Kann es sich hier um einen Handschleifstein handeln ?

Frage mit akzeptierter Antwort
Hallo Zusammen

Ich bin neu hier und würde mich über eure Hilfe sehr freuen :)
Gestern habe ich diesen Stein gefunden. Er hat deutlich sichtbare Einkerbungen und Schnitte.
Kann es sich möglicherweise um menschengemachte Messerspuren handeln? Eventuell ein Schleifstein?
Fundort ist eine Erhebung in Bayerisch-Schwaben, im tertiären Hügelland, Donau-Iller-Lechplatte. Diese Erhebung war lange Zeit besiedelt, steinzeitliche Spuren, 2 Römerkastelle und eine mittelalterliche Burg sind dort nachgewiesen.
Der Stein fühlt sich glatt an und verliert leicht Material.
Er ist beige-ockerfarben bis braun und hat schwarze Verfärbungen (durch Feuer?)
Gewicht: 60g

Nachfolgend sind Fotos zu finden.
Bin gespannt auf eure Antworten, viele Grüße Steinschleuder  ;)





Beste Antwort

  • bearbeitet 12. April #2 Akzeptierte Antwort
    Hallo,
    wie der Finder schon mitteilt, 
    Fundort ist eine Erhebung in Bayerisch-Schwaben, im tertiären Hügelland, Donau-Iller-Lechplatte.

    Derartige Stücke finden sich auch relativ häufig in den Kiesabbaugruben des Alpenvorlandes.
    Mit 100% Sicherheit ohne Einwirkung des Menschen entstanden.


    Bucentaur

Antworten

  • SvenHornSvenHorn LeipzigUser
    Hallo Steinschleuder,

    ein interessantes Stück zeigst du uns hier. Die Einschnitte sind wohl eindeutig menschengemacht. Aber wozu? Ein Schleifstein ist das aber nicht, dafür ist er sicherlich zu weich. 
    Wir müssen erst mal das Material klären. Bist du sicher, dass es sich um Stein handelt? Käme auch Knochen oder Geweih in Frage? Da könnte ich mir soche Schnitte vorstellen. Zum Beispiel, um die Schärfe eines Schneidwerkzeugs zu prüfen. Auch könnte ein Alchimist kleine Mengen entnommen haben, um sie zu verwenden oder zu untersuchen. Wusste er auch nicht, was das für ein Material ist? Nein, jetzt geht mir die Phantasie durch!
    Versuch, das Material zu bestimmen!

    Viele Grüße
  • Hallo Sven,
    vielen Dank für deine Einschätzung. Meiner Meinung nach ist es Sedimentgestein oder möglicherweise auch gebrannter Lehm oder ähnliches. Man kann das Material mit dem Fingernagel ritzen. Knochen oder Geweih würde ich als Material ausschließen.
    Viele Grüße
    Steinschleuder

  • SvenHornSvenHorn LeipzigUser
    Die Kerben wirken, als wären sie eingeschnitten, nicht geschliffen. Es sollte also ein eher weiches Material sein. Man könnte auch in Richtung Schneiderkreide denken, aber warum dann diese Kerben? 
    Ich erinnere mich, dass ich als Kind, warum auch immer, Radiergummis so eingeschnitten habe. Könnte es auch ein Kunststoff sein, dessen Weichmacher entwichen sind? Dann war das mein Radiergummi!  ;)

    Viele Grüße
    StoneMan
  • @Sven Horn,
    ich gehe seit mehreren Jahrzehnten den Dingen der Vor- und Frühgeschichte und Fossiliensuch in Bayern nach. Ich habe schon mehrfach derartige Stücke in Kiesgruben und auch auf Äckern aufgelesen. Das Gestein ist weich, lässt sich sogar mit dem Fingernagel ritzen. Als Kinder beschmierten wir damit den Fußweg und anderes. Da ist nichts artifiziell dran aber wenn man ganz genau wissen möchte um welches Gestein es sich handelt und wie die charakteristischen Einkerbungen entstanden sind empfehle ich bei Steinkern.de nachzufragen.

    Bucentaur
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.