Werkzeug aus der Steinzeit?

Frage mit Antworten
Hallo,
ich habe mich hier gerade angemeldet, da ich heute etwas gefunden habe, das mir keine Ruhe mehr lässt :D und ich hoffe, dass mir hier jemand sagen kann, was das ist und vor allem, ob es ein besonderer Fund ist oder nichts archäologisch wertvolles.
Um mir evtl. besser weiterhelfen zu können, ein paar Informationen:
- Fundort: an der Oberen Argen in Bayern, an der Grenze zu Baden-Württemberg (siehe Hintergrund der Bilder)
- ca. 10cm lang
- irgendwas wurde eingraviert (siehe Bild)

Vielen Dank schon einmal im Voraus! 

Antworten

  • RandomHHRandomHH User
    bearbeitet 7. April #2
    Nein, nicht Steinzeit. Aber Kuchen-Zeit oder die Zeit der "grünen Fee". ;-)

    Klartext: entweder ein alter Tortenheber oder, wegen des Lochs, ein alter Ansinthlöffel.
    Post edited by RandomHH on
  • @RandomHH:
    War es für die von dir genannten Objekten "üblich", dass darauf aufeinander zu fahrenden zweispännige "Streitwagen" (?) abgebildet waren? 🤔
  • Huch? Zwei zweispännige Wagen? Wo siehst du die?
  • Erstes Foto rangezoomt...Maddy9 schrieb ja, das was eingeritzt ist...Wägen: also zumindest zwei Pferdepaare mit was hinten dran (vor allem rechts), bei dem das "Rad" eher wie ein Schneckenhaus (?) aussieht. 
  • Hallo allerseits,
    Ich tippe auf den Beschlag einer alten Holztruhe.

    Gruß,
    Hugin
  • StoneManStoneMan NRW Nordland - Ruhrland - Weites LandUser
    Moin,

    erstens verstehe ich diese Frage überhaupt nicht:
    reeholz schrieb:
    @RandomHH:
    War es für die von dir genannten Objekten "üblich", dass darauf aufeinander zu fahrenden zweispännige "Streitwagen" (?) abgebildet waren? 🤔

    zweitens diese Erwiderung nicht
    reeholz schrieb:
    Erstes Foto rangezoomt...schrieb ja, das was eingeritzt ist...Wägen: also zumindest zwei Pferdepaare mit was hinten dran (vor allem rechts), bei dem das "Rad" eher wie ein Schneckenhaus (?) aussieht. 
    Maddy9 schrieb weder von ´Wägen´ [sic] noch sonst etwas in der Art...^^

    Irgendwie ist das nicht zielführend.

    Gruß

    Jürgen

    Ich bin Augensucher.

    Meine Funde werden in den LDAs gemeldet.

  • @reeholz
    Also… wenn es aussieht wie eine Spirale (Schnecke), ist es vielleicht auch eine Spirale (Schnecke). ;-)

    Man erkennt noch relativ gut, dass es sich um ein symmetrisches Muster gehandelt haben muss. Und dieses Muster würde ich am ehesten bei Art Deco einordnen – was übrigens gut zur Hochzeit des Absinth-Konsums passen würde.

    @Hugin
    Beschlag für eine Truhe könnte auch sein. Du meinst, wegen des Lochs, ja? Aber wäre da das Material nicht dicker? Für meine Interpretation spräche die Form des Teils.

    @StoneMan
    reeholz meinte, dass man auf einem Tortenheber oder Absinthlöffel wohl keine Abbildung von zwei zweispännigen Wagen finden würde. Zugrunde liegt wohl seine Vermutung, dass das Teil einer vergangenen Kultur zuzuschreiben wäre. Da war ich zuerst etwas erschrocken, dass ich womöglich zu schnell geurteilt habe. ;-)
  • StoneManStoneMan NRW Nordland - Ruhrland - Weites LandUser
    bearbeitet 7. April #9
    Moin,

    oh! Sorry, ich hatte übersehen, dass reeholz "@RandomHH:" angesprochen hatte. Mea culpa.

    Dennoch bleibt die Interpretation "Streitwagen" zumindest... na ja!

    Mir kräuseln sich sowieso immer die Fußnägel hoch, wenn Finger die Objekte verdecken...
    ...mitunter verbirgt sich dahinter die Auflösung :#

    Gruß

    Jürgen

    Ich bin Augensucher.

    Meine Funde werden in den LDAs gemeldet.

  • Jetzt habe ich dein Pferd gesehen. Aber das ist, wie Figuren in Rauhfasertapeten sehen. Der Rost tut in diesem Fall seinen Teil dazu. ;-)
  • kurtikurti User
    bearbeitet 8. April #11
    ;RandomHH
    Barbara schrieb:
    Jetzt habe ich dein Pferd gesehen.

    Hallo Barbara,

    ich würde das Pferd ja eher als Kakadu ansehen !   ;)

    ;reeholz 

    Hallo Reeholz,

    Du mußt die Corona-Schutzmaske über Mund und Nase ziehen und nicht über die Augen.  :D


    Ich sehe da, wie Hugin, auch einen abgebrochenen Teil eines Truhen - oder Türbandes. Vielleicht auch den Teil eines Schließbleches. Die Verzierung läßt auf ein Stück aus besserem Hause schließen.

    Gruß

    Kurti

  • RandomHHRandomHH User
    bearbeitet 8. April #12
    Schließblech käme wohl in Frage, für Truhen- oder Türband ist das Teil wohl zu dünn.

    Aber mein Favorit ist immer noch der Tortenheber – eben wegen der Verzierung. ;)

    Nachtrag: Aber der Daumen verdeckt vielleicht ein Aha-Erlebnis, wie @StoneMan schrieb. ;-)
    Post edited by RandomHH on
  • Hallo,

    ich tippe weiterhin auf ein Tuhenband. Die sind aufgenagelt und waren gar nicht so dick.
    Gab es denn Trotenheber aus Eisen?
    Der Übergang zum Griff des "Tortenhebers" wäre als Foto auch erhellend!

    Gruß,
    Hugin
  • Tortenheber gab es aus Edelstahl. Auch versilbertes Besteck hat das als Kern. Und sage mir keiner, Edelstahl rostet nicht! ;-)
  • ;RandomHH

    Und sage mir keiner, Edelstahl rostet nicht ! 

    Hallo Barbara,

    es ist richtig, dass auch Edelstahl rosten kann. Insbesondere, wenn er Salz und Chlor ausgesetzt wird und wenig Chrom enthält.

    Ausschlaggebend ist aber wohl das "einsame" Loch. Zu wenig für einen Absinthlöffel und zu viel für einen Tortenheber, aber genau richtig für einen Beschlag !  ;) 

    Beschläge waren oft im wahrsten Sinne des Wortes nur "zierende" Beschläge ohne direkte Beanspruchung. Es war oft nur geprägtes oder mit Gravuren verziertes Blech.

    Gruß

    Kurti

    RandomHH
  • SzkutnikSzkutnik HamburgUser
    Moin Moin

    Leider sind es zu wenige Bilder. Der Maßstab fehlt leider auch.
    Vom Material her würde ich behaupten, daß es sich um verzinktes Eisenblech handelt.
      Weißliche Ausblühungen an der Oberfläche. 
    Versilbert wäre Schwarz. 

    Einen Tortenheber kann man Aufgrund der Größe und der asymetrischen Seiten wohl eher ausschließen.

    Neue Bilder auf Kariertem Papier mit Lineal wären hilfreich.
      
    Speziell auch vom "Griff" und von der Rückseite.

    Grüße Chris 

    RandomHH
  • RandomHHRandomHH User
    bearbeitet 8. April #17
    kurti schrieb:

    Ausschlaggebend ist aber wohl das "einsame" Loch. Zu wenig für einen Absinthlöffel und zu viel für einen Tortenheber, aber genau richtig für einen Beschlag !  ;)

    Ich bin mit dem Thema „Absinth“ vor vielen Jahren bei einem Brocanteur in Frankreich in Berührung gekommen. Und da war es eben ein Teil, ähnlich einem Tortenheber mit einem einzigen Loch, bei dem man mich belehrt hat, dass es zu einem Absinthglas gehört. Ich hatte dann nur das Glas gekauft. ;-)

    Aber das war eine arme ländliche Gegend, bei dem man sich vielleicht nur ein Loch leisten konnte. :#

    Spass beiseite: Ein Foto vom durch den Daumen verdeckten Teil des Fundstücks könnte das Rätsel vielleicht lösen. Warten wir also, ob @Maddy9 nachlegt.

    LG Barbara

    Nachtrag @Szkutnik
    Danke für Hinweis auf weißliche Ausblühungen von Zink! Aber verzinkter Beschlag?1?

  • SzkutnikSzkutnik HamburgUser
    @ RandomHH 

    Haben Absinthlöffel nicht eingesendete Fläche? Kenn mich damit nicht aus.

    Uns fehlen definitiv genauere Bilder und Informationen.

    Grüße  Chris 
  • Jedenfalls können wir uns schon mal darauf einigen, dass es kein Werkzeug aus der Steinzeit ist !  :p
    Obwohl, bei den internationalen Beziehungen von Fred Feuerstein kann man das auch wieder nicht mit Sicherheit sagen !  :D

    Gruß
    Kurti
  • Ich setzte mal einen verirrten Beitrag in den richtigen Thread:



  • kurtikurti User
    bearbeitet 14. April #21
    ;RandomHH
    ;tasso41 

    Sicher kann man mit Phantasie einiges aus den Linien rekonstruieren !   Dem "Miesepeter" hat wohl der Kuchen nicht geschmeckt !?
    Bei den Hinweisen von tasso41  fehlt deshalb noch der "finale Kopfschuß" vom Konditormeister !  :# 

    Gruß
    Kurti
  • Tja, @Maddy, bist du schon mit den Antworten zufrieden? Oder möchtest du doch noch mit einem Foto vom durch deinem Daumen verdeckten Teil des Fundstücks nachlegen?
    :)
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.