Keramik aus dem Kreis Viersen

Hallo,

ich habe heute mal wieder in einem Garten in Boisheim (Kreis Viersen) Keramikscherben gefunden, die ein Maulwurf an die Oberfläche befördert hat. Als Laie vermute ich, dass diese neuzeitlich und nicht archäologisch interessant sind, aber eine der Scherben sieht mir doch ungewöhnlich aus.
In diesem Garten tauchen immer wieder beim Pflanzen von Blumen und Büschen Ziegelreste und Tonscherben auf. Diese wanderten bisher wohl stets als Müll in die Tonne...
Zu dem Garten gehört ein Haus, welches wohl mindestens 100 Jahre alt ist, vielleicht auch älter, die Nachbarschaft besteht überwiegend aus sehr viel neueren Gebäuden. Es ist also vielleicht denkbar, dass diese Reste vom Bau des aktuell vorhandenen Hauses stammen? Oder von einem Vorgängerbau?

Ich habe versucht, möglichst brauchbare Fotos zu machen und hoffe, das ist mir einigermaßen gelungen. Bei Scherbe 1 war es schwierig, die Einritzungen einzufangen, die mich besonders irritiert haben.

Mir ist bewusst, dass es anhand von Fotos nahezu unmöglich ist, eine 100%-ige Zuordnung zu einer Zeitstellung zu erreichen. Mir geht es in erster Linie nur darum, herauszufinden, ob diese Funde überhaupt archäologisch relevant sein könnten. In dem Fall würde ich Kontakt mit dem LWL aufnehmen, zumal in unmittelbarer Nähe des Fundorts Bauarbeiten geplant sind.
Natürlich - je mehr ich hier erfahren kann, desto besser. :)

Sollten weitere Ansichten benötigt werden, reiche ich diese gerne nach!

Scherbe 1 ist diejenige, die mich am meisten irritiert. Wie alle anderen ist auch diese nicht sonderlich weich oder bröselig. Ich glaube, horizontale Linien zu erkennen, die mich vermuten lassen, dass das Ganze auf einer Scheibe hergestellt wurde. Zunächst vermutete ich, dass die Ritzungen den oberen Rand eines Gefäßes darstellen, doch dann fiel mir auf, dass der gegenüberliegende, sehr schmale Bereich, gerundet ist. Gegenüber der geriffelten Kante befindet sich eine Bruchstelle, die aussieht, als wäre dort ein weiterer Bereich abgebrochen, der winklig angebunden war (Siehe Bild Scherbe1_9 unten). Das Bild Scherbe1_11 würde diese Fortsetzung an der linken Seite (mit den Ritzungen oben) nach unten enthalten, in diesem Bild erkennt man auch gut die saubere Rundung am rechten Ende. Meine bescheidene räumliche Vorstellungskraft macht es mir schwer, mir ein Gefäß vorzustellen, das so geformt ist. Vielleicht ist die Rundung eine nach unten zeigende Endung einer Dachziegel (mit der sie z.B. in die Lattung eingehängt würde) und die eigentliche Dachziegel fehlt? Aber wozu sind dann die Ritzungen gut? Ist die dunkle Verfärbung als Rest eines Gebrauchs im Feuer (Topf z.B.) oder eines Gebäudebrandes zu verstehen, oder ist das Stück eher schon so hergestellt worden? Bei Brandspuren wären diese dann außen auf der Dachziegel, wenn es eine sein sollte...

Scherbe 2 ist deutlich dünner, weist ebenfalls Linien auf, die für mich nach Spuren der Herstellung aussehen und verfügt außerdem über eine glänzende Seite. Bei dieser wie auch bei Scherbe 3 habe ich keine Idee ob es sich um Gefäßteile, Fliesen oder was anderes handeln könnte.

Scherbe 3 ähnelt Scherbe 2, zeigt aber anscheinend Spuren einer Bemalung?

Keine der Scherben wurde bisher gereinigt.

Vielen Dank im voraus für Eure Einschätzungen!

Viele Grüße,

Lars

Kommentare

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.