Was ist dieses umgearbeitete Axt-Bruchstück?

Frage mit akzeptierter Antwort
Ich habe ein Axt-Bruchstück aus Niederbayern, das umgearbeitet wurde. Es ist abgeflacht kugelig, 7 cm breit und 5 cm hoch. Mit 350 Gramm scheint es mir es ungewöhnlich schwer zu sein. Die ursprüngliche Bohrung ist im Anschnitt gut zu erkennen. Auf den beiden abgeflachten Seiten wurde jeweils ein Loch eingemeißelt (3 bzw. 6 mm tief). Umlaufend (am "Äquator") wurde eine 1 bis 2 mm tiefe Rille eingearbeitet. 

Mir fällt dazu nicht viel ein. Mein erster Eindruck war, dass es ein Gewicht sein könnte, aber die Rille ist nicht tief genug, um eine Kordel aufzunehmen. Ist hier vielleicht der Versuch der Umarbeitng früh abgebrochen worden?

Danke für Eure Einschätzung, Alex
SvenHorn

Beste Antwort

Antworten

  • Hallo Sven,

    das passt, vielen Dank! Ich halte es für ein Bruchstück einer Axt, weil ich das ehemalige Bohrloch auszumachen meine. Es ist auf den Bildern 599 und 604 ganz gut erkennbar. Anderes Bild anbei.

    Viele Grüße, Alex
  • SvenHornSvenHorn LeipzigUser
    bearbeitet Dezember 2020 #4
    Nun sehe ich es auch! Kannst du den ungefähren Durchmesser bestimmen, mir erscheint es reichlich groß, für ein Bohrloch einer Steinaxt.?
    Und was ist das für ein Gestein?
  • Guter Punkt - der Durchmesser des Bohrloches läge bei etwa 4,5 cm und ist damit viel zu groß für das Bohrloch einer Axt. Es ist aber auch keine einfache Beschädigung, diese Stelle ist das glatteste am ganzen Objekt.

    Zum Gestein kann ich leider nichts sagen.

    Für einen Kannelurenstein scheint der Fundort in Niederbayern ungewöhnlich.
  • SvenHornSvenHorn LeipzigUser
    Derartige Steine werden auch öfter als Steinkeulen interpretiert, hab dazu aber gerade keinen Link. Das Gestein könnte doch ein roter Sandstein/Quarzit sein? Das spräche auch gegen Steinaxt. Die glatte, konkave Stelle, die ja nun wohl kein Bohrlochrest ist, wird aber dann irgendwie eingeschliffen sein, wozu auch immer, oder wobei.
    StoneMan
  • Ich bin nicht ganz fit im Bestimmen von Gesteinen. Es ist sicher kein Granit und Sandstein würde ich auch ausschließen. Die Grundfarbe ist grau, es gibt eine rötlichbraune Patina. Das Gewicht scheint für die Größe recht hoch zu sein.
  • SvenHornSvenHorn LeipzigUser
    Sehe ich auf Bild 0602 auch noch so etwas Lochrestartiges quer über die Mulde verlaufend? Und sind diese Löcher gepickt oder gebohrt? 
    Ein interessantes Stück! Das musst du unbedingt einem Fachmann vorlegen!
  • Die beiden Löcher scheinen mir gepickt. Die von Dir angesprochene Kerbe quer über die Mulde würde ich für eine spätere Beschädigung halten.

    Leider ist der Fundort nicht bekannt. Ich habe das Stück nicht selbst gefunden, sondern im Nachlass meines Vaters in einer unsortierten Kiste. Ich weiß grob, wo er viel gesucht hat, aber es kann letztlich überall zwischen Straubing und Osterhofen sein. Ich weiß nicht, ob es unter diesen Umständen von Interesse ist.
  • Hallo,
    die Form und das verwendete Gestein entspricht dem Material das vorwiegend für Geröllkeulen verwendet wurde!
    Die beiden begonnen Pickungen deuten jedenfalls auf eine Geröllkeule hin.
    Leider sind die Pickungen noch nicht sehr weit fortgeschritten.
    Eines ist jedenfalls klar, Geröllkeulen sind vom Verbreitungsgebiet ausgehend in deinem Fundgebiet eher sehr sehr selten anzutreffen. Das Hauptverbreitungsgebiet der Geröllkeulen ist eher Mittel- und Norddeutschland u. Niederlande. In Köln gibt es zu diesem Fachgebiet den Rolf Biermann. Ein Foto, mit Beschreibung: Größe-Gewicht und Material an Rolf Biermann wird sicher beantwortet werden.
    Sehr sehr schade ist das eine genaue Fundortangabe nicht möglich ist. Dieser Umstand macht das Stück für eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme natürlich leider nahezu uninteressant.

    Bucentaur
    StoneMan
  • AnnelindeAnnelinde User
    bearbeitet Dezember 2020 #11
    Hallo Alex und Bucentaur,
    da ich vor Kurzem eine Scheiben-/Geröllkeule gefunden habe, habe ich erst entsprechend viel recherchiert und würde denken, es müsste (statt Rolf ) Eric Biermann heißen.

    Ein interessanter Stein. Glückwunsch!
    Grüße Annelinde
    Post edited by Annelinde on
    StoneMan
  • Annelinde schrieb:
    Hallo Alex und Bucentaur,
    da ich vor Kurzem eine Scheiben-/Geröllkeule gefunden habe, habe ich erst entsprechend viel recherchiert und würde denken, es müsste (statt Rolf ) Eric Biermann heißen.

    Ein interessanter Stein. Glückwunsch!
    Grüße Annelinde
    Hallo,
    in der Tat, danke, sehr aufmerksam, da habe ich mich verschrieben.

    Bucentaur
    StoneMan
  • Hallo,
    wirklich schade denn von den kugelförmigen Geröllkeulenköpfen mit Pickung aus diesem Gestein sind aus Bayern bislang lediglich 1,5 Stücke bekannt, die flachen Scheibenkeulenköpfe dagegen sind relativ häufig , auch in Bayern anzutreffen, so z.B. liegt im Museum der Gemeinde Aschheim ein prächtiges Stück. In Biermanns Arbeit zu dem Verbreitungsgebiet dieser Keulenköpfe liegt auch ein grobes Kartenmaterial mit punktueller Erfassung vor.

    Bucentaur
  • Hallo zusammen,

    und @Bucentaur: E. Biermann, von dem ich vor drei Wochen nichts wusste,  beschreibt, so wie du, dass im Süden Deutschlands Scheibenkeulen/Geröllkeulen selten sind. Gibt es dazu noch Informationen? Weißt du mehr darüber?
    Ich habe recherchiert, dass bei Landau (an der Isar) in Großköllnbach die größte Scheibenkeule (Südeuropas??) bei einer Grabung gefunden wurde. Durchmesser 20 cm.
    Viel mehr konnte ich über Keulenfunde in der Gegend nicht rausfinden.

    Gute Grüße, Annelinde

  • Hallo zusammen,

    ich werde mich mal an Herrn Biermann wenden, danke für den Tipp!

    Viele Grüße, Alex
    StoneMan
  • Hallo,
    da muss man differenzieren, die kugelförmigen Keulenköpfe mit sanduhrförmiger Pickung sind häufig dem Mesolithikum zuzuordnen.
    Die relativ flachen Steinscheiben, genannt Scheibenkeulenköpfe sind häufiger im Neolithikum anzutreffen, diese wurden dann auch ausschließlich gebohrt. Ich werde mal schauen ob ich ein Foto der Scheibenkeule aus Aschheim auftreiben kann.

    Bucentaur
    Annelinde
  • BucentaurBucentaur User
    bearbeitet Dezember 2020 #17
    leider hatte ich kein besseres Foto zur Verfügung.
    Scheibenkeule, gefertigt vermutlich aus einem Flußkiesel der nahegelegenen Isar





    Annelinde
  • SvenHornSvenHorn LeipzigUser
    Hallo,

    ich möchte noch einmal auf die umlaufende Rille aufmerksam machen, die mich eher an einen Kannelurenstein denken lässt. Dazu passen auch die Pickmulden. 

    Viele Grüße
    StoneMan
  • SvenHorn schrieb:
    Hallo,

    ich möchte noch einmal auf die umlaufende Rille aufmerksam machen, die mich eher an einen Kannelurenstein denken lässt. Dazu passen auch die Pickmulden. 

    Viele Grüße



    Hallo,

    das wird wohl auch so sein!

    Bucentaur
    StoneMan
  • Vielen Dank Bucentaur,
    vielleicht finde ich auch noch was über Aschheim. Das Foto ist gut genug, um zu sehen, wie viel Mühe sich da jemand bei der Gestaltung gemacht hat. Danke!

    Jetzt hab ich mich inzwischen auch über Kannelurensteine schlau gemacht - nun ja angefangen, mich schlau zu machen.
    Auch bei dem scheint nicht ganz gewiss zu sein, wofür er letztlich benutzt wurde.
    Jedenfalls wieder was gelernt. Vielen Dank!
    Annelinde

    StoneMan
  • Jetzt gebe ich auch noch meinen Senf dazu.

    Zum vermeintlichen Rest eines Bohrlochs:

    Ich nehme an, das vermutete Bohrloch ist senkrecht zur umlaufenden Rinne gedacht. Dagegen sprechen bei näherer Betrachtung aber die Riefen, die auf den Fotos eher schräg abweichend zur Senkrechten verlaufen. Diese Stelle scheint mir auch eher muldenförmig zu sein, was gegen die Reste eines Bohrlochs spricht.

    Zudem hat diese Mulde eine Verfärbung, die von der übrigen Patina abweicht. Es sieht so aus, als sei an dieser Stelle kreuz und quer etwas verrieben worden zu sein.

    Zur Rinne:

    Leider ist die Rinne nicht von allen Seiten dokumentiert. Aber für mich sieht es so aus, als gäbe es einen zweiten Ansatz für eine rinnenartige Vertiefung. Vielleicht sogar der Ansatz für eine spiralförmige Rinne?

    Das ist ein spannendes Teil!

    Irgendwo habe ich mal gelesen, dass die Zuordnung von Kannelurensteinen zur Metallverarbeitung mit auf der Oberfläche gefundenen Metallpartikeln gestützt wurde. Nun, ich mache hobbymäßig Schmuck und behelfe mich dabei häufig genug mit improvisierten „Werkzeugen“. Um einen Armreif in Form zu klopfen, wäre das vielleicht ein brauchbares Utensil. Und eine Vertiefung wie diese „Mulde“ hat meine alte Ringmaschine, um eine Abweichung von der Rundung der Ringschiene (z. B. für Steinfassungen) aufzunehmen.

    LG Barbara
    SvenHornkurtiStoneMan
  • Nachtrag:

    Ich erinnere mich gerade an einen Versuch, einen Silberaufhänger an einem durchbohrten Quarz durch Hartlöten permanent zu schließen. Auf dem Quarz gab es mangels entsprechender Paste zum Schutz des Steines schwarze Verfärbungen, die sich mechanisch nicht wieder beseitigen ließen.

    Ich arbeite oft nach dem Prinzip „Trial & Error“. Und vielleicht muss man bei einzelnen Relikten unserer frühen Vorfahren auch eben diese Herangehensweise berücksichtigen. Man findet nicht nur Hinterlassenschaften von Meistern ihres Faches!

    Vielleicht ist das vorgestellte Fundstück ja unter diesem Blickwinkel zu sehen: Jemand hat Experimente gemacht. Die verschiedenen Bearbeitungsspuren könnten darauf hindeuten.

    :)
    SvenHornStoneMan
  • SvenHornSvenHorn LeipzigUser
    RandomHH schrieb:
    Nachtrag:

    Ich erinnere mich gerade an einen Versuch, einen Silberaufhänger an einem durchbohrten Quarz durch Hartlöten permanent zu schließen. Auf dem Quarz gab es mangels entsprechender Paste zum Schutz des Steines schwarze Verfärbungen, die sich mechanisch nicht wieder beseitigen ließen.

    Ich arbeite oft nach dem Prinzip „Trial & Error“. Und vielleicht muss man bei einzelnen Relikten unserer frühen Vorfahren auch eben diese Herangehensweise berücksichtigen. Man findet nicht nur Hinterlassenschaften von Meistern ihres Faches!

    Vielleicht ist das vorgestellte Fundstück ja unter diesem Blickwinkel zu sehen: Jemand hat Experimente gemacht. Die verschiedenen Bearbeitungsspuren könnten darauf hindeuten.

    :)
    Wobei man selten Nachweise dieser  „Trial & Error“-Artefakte findet. Die meisten scheinen schon recht perfekt, zumindest für ihren Gebrauch, zu sein. Was an sich schon erstaunlich ist.
    Dennoch verfestigt sich bei mir die Annahme, dass man das Stück als Kannelurenstein bezeichnen kann. An der Stelle des vermeintlichen Bohrlochrestes zeigen aber die Schleifriefen, dass dort noch etwas anderes geschehen ist. Da man aber ohnehin noch über die Nutzung dieses Artefakttyps spekuliert, spricht das ja nicht dagegen. Eventuell wurde an dieser Stelle Bronze geschliffen, was vielleicht neben der Glätte auch die etwas dunklere Färbung erklären könnte?

    Guten Abend!
    StoneManRandomHH
  • kurtikurti User
    bearbeitet Dezember 2020 #24
    ;RandomHH 

    Hallo Barbara,

    beide Ideechen von Dir sind gut. Ich habe auch schon mit dem Gedanken gespielt, dass er als Hilfswerkzeug für feine Metallarbeiten diente. An einigen wurden Metallspuren gefunden.
    Meist liest man ja nur "Bronzezeitlicher Steingegenstand" oder "Kannelurenstein". 
    Ich würde wie SvenHorn von einem solchen ausgehen, denn nicht alle hatten die Spinnwirtelform, wenn man den Zeichnungen auf manchen Fundberichten glauben darf.
    Ich habe hier ein interessantes PDF zum Thema "Kannelurensteine" gefunden. Da werden so ziemlich alle Verwendungszwecke aufgeführt, die Forscher diesen Steinen gegeben haben. (Seite 163 )
     PDF > Klick <
    Herausfinden wird man es wohl nie !  B) Es fehlen mal wieder die aufgeklebten Zertifikate !  :#

    Gruß
    Kurti
    RandomHH
  • RandomHHRandomHH User
    bearbeitet Dezember 2020 #25
    SvenHorn schrieb:

    Wobei man selten Nachweise dieser  „Trial & Error“-Artefakte findet. Die meisten scheinen schon recht perfekt, zumindest für ihren Gebrauch, zu sein. Was an sich schon erstaunlich ist.

    „Was an sich schon erstaunlich ist.“:
    Funde und in Publikationen dokumentierte Funde sind vielleicht zwei unterschiedliche Gruppen? Vielleicht verschwinden diese „Trial & Error“-Artefakte nur in den institutionellen Sammlungen, weil in keine „Schublade“ einzuordnen? Weil sie nicht aus geklärten Fundumständen wie z. B. dokumentierten Siedlungen/Produktionsstätten oder Grabbeigaben stammen?

    Das ist ein Thema, das mich schon lange umtreibt: die „Schubladisierung“ von Funden:

    Produzierende Menschen sind Individuen, die (besonders in prähistorischer Zeit) auf unterschiedliche Wissensstände im Hinblick auf Techniken, Muster und Ikonokrafien zurückgreifen konnten.

    Danke @kurti für Link; ich werde mich später damit beschäftigen. ;)

    LG Barbara

    Post edited by RandomHH on
  • kurtikurti User
    bearbeitet Dezember 2020 #26
    ;RandomHH

    Hallo Barbara,

    da der Artikel von SvenHorn nach oben als "Akzeptierte Antwort" verschoben wurde, habe ich übersehen,  dass er den Link schon angegeben hat !  :#

    SvenHorn

    Hallo SvenHorn,

    sorry für diesen Fauxpas !    o:)

    Gruß
    Kurti
  • StoneManStoneMan NRW Nordland - Ruhrland - Weites LandUser
    Moin,

    @ RandomHH,

    >> die „Schubladisierung“ von Funden << findet nicht überall statt und ist dann kein Problem, wenn man entsprechend offen damit umgeht, wenn man es nicht genau weiß.

    Hier ein paar Beispiele von diesen viel diskutierten Kanneluren-Steinen.

    Eigene Fotos aus den Museen.






    Ich bin da ganz bei SvenHorn, dass sich bei dem vorgestellten Fund um einen Kannelurenstein handelt.


    Gruß

    Jürgen
    kurtiAnnelinde

    Ich bin Augensucher.

    Meine Funde werden in den LDAs gemeldet.

  • RandomHHRandomHH User
    bearbeitet Dezember 2020 #28
    Moin @StoneMan

    Die von mir angesprochene "Schubladisierung" betraf auch nur ein ganz allgemein empfundenes Unbehagen bezüglich im Zusammenhang mit Veröffentlichungen erwähnenswerter Nennungen,  Interpretationen und Einodnungen.

    Interessant bei bei einigen der von dir gezeigten Beispiele finde ich übrigens die mittige Teilung der umlaufenden Rinne. Welche Bedeutung/Funktion sie wohl gehabt haben mag?


    Post edited by RandomHH on
  • StoneManStoneMan NRW Nordland - Ruhrland - Weites LandUser
    bearbeitet Dezember 2020 #29
    Moin,

    alles gut Barbara, ich bin da mit der "Schubladisierung" und dem "Schubladendenken" ganz bei Dir.

    Das gab es und gibt es auch heute noch. Die "Ewiggestrigen" sterben nicht aus.

    Umso schöner sind ja so Beispiele wie in meinen Bildern und das sind nicht alle die ich habe bzw. gesehen habe.

    Eins hätte ich noch.
    Archäologisches Landesmuseum Schlewig-Holstein.

    Aber noch schöner, ich habe in den letzten Jahren Archäologen kennen gelernt, die schlicht und einfach sagen, "Kann ich nichts zu sagen, weiß ich nicht...".

    Das sind für mich die besten Wissenschaftler, die nicht versuchen alles Unbekannte in die alten Schubladen zu pressen.


    In diesem Sinne

    Guat goahn

    Jürgen
    kurtiAnnelinde

    Ich bin Augensucher.

    Meine Funde werden in den LDAs gemeldet.

  • Hallo in die Runde,

    Herr Biermann hält einen Keulenkopf ebenso denkbar wie einen Rillenschlägel. Und zwar in beiden Fällen als Halbfabrikat und zudem ggf. in Umnutzung. Die gepickten Löcher, die in Süddeutschland unüblich sind, könnten Vorbereitungen für die dort übliche Bohrung sein.

    Wenn ich mir die Bilder der Kannelurensteine von StoneMan anschaue, halte ich das aber auch weiter für gut möglich. Einziger Haken: Da, wo dieses Teil gefunden wurde (Raum Straubing/Niederbayern) sind sie nicht nachgewiesen - es wäre ein exorbitant südlicher Fundpunkt (abgesehen von den schweizerischen/südwestdeutschen Vorkommen).

    Ich hätte zwar gerne eine Schublade gehabt, aber freue mich auch so über ein ungewöhnliches Fundstück ;-)

    Danke für die Diskussionsbeiträge! Alex
    SvenHornBucentaurStoneManAnnelinde
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.