Hosen bei den römischen Hilfstruppen

Hallo,
ich habe da mal eine Frage zu den Hosen in der Antike. Was für Hosen haben die Hilfstruppen - Soldeten Auxiliare getragen? Stoff oder Leder?

Hat Jemand, belastbare, Infos zu dem Thema??

Gruß & Dank
Oli

Kommentare

  • Hallo,
    nach allem, was ich bisher dazu gelesen habe, wird es eher Stoff gewesen sein. Leder war bei den Römern, wie auch Pelze, eher verpönt. Aber es würde mich sehr interessieren, wenn du in dieser Frage inzwischen anderswo weiter gekommen bist, schließlich ist deine Frage ja schon älter.

    Viele Grüße,
    Nils Opitz
  • aaaa User
    bearbeitet November 2006 #3
    da deine Frage sich auf römische Hilfstruppen bezieht, sind die Nordbewohner, also Männer aus Skandinavien gemeint. Diese Hilfstruppen waren seit dem 2. Jahrhundert als Freiwillige und als Sklaven aus dem Norden eingeführt.
    Erst aus Mitteleuropa, anschliessend aus Skandinavien.
    Diese Männer trugen meist aus Tierhaut gefertigte Hosen.
    Doch die Bezeichnung Leder ist nicht treffent genug, da das Material nicht gegerbt war.
    Erst viele Jahrhunderte später wurde Gerbung mit Gerbsäure durchgeführt.
    Luftgetrocknet und enthaart - so kann man diese Tierhaut beschreiben.
    Selbst auf der grossen Säule im Forum Romanum kann man diese hosenbekleidete Männer sehen.

    schleugerhard
  • Hallo Schleugerhard,
    wie kommst Du auf "Männer aus Skandinavien"? Die römischen Hilfstruppen waren romanisierte Kelten, im Falle der Vindeliker stammten sie aus Augsburg (Vindelicorum). Sklaven hat man nicht eingesetzt. Man ist zu den Hilfstruppen gegangen weil man das römisches Bürgerrecht erlangen wollte. Leder war auch nicht verpönt gewesen die Subarmalis konnte aus Leder sein.
    Mich würden mal Bilder vom Forum Romanum interessieren auf denen man erkennen kann, daß es sich um Lederhosen handelt.
    Ich habe mir bestimmt hunderte von Reliefs bis jetzt angesehen um diese Frage zu klären, habe aber bis jetzt noch keines gesehen auf dem man erkennen kann ob es sich um Leder oder Stoff handelt (Auch Brätchen Borden konnte ich noch keine SICHER erkennen).

    Wenn Du Bilder hast wo man Stoff oder Leder klar erkenne kannst würde ich mich über diese sehr freuen.

    VALE
    LVCIVS
  • Hallo Nils,

    sorry, daß ich erst jetzt antworte. Aber leider NEIN. Ich habe noch keine neuen Informationen zu dem Thema, nur so halb Weißheiten, aber nichts was einer objektiven Prüfung standhalten würde. Es ist halt schon lustig, da ich Meinungs neutral bin sehe ich das anders als wie die Menschen die das eine oder andere Beweisen wollen. Wir haben uns schon in Mainz sämtliche Steine angesehen, war sehr interessant, hat aber nichts gebracht.

    VALE
    LVCIVS
  • Du da mit dem Römerhelm,

    ich habe geschrieben:
    erst aus Mitteleuropa, anschliessend aus Skandinavien.

    Du selbst beschreibst die Männer aus Mitteleuropa.

    Es ist nachgewiesen, dass Ostgoten und Männer aus Skandinavien als Hilfstruppen bei den Kaisern in Constantinopel/ Byzanz gedient haben.
    Ab dem 8. Jahrhundert hiessen sie Waräger.

    ich da ohne römerhelm
    schleugerhard
  • Irgendwie hat die Form der Anrede und das Thema nichts mehr mit der Frage zu tun. Danke für die freundlichen Informationen.

    VALE
    LVCIVS
  • Lucius,
    der
    mit dem Römerhelm
    (dies ist eine Tatsache und soll auf keinen Fall als Beleidigung verstanden werden)
    Hast du kein anderes Bild von dir?

    Ob nun die Hosen aus Leder oder Stoff waren ist doch vollkommen unwichtig.
    Sie hatten Hosen an - das ist wichtig and das kann man auf der grossen Säule im Forum Romanum sehen.

    schleugerhard
  • Hallo.

    Ich habe mir mal eure Diskussion durch gelesen und wollte mal meinen Sempf dazu geben.

    Ich denke, dass du nicht der einzige bist, der sich diese Frage stellt.
    Leider gibt es beim Thema Kleidung immer ein Problem, es überlebt die Zeit nicht.
    Deshalb ist es sehr, sehr schwer, überhaupt heraus zu finden, was die Menschen damals getragen haben. Das gilt übrigens zu jeder Zeit.
    Wenn man Glück hat, findet man Moorleichen oder andere, die aus irgend einem Grund nicht so verwest sind, wie sie es eigentlich sollten.
    Dann besteht auch eine große Warscheinlichkeit, dass noch Sachen wie Holz oder Kleidung übrig geblieben sind.

    Dieses Thema basiert also leider noch immer auf Hypothesen.
    Es gibt sicherlich Fürsprecher für beides, Stoffhosen und Lederhosen.

    So weit ich weiß, hatten die Hilfstruppen allerdings, nicht so wie die generellen Truppen, eine Uniform in dem Sinn.
    Kann also durchaus sein, dass beides getragen wurde.

    Liebe Grüße
    Annine
  • Hallo Oli,
    soweit ich weis trugen die römischen Hilfstruppen vorzüglich kurze "Lederhosen". Die GerbeTechnik war ihnen ja schon lange bekannt (Gerbmittel: Eichenrinde). Wenn du aber genauere Informationen haben willst empfehle ich dir das dreibändige Werk "Die Reiter Roms" von Markus Junkelmann. Er stützt seine Forschungsergebnisse nicht nur auf Bild- oder Textquellen sondern erprobt die nachgebaute Ausrüstung auch experimentell. Zudem versteht er es auch unvergleichlich diese anschaulich und höchstinteressant zu präsentieren.

    Ein Blick auf seine Internetseite lohnt sich in jedem Fall:
    http://www.junkelmann.de/
  • Pecunia non olet
    Urin wurde als Gerbmittel bei den Römern benutzt.
    Ich würde mich weigern, Lederunterhosen zu tragen, das scheuert beim Laufen.
    Rein praktisch würde ich sagen, Unterhose aus Stoff, waschbar. 
    Und denkt mal daran, was die als Klopapier genommen haben.
    Die würden meilenweit gegen den Wind stinken, wenn sie keine waschbare Unterwäsche getragen hätten.
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.