Gartenfund: Was kann das gewesen sein? Aus welcher Zeit stammt es?

Frage mit akzeptierter Antwort
Guten Tag!

Herzlichen Dank für die Aufnahme!

Geschichte war für mich schon immer faszinierend. 
Gerade unsere Gegend ist voll davon. 
Schön, dass es diese Seite und dieses Forum gibt!

In meinem verwilderten Garten in Bad Wildungen, der im Laufe der Geschichte wohl einmal ein Abfallplatz gewesen zu sein scheint, finde ich beim gelegentlichen Anbau von Gemüse mancherlei Dinge. Scherben aus Ton und Glas, Uniformknöpfe aus Preußen und Fragmente von Gebrauchsgegenständen.

Nun habe ich einen runden und flachen Gegenstand gefunden, der aus Glas zu sein scheint. Fotos der Vorder- und Rückseite sind beigefügt.

Der Leiter der Städtischen Museen in Bad Wildungen sagte nur etwas von "Heinrich" und "bedeutend". Jetzt kam eine Absage. Man kommt nicht weiter bei der Bestimmung. 
Der Name der Gemarkung des Grundstücks ist "Auf der Hohen Leuchte". Irgendwo habe ich gelesen, dass der Ertrag dieser Grundstücke zum Unterhalt des "ewigen Lichtes" in der Kirche verwendet wurde. Das ist bei uns schon länger her. Im Rahmen der Reformation wurde unsere Kirche evangelisch. Dies muss auch nichts mit dem Fundstück zu tun haben. 

Für mich ist es recht spannend zu erfahren, aus welcher Zeit das Fundstück stammt. Hierbei hoffe ich auf die geballte Kompetenz dieses Forums.

Vielen Dank und viele Grüße aus Bad Wildungen

Stefan

Beste Antworten

  • bearbeitet 16. February #2 Akzeptierte Antwort

    Das könnte ein altes Flaschensiegel sein. Und wenn ich die Glaspatina richtig deute, vielleicht schon ziemlich alt.

    Warum solo: Wenn das aus andersfarbigen Glas (oder überhaupt extra) aufgebracht wurde, dann kann sich so ein Siegel schon mal vom Untermaterial lösen.

    Noch ein Nachtrag: In Frebershausen gab es um 1684 eine Glashütte.

  • #3 Akzeptierte Antwort
    Zur möglichen Verifizierung meiner Vermutung siehe Anhang.
  • #4 Akzeptierte Antwort
    Hi Stefan und willkommen hier,

    Glasmarken stammen in der Regel aus der Zeit nach 1733.
    Hier wurden die Glashütten verpflichtet, Hohlgefäße zu "signieren", um Betrug mit falschen Mengenangaben nachvollziehbar zu machen.
    Die Marken wurden als separate Schmelze auf die Flaschen gestempelt.
    M.W. nach sollten dann ab ca. 1740 die vollständigen Hüttennamen aufgebracht werden.
    Bei den Initialien könnte es sich aber auch um die Initialien eines Auftraggebers handeln.
    Wäre dann nur möglich über alte Brauereien, Handelsgesellschaften mit entsprechenden Initialien herauszufinden.

    Wobei mir das Bild auf dem Kopf stehend erscheint un die initialien eigentlich "INIH" heißen könnten.
    Aber da lasse ich mich auch gerne eines Besseren belehren... B)


    Kannst ja gerne noch Bilder anderer Funde ins Forum stellen...

    Gruß
    Irminfried
  • #5 Akzeptierte Antwort
    Ahhh... auf den Begriff "Marke" statt " Siegel" bin ich gestern partout nicht gekommen. Dann wäre ich schneller auf Vergleichsmaterial gestoßen. :#
  • #6 Akzeptierte Antwort
    Na ein Glück, da bin ich nicht alleine... habe gestern auch das olle Hirn gemartert, wie die Dingers richtig bezeichnet werden.... B) :D  Hatte auch permanent das "Siegel" im Kopf....

    Gruß
    Irminfried (mit ´nem Knoten im Gedächtnis...)
  • #7 Akzeptierte Antwort
    Dieses Forum ist ein gefährliches Pflaster: Hier gehen immer wieder Fragesteller in einem digitalen schwarzen Loch verloren.
    :#

Antworten

  • HERZLICHEN DANK für die vielen Informationen und die netten Bemühungen! 
    Und wieder einmal zeigt sich, dass mein Garten ein Abfallplatz der Geschichte zu sein scheint. 
    Mit diesen Informationen kann ich gezielt weiterforschen.
    Dieser Gegenstand ist nicht wertvoll aber für mich sehr interessant. 
  • StoneManStoneMan NRW Nordland - Ruhrland - Weites LandUser
    Moin,

    ...
    Und wieder einmal zeigt sich, dass mein Garten ein Abfallplatz der Geschichte zu sein scheint. 
    Mit diesen Informationen kann ich gezielt weiterforschen.
    ...
    die Frage ist, ob Du das darfst?


    ...
    Dieser Gegenstand ist nicht wertvoll aber für mich sehr interessant.
    ...
    Das können wir als Laien nicht beurteilen. Wenn es denn ein Abfallplatz der Geschichte ist, können ggf. Archäologen darüber eine Aussage machen.

    Wenn Du aber den Befund zerstörst, gehen wertvolle Informatioen für immer verloren.

    Und nein, auch wenn es Dein Garten ist, Bodendenkmäler zerstören darfst Du nicht.

    Wenn Du eine Zusammenarbeit mit der Archäologie anstrebst, wird Dir sicher hier geholfen Kontakt mit dem zuständigen Landesamt aufzunehmen.

    Gruß

    Jürgen

    kurti

    Ich bin Augensucher.

    Meine Funde werden in den LDAs gemeldet.

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.