Versteinerter Zahn? oder Kralle? Knochen? von Menschen bearbeitet in Süddeutschland gefunden.

Habe schon vor langer Zeit an einer Bachmündung am Bodensee ein faszinierendes Sück Geschichte gefunden. Bin selbst nicht vom Fach und bitte um Hilfe bei der Bestimmung des Gegenstands.
Von der Form her sieht das Teil aus wie ein großer Schneidezahn bzw, eine Kralle. Die Länge beträgt ca. 11,5cm der Durchmesser an der breitesten Stelle ca. 3,5cm. Der "Zahn"(?) ist leicht gebogen und läuft spitz zu. Das Spitze Ende ist von meinem Hund angenagt der der eigentliche Finder ist. Am breiten Ende steht eine Art Wurzelansatz, was an einen Zahn erinnert. Ein Stück weiter unten befinden sich zwei gerade Rillen die meiner Meinung nach zur Befestigung der Spitze an einer Verlängerung dienten. Ich habe das Stück wie gesagt schon länger. Ich habe es jetzt wieder in einer Kiste gefunden und würde gerne mehr darüber erfahren. Ich denke das Fundstück hat einen großen kulturhistorischen Wert. Kann mir bitte jemand bei der Bestimmung helfen? Genauere Details entnehmen Sie bitte den Bildern.
Für Antworten bin ich sehr dankbar.
MfG
Christian

Kommentare

  • HI!

    Für mich sieht das Ganze wie der abgetrennte Teil eines Geweihs aus. Dort wo Du die Wurzel vermutest, würde ich den Ansatz an der Geweihstange sehen wollen, der durch Umfahren mit einem scharfen Gegenstand verkleinert wurde. Auch die Oberfläche erinnert mich an Geweih, dieses wellige ist typisch. Die parallelen Striche halte ich für Schnittspuren, die beim Abtrennen angebracht wurden sind.
    Auf Photos ist das immer ein bisschen schwierig zu beurteilen, vielleicht könntest Du die Eigenschaften näher beschreiben: wie sieht das Äußere und Innere aus, ist das Material sehr porös/weich?

    Alles in Allem würd es vielleicht nicht mehr sein als ein Abfallprodukt bei der Herstellung eines Geweihgerätes (wie etwa T-Äxte im Mesolithikum, aber auch im Mittelalter stellte man noch Geweihgeräte her).

    Ciao Jana
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.