Herzlich willkommen im neuen Forum!
Wir haben unser Forum auf eine neue Software und ein neues Layout umgestellt - und wünschen allen Nutzern viel Spaß im Archäologie Online Forum reloaded!

Bester Inhalt kürzlich

  • Urzeitliche Kunst?

    Moin,

    Threads können endlos lang werden - wenn man möchte - und oft ist es sogar hilfreich.

    Dieser Geröllstein aus dem Inn in Passau ist ein Lesefund ohne Befund, ohne Beifunde. Somit ist er keiner Kulturstufe und auch kaum einem bestimmten Verwendungszweck zuzuordnen.

    Damit könnte man es belassen.

    Mahlstein, Mühlstein, Reibstein.
    Die als Läufer verwendeten Mahlsteine werden gerne Reibsteine genannt.

    Reibsteine wurden in allen Kulturstufen vor allem aus Sand- und Felsgestein hergestellt.
    Eigentlich sind alle Arten Mahl- und auch Schleifsteine aus eher weichen und zähen Gesteinsarten.

    Der hier gezeigte Stein aus dem Inn mit seinen Quarzadern ist jedoch hart und spröde.

    Gruß

    Jürgen

    BucentaurkurtiSixpack
  • Urzeitliche Kunst?

    sorry, ich habe mir die Kommentare nochmal geduldig durchgelesen, vom Speerträger, den "abenteuerlichen Vermutungen", Ritzungen in Flußgeröll, in die durch Wasserkraft geglättete Flächen auch noch Schliffflächen hineinzuinterpretieren.
    Das ist Zuviel des Guten und da hilft auch wissenschaftliches Argumentieren nicht weiter weil der Finder von seinem Fund überzeugt ist. 
    Da sollte man dann irgendwann sagen, jetzt ist es gut und Schluss mit Lustig und den Finder mit seinem Fund zur Inaugenscheinnahme ins nächstgelegene Landesamt verweisen. So kann das hier ohne Ergebnis noch seitenweise bis zum St. Nimmerleinstag weitergehen.  o:) 
    Bucentaur  ;)
    StoneManSixpack
  • Urzeitliche Kunst?

    Moin,

    Threads können endlos lang werden - wenn man möchte - und oft ist es sogar hilfreich.

    Dieser Geröllstein aus dem Inn in Passau ist ein Lesefund ohne Befund, ohne Beifunde. Somit ist er keiner Kulturstufe und auch kaum einem bestimmten Verwendungszweck zuzuordnen.

    Damit könnte man es belassen.

    Mahlstein, Mühlstein, Reibstein.
    Die als Läufer verwendeten Mahlsteine werden gerne Reibsteine genannt.

    Reibsteine wurden in allen Kulturstufen vor allem aus Sand- und Felsgestein hergestellt.
    Eigentlich sind alle Arten Mahl- und auch Schleifsteine aus eher weichen und zähen Gesteinsarten.

    Der hier gezeigte Stein aus dem Inn mit seinen Quarzadern ist jedoch hart und spröde.

    Gruß

    Jürgen

    BucentaurkurtiSixpack
  • Urzeitliche Kunst?

    Moin,

    Threads können endlos lang werden - wenn man möchte - und oft ist es sogar hilfreich.

    Dieser Geröllstein aus dem Inn in Passau ist ein Lesefund ohne Befund, ohne Beifunde. Somit ist er keiner Kulturstufe und auch kaum einem bestimmten Verwendungszweck zuzuordnen.

    Damit könnte man es belassen.

    Mahlstein, Mühlstein, Reibstein.
    Die als Läufer verwendeten Mahlsteine werden gerne Reibsteine genannt.

    Reibsteine wurden in allen Kulturstufen vor allem aus Sand- und Felsgestein hergestellt.
    Eigentlich sind alle Arten Mahl- und auch Schleifsteine aus eher weichen und zähen Gesteinsarten.

    Der hier gezeigte Stein aus dem Inn mit seinen Quarzadern ist jedoch hart und spröde.

    Gruß

    Jürgen

    BucentaurkurtiSixpack
  • Urzeitliche Kunst?

    sorry, ich habe mir die Kommentare nochmal geduldig durchgelesen, vom Speerträger, den "abenteuerlichen Vermutungen", Ritzungen in Flußgeröll, in die durch Wasserkraft geglättete Flächen auch noch Schliffflächen hineinzuinterpretieren.
    Das ist Zuviel des Guten und da hilft auch wissenschaftliches Argumentieren nicht weiter weil der Finder von seinem Fund überzeugt ist. 
    Da sollte man dann irgendwann sagen, jetzt ist es gut und Schluss mit Lustig und den Finder mit seinem Fund zur Inaugenscheinnahme ins nächstgelegene Landesamt verweisen. So kann das hier ohne Ergebnis noch seitenweise bis zum St. Nimmerleinstag weitergehen.  o:) 
    Bucentaur  ;)
    StoneManSixpack
  • Urzeitliche Kunst?

    Moin,

    Loite Loite... ich wollte ich hätte einmal so viel Traffic wenn ich ein authentisches Artefakt zeige.

    Lieber rumburak, ich reihe mich in die Reihe derer, die Deinen Fund für einen schönen bunten Geröllstein halten, den die Natur so geschaffen hat - denn mehr ist es leider nicht.

    Glatte Stellen und Kanten kann die Natur ebenfalls, das sind dann Wind- und Eiskanter. Auch im Bachbett kann ein Stein geschliffen werden.

    Ich will Dich gar nicht überzeugen, aber wenn Du einsichtig bist, suche ich Dir meine Windkanter raus. Auch besitze ich schwarze glatte mit und ohne Riefen ebenfalls rundliche bunte Steine, allesamt Naturprodukte.

    Und auch hier habe ich einige wenige Steine gezeigt, die NICHT zur urzeitlichen Kunst gehören.

    Gruß

    Jürgen


    Bucentaur
  • Ackerfund (1)

    Steinmetz schrieb:
    Dafür ist Dir so mancher Fundort hier in Ibbenbüren sicher, Jürgen!
    Die behältst Du mal schön selber - ich werde Dich noch anfixen, dass Du nicht mehr anders kannst. o:)

    Außerdem komme ich mit den Fundmeldungen meiner Fundorte nicht nach...^^
    Irminfried
  • Um welches Gestein handelt es sich?

    Hallo,
    das Foto ist nicht gerade optimal aber ich schätze das es sich um modernere Schlacke handeln könnte.
    Bucentaur
    BubuIrminfried
  • Um welches Gestein handelt es sich?

    Hallo,
    das Foto ist nicht gerade optimal aber ich schätze das es sich um modernere Schlacke handeln könnte.
    Bucentaur
    BubuIrminfried
  • Tonscherben Fund in Luxemburg. Altertümlich oder neu?

    Hallo dicemaster (Jamal),

    Statt deine Funde hier im Archäologie-online Forum zu posten, weshalb fragst du nicht nach bei den zuständigen Fachleuten im Centre national de recherche archéologique (CNRA) in Bartringen (http://www.cnra.lu/fr ) ? NB: Die von dir beschriebene Fundstelle ist den Luxemburger Archäologen übrigens bestens bekannt.   

     

     

     

    dicemaster