhe).:-)

    Befinden sich in der Nähe des Fundorts antike Tempelanlagen oder die Überreste andersartiger antiker Ruinen?

    Ist mit der entsprechenden Vorsicht schon einmal unter den Sockel geschaut worde, ob sich da irgendwelche Spuren oder weitere Hinweise finden lassen?

    Falls ihr Euch die Mühe machen könnt, schaut doch einmal unter den Sockel, aber bitte ohne Euch dabei irgendeinen Finger zu klemmen und macht, falls es euch nichts ausmacht, ein Foto von der Unterseite. :-)

    Befinden sich irgendwo am Stück Ankerlöcher (z.B. Unterseite) und befindet sich in diesen irgendetwas (Holz / Blei...)?

    Herzliche Grüße,

     

    Steinmetz

    MaggieSparta
    Beitrag bearbeitet von Steinmetz
  • kurtikurti Urgestein
    Antwort ✓

    @reeholz

    Am besten ist tatsächlich es den Antikenbehörden (in Griechenland = Ephorien oder Museen) melden

    @Sparta

    Ich werde mal selber beim Archäologen vorbei gehen.

    Richtig ! 
    Möglicherweise ist ja eine Berühmtheit bekannt die schon lange auf ihre Füße wartet ! :-D

    https://s-media-cache-ak0.pinimg.com/736x/da/ae/af/daaeaf50afd66089bec7086a53466d2f.jpg

    Gruß

    Kurti

    Sparta
  • StoneManStoneMan NRW Nordland - Ruhrland - Weites LandUser Alter Hase

    Moin,

    am besten auskennen werden sich die Archäologen vor Ort.

    Das Fundstück scheint sich ja noch im Lande zu befinden. Fragt doch dort nach bzw. melde den Fund beim zuständigen Amt.

    Es wird nicht so schwer sein das zuständige Amt bei Alexandroupolis ausfindig zu machen. Wenn doch helfen wir gerne.

    Regeln für die Sektion »Funde« - Vor Anfragen bitte lesen!

    Gruß

    Jürgen

    kurtiSparta
  • SpartaSparta MuenchenUser

    In Mazedonien traut sich niemand danach zu fragen. Das Fundstück befindet sich immer noch dort.

    Mich hat Mann gebeten es in Deutschland nachzufragen. Ich werde mal selber beim Archäologen vorbei gehen.

    Dannke trotzdem 

    MfG.

  • reeholzreeholz User Routinier
    bearbeitet: 19. Juli

    Wurde das Stück jetzt in Makedonien (Griechenland) oder Mazedonien "gefunden"? Wäre für die Zuständigkeit interessant (auch wenn gewisse Menschen beides für ein und das selbe ansehen) Sieht ja schon interessant aus,  aber ein großes >Bruchstück< "findet" man meiner Erfahrung nach nicht unbedingt einfach so...oder?

    Am besten ist tatsächlich es den Antikenbehörden (in Griechenland = Ephorien oder Museen) melden.

    Sparta
    Beitrag bearbeitet von reeholz
  • SpartaSparta MuenchenUser

    Also diese Bilder zeigen keinerlei Spuren oder Zeichen von Autor oder Datum. 

  • SpartaSparta MuenchenUser

    Bilder die noch dazu gehören.. 

    • 20170607_174215.jpg
      4032 x 3024 - 4M
    • 20170607_174242.jpg
      4032 x 3024 - 3M
    • 20170607_174302.jpg
      4032 x 3024 - 3M
    • 20170607_174320.jpg
      4032 x 3024 - 4M
    • 20170607_174332.jpg
      4032 x 3024 - 4M
    • 20170607_174352.jpg
      4032 x 3024 - 4M
  • kurtikurti User Urgestein
    bearbeitet: 21. Juli

    @Sparta

    Wenn es keine Anhaftungen sind, scheint der linke Fuß hinten nicht ausgebildet zu sein. Vielleicht kann dazu unser "Steinmetz" noch was sagen !?

    Die Rückseite sieht so aus als hätte die Skulptur von hinten nicht einsehbar in einer Gebäudenische oder an einer Wand gestanden. 
    Da man aber über den Fundort usw. nichts weiß,  kann man auch diesbezüglich keine Rückschlüsse ziehen.
    Es wäre ein purer Zufall, wenn ein Insider den übrigen Teil der Statue kennt und darüber etwas Näheres bekannt ist.
    Man kann so nicht mal etwas zur Zeitstellung sagen, denn bekanntlich ist nicht alles original griechisch was griechisch aussieht. :-D

    Es bleibt da wohl kein anderer Weg als eine archäologische Institution vor Ort.

    Gruß

    Kurti

    Sparta
    Beitrag bearbeitet von kurti
  • SteinmetzSteinmetz User Alter Hase
    bearbeitet: 21. Juli

    Jaja... - den Brocken mit den Füßen zum Ablegen mal eben auf den eigenen Schuh, also Fuß gelegt... - solch gewagte Praxis kennt man auch von den berufsgenossenschaftlich aufgeklärten Steinmetzen heutzutage nur all zu häufig. :-*>

    Zur Zigarettenschachtel einer bestimmten Marke als  eventuelle Größenreferenz: Gefällt mir persönlich überhaupt nicht...q:

    Kurti. sollte es sich nicht um Ablagerungen handeln - eventuell vorausgesetzt, es wäre doch kein Marmor (mit Marmor-Verwitterungsverhalten kenne ich mich nicht so gut aus) läge noch die Möglichkeit nahe, dass es sich um ein anderes Material, etwa Sandstein oder Kalksandstein handeln könnte. Wenn dem so wäre (was vom Foto aus schwierig zu beurteilen ist - könnte es sich um Verwitterungsverluste handeln.

    @Sparta:

    Sind denn an den hellen Oberflächen des Materials kristalline, marmortypische, Strukturen erkennbar und ist das Material dort wirklich weißlich, oder täuscht das? 

    Die Möglichkeit, dass es sich um eine Nischenfigur oder ähnliches handelt, was eine akkurate Ausarbeitung der Rückseite entbehrlich machte, stellt eine Option dar.

    Eine vielleicht geringe Chance, dass dubiose Replikatoren sich nicht mit historischen Maßeinheiten auskennen, ließe eine gewisse Möglichkeit im Raume stehen, über die konkreten Maße des Sockels eventuell - und mit viel Glück - eben doch ein klitzekleines Bisschen mehr über das Stück in Erfahrung zu bringen, denn etwa antike Tempel wurden natürlich nach ganz bestimmten Grundmaßsystemen errichtet...

    Erbarmt sich denn niemand, mal eben einen Meterstab an das Teil zu halten?

    Zu dem Thema sage ich nur soviel: In manchen Situationen wären die Proportionen zwischen 3 (!) unterschiedlichen Abmessungen (Breite, Höhe, Tiefe) Gold wert.

    Eines Tages gibt es hoffentlich auch detektivische Algorhytmen, die anhand eines bestimmten Fuß-Stils den Bildhauer ermitteln können...X-D

    Recht wertvoll KÖNNTE es mit viel Glück auch sein, einmal nachzumessen, wie lang und breit die Füße sind! (also die von der Statue und nicht die im Lederslipper ;-))

    Herzliche Grüße,

     

    Steinmetz

     

     

    Sparta
    Beitrag bearbeitet von Steinmetz
  • SpartaSparta MuenchenUser

    Hallo Steinmetz erst möchte ich mich um mein Deutsch  (Gramtik ) enschuldigen!!!

    Also ich habe das Teil an der Hand gehabt. Die Zigaretten sind auch von mir Die Bilder habe ich zugeschickt bekommen.

    Die Bilder sind orginal und das Fundstück ist so wie es ist und wie Mann auf dem Bild zu sehen sind auch orginal. Ich hatte davor noch nie so etwas in der hand gehabt  und kenne mich nicht mit sollche sachen nicht aus. Also ich habe vor es irgendwann nach Deutschland zu bringen aber muss vorher mich schlau machen von erfahrene Leute wie hir im Forum was ich zufällig entdeckt habe op es sich finanziel lohnt.

    Ich habe kein Grund irgendwelche Geschichten oder etwas gefälschtes hir mit euch zu diskutieren!

    Was ich bis jetzt von euch gelesen habe hat mir sehr geholfen. Ich bin nicht so professionell wie ihr aber lerne immer etwas dazu. 

    Also ich werde für jedes Kommentar dankbar.

    Wenn es wirklich etwas wertvolles ist und ich davon was habe werde mich bestimmt revanchieren...

    MfG 

  • SteinmetzSteinmetz User Alter Hase

    Hallo Sparta,

    kein Problem. Hier wird auch immer wieder gern geholfen, wenn möglich. Zwischendurch wird auch gerne mal ein kleiner Spaß gemacht, was ich persönlich sehr begrüße.

    Von der Ausfuhr in ein anderes Land (egal welches) würde ich aber unbedingt absehen! Es sei denn, Du verfügst über eine entsprechende Ausfuhrerlaubnis. Ich zweifle aber daran, ob du diese besitzt oder jemals bekommen würdest. Es passt auch nicht zu den Angaben über das Fundstück und den ganzen Umständen dieses Threads. Generell ist das Fundstück nach jeweiligem Landesrecht (sicherlich - aber ich kenne natürlich nicht jedes Landesrecht) erst einmal Eigentum des Landes, in dem es geborgen wurde und ihr tut wirklich gut daran, die zuständigen örtlichen Behörden zu kontaktieren und den Fund zu melden.

    Es hat hier im Forum sicherlich auch niemand der aktiven Mitglieder Interesse daran, eine illegale Ausfuhr von Kulturgütern zu unterstützen oder gar davon zu profitieren.

    Herzliche Grüße,

    Steinmetz

    kurtireeholzSparta
  • reeholzreeholz User Routinier

    Hallo Steinmetz, hallo Sparta.

    Also ich kann mich der Meinung von Steinmetz nur anschließen, was hoffentlich  an meinem Verweis an die Ephorien oder Museen in meinem letzten Beitrag deutlich wurde.

    Von einer vorhandenen Ausfuhrerlaubnis gehe ich mal nicht aus, da - wie auf dem ersten geposteten Bild der Figur - noch deutlich in der Mulde zwischen dem rechten (= linker Fuß der Statue) und dem "Block" noch ordentlich Erde hängt! Gegen einen ordentlichen Fund, also im Rahmen einer Ausgrabung, spricht doch alleine schon der Satz "...wenn es etwas wertvolles ist und ich davon was habe werde...."

    Daher ist es für alle am "Fund" Beteiligten wohl besser, es im Museum abzugeben und dann - wenn es wirklich zufällig gefunden wurde - vielleicht seinen Namen auf einem Infoschild zum Objekt zu lesen, anstatt beim Versuch einer Ausfuhr erwischt zu werden. Das könnte weniger gut ausgehen.

    Zwar wäre es sicherlich für alle klassisch archäologisch Interessierten interessant, zu erfahren, um was für eine Darstellung es sich handelt und - wenn möglich - von wem diese geschaffen wurde, aber ich glaube nicht, dass man hier bei den äußert rudimentären Fundangaben (Makedonien bzw. Mazedonien) näher darauf eingehen sollte, da die Figur ansonsten, dank erweitertem Fachwissen, wohl für immer der Wissenschaft entzogen wird.

    @Sparta: Das geht nicht gegen dich persönlich, sondern gegen die in fundreichen Ländern übliche Praxis des "ich mach mal auf's gerade wohl ein Loch (irgendwo in einer antiken Stätte), irgendwas findet sich schon". [Ich habe schon gesehen, dass unter den Pressbetten antiker Gehöfte raubgegraben wurde, weil ja dort bestimmt das Gold versteckt ist....Genauuuu!]
    Sorry für den Exkurs



     

    MaggieSteinmetzSparta
  • SteinmetzSteinmetz User Alter Hase

    Hallo Reeholz,

    danke für deinen Exkurs!

    Es ist mehr als ärgerlich, wenn Kulturgüter, welche der Allgemeinheit zugänglich gemacht werden sollen, in irgendwelchen Privatsammlungen verschwinden!

    Und genau was du auch noch sagst, ist, was mich immer wieder ärgert: Möglicherweise wird man nie wieder etwas hören oder erfahren von dem, wofür man sich auch ein klitzekleines bisschen engagiert hat, damit alle etwas davon haben und es wird dann vermutlich auch keine weiteren Erkenntnisse geben. Und das ist ja schließlich AUCH was Archäologie so faszinierend macht und das "Futter" (oder besser gesagt die Belohnung) der Enthusiasten ist!

    Herzliche Grüße,

    Steinmetz

    Sparta
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.

Hallo!

Du bist momentan nicht angemeldet. Um Beiträge schreiben zu können, musst Du Dich zunächst anmelden. Du kannst Dich auch mit Deinem Archäologie Online-Benutzerkonto anmelden. Dazu musst Du Dich dort einloggen und dann wieder zu dieser Seite kommen.