Scherbenfund Bach evtl. neolithisch ? Nachweis daß Gegend mind. 3000-4000 Jahre früher besiedelt

MyeinMyein User
bearbeitet 19. June in Funde #1
Hallo, 
ein Freund und ich versuchen seit Jahren (mit enormen Aufwand) den Nachweis zu erbringen, daß die Gegend wesentlich früher besiedelt wurde. Sollte es sich um eine solche Scherbe handeln würde dies weitere Funde bestätigen, und somit zu einer archäologischen Sensation führen.
Wir wären daher dankbar, wenn uns jemand bei der Bestimmung helfen könnte.

Kommentare

  • Habe erfolglos versucht hier Photos per URL hinzuzufügen. Wer mag möge doch mal schauen auf www.eyeem.com/p/124812756 und www.eyeem.com/p/124812753
  • StoneManStoneMan NRW Nordland - Ruhrland - Weites LandUser
    bearbeitet 20. June #3
    Moin,

    lade Deine Bilder direkt von Deinem PC hier hoch.

    Die Angabe des Fundortes ist zur Bestimmung von Artefakten obligatorisch (ungefähre Angabe reicht, Michelsberger Rössener ist zu ungenau). Das sollte jemand der "mit großem Aufwand" eine archäologische Sensation erbringen will wissen - selbst wenn er die Forenregeln nicht gelesen hat.

    Ein Maßstab und/oder Größenangaben sind ebenso erforderlich.

    Ich bin Augensucher.

    Meine Funde werden in den LDAs gemeldet.

  • Vielen Dank an Jürgen. Es lag an der Grösse der Bilder.
    Weitere Anfänger-Fehler:
    1. Der Fundort ist befindet sich in Hessen im Lahn-Dill-Kreis, in einer Region die angeblich erst seit den Franken besiedelt ist
    2. Gefunden wurde die Scherbe (?) bei Begehung eines Baches; nach schweren Regenfällen kürzlich wurde sie letztens vermutlich aufgespült, lag gut sichtbar oben auf
    3. Bei dem "grossen Aufwand" handelt es sich um sehr viel investierte Lebenszeit und zurückgelegten Wegen für Augensuche, und nichts als Augensuche
    4. Ich melde sehr gerne den Fund (darum geht es uns ja, man will sich nur nicht blamieren als Newby) einer historischen Scherbe, falls es sich um eine solche handelt. Es war mir nicht bewußt daß ich diesen vermeintlichen Fund erst melden muß, bevor ich ihn hier ausstelle
    5. Maße betragen 65x40mm, Stärke variiert von 6 bis 8mm.
    6. "Innen" erscheint sie geglättet, "aussen" weist sie Vertiefungen wie von Fingerabdrücken auf
  • trotz kleinerer angehängter Photos werden sie nicht angezeigt. Versuche es nochmal:
  • StoneManStoneMan NRW Nordland - Ruhrland - Weites LandUser
    bearbeitet 20. June #6
    Moin,

    da ich Dir bei Keramik nicht wirklich helfen kann, rate ich Dir in ein Forum zu gehen, wo mindestens einer ist, der sich sehr dafür interessiert, das Sucherforum.

    Was hast Du denn für eine Quelle zur ersten Besiedlung Hessens?

    Die Scherbe sieht allerdings frühgeschichtlich aus - heißt aber nix, wenn ich das sage.

    Gruß

    Jürgen

    Ich bin Augensucher.

    Meine Funde werden in den LDAs gemeldet.

  • Dank dir Jürgen schon mal für den Tip und deine Meinung, werde mich da hin wenden. "Region" war der falsche Begriff. Das Dorf Tringenstein im Schelder Wald an der Hohen Strasse in der Nähe der Angelburg sowie der Wilhelmsteine wurde erstmalig 1325 beim Bau der Burg erwähnt. Der Schelder Wald selbst war bereits in der Keltenzeit besiedelt (siehe "Keltenstein").
    Die Scherbe ins Neolithikum zu deuten, ist - zugegeben - Wunschdenken.

    Liebe Gemeinde: Wir sind Augensucher, Mitglieder bei der Archäologischen Gesellschaft in Hessen e.V. und keine Raubgräber. Wir haben keine finanziellen Interessen und der Tag wird nicht kommen, an dem wir einen historischen Fund veräußern würden. Wir werden jeden Fund in den LDAs melden.
  • Hallo!

    Für mich sieht die Scherbe eher bronzezeitlich aus. Die verschlämmte Oberfläche und auch die Farbe sind eigentlich typisch für die BZ.

    LG Luci
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.