Reifen keltisch oder?

Schönen Abend an alle,

meine zweite Anfrage bezieht sich auf 4 Bronzestücke, Reife bzw./oder Bruchstücke davon.

Ich hatte sie unserem Kreisarchäologen vorgestellt, aber er hat sie mir, ohne sie zu erfassen, wieder mitgegeben.Er denkt, sie wären neuzeitlich. Da ich jedoch denke, es könnten keltische Teile sein, möchte ich sie hier zur Diskussion stellen.
Zur Verteidigung des Archäologen möchte ich sagen, dass ich ihm, als Steinspezialisten, zugleich auch diverse Silexmesserchen gebracht hatte. Er hat viel Arbeit und setzt wohl Priotitäten. Vielleicht muss er auch nicht verteidigt werden, weil ich mich täusche. Ich habe aber gerne Recht.☺

Ich fand die Artefakte auf unserem Acker im niederbayerischen Vilstal. Ich habe sie mit der Sonde gefunden, mIT Wissen und Gehmigung der unteren Denkmalschutzbehörde.

Nach meiner Vorstellung oder Hoffnung sind es also keltische bronzene Reifen. Im Vergleich mit Museumsstücken, finde ich sie sehr ähnlich.
Sie sind nicht magnetisch, nichts dran gemacht, nur gewaschen.
Auf den Fotos seht ihr jeweils eine Seite. Einmal die Innenseite.

Ich bitte freundlich um eure Einschätzung.
«1

Kommentare

  • Ergänzung: Nicht, dass ein Missverständnis aufkommt. "Mein" Archäologe und ich vertragen uns echt gut.☺ Ich möchte ihm nicht auf die Nerven gehen, sondern mit Argumenten überzeugen, wenn ich ihm die Teile mit entsprechenden Belegen nochmal zeige. Dafür bräuchte ich eure Hilfe. 
    Gruß, Annelinde
  • StoneManStoneMan NRW Nordland - Ruhrland - Weites LandUser
    bearbeitet 28. June #3
    Moin,

    das könnte vom Pferdegeschirr sein. Das erste ein Führring die anderen Zügelringe.

    Ringe sind ohne Beifunde schwierig zu bestimmen - mittels Foto sowieso, auch wenn sie so gut wie Deine sind.

    Nenne in jedem Beitrag den ungefähren Fundort und ggf. andere Funde.

    Gruß

    Jürgen

    Annelinde

    Ich bin Augensucher.

    Meine Funde werden in den LDAs gemeldet.

  • SvenHornSvenHorn LeipzigUser
    Hallo Annelinde,

    auf mich wirkt das auch eher neuzeitlich. Jürgens Meinung kann ich nachvollziehen.
    Was sind denn Gründe, die für dich auf eine keltische Zeitstellung schließen lassen würden?
    Der Vergleich mit Museumsstücken ist schwierig, da diese in der Regel restauriert sind. Wesentliche Merkmale, wie bestenfalls eine Verzierung sollten schon vorhanden sein. Wie sieht es beispielsweise mit Gussnähten aus? Und hast du antike Vergleiche zu dem auf dem dritten Bild gezeigten Stück? Das sieht mir sehr nach etwas Technischen aus, nicht wie ein Schmuckelement.

    Viele Grüße
    StoneMan
  • Guten Morgen,

    vielen Dank. Ich versuche mich zu präzisieren.

    Es ist nur mein fachlicher Unverstand, der mich denken lässt, es sei keltisch. Ich bin noch nicht lange im Thema und habe nur Museumsvergleiche mit dem Auge gemacht.
    Gefunden habe ich alles auf unseren eigenen Feldern in Niederbayern im Landkreis Landshut, nähe Aham, Gerzen, Frontenhausen im Vilstal. Auf unseren Grundstücken gibt es (noch :) ) kein Bodendenkmal, aber in unserer Nähe gibt es so einige.

    Ihr habt Recht, ich sollte auch zeigen, was ich sonst noch habe, damit ihr euch ein Bild machen könnt.
    Ich lege Fotos bei, von anderen Stücken, auch aus Bronze (?) und einem Ringfragment aus Glas. Ich hab sie nur schnell jetzt mal auf ein Blatt gelegt, damit ihr einen Überblick bekommt. Alles war schon beim Kreisarchäologen, der wirklich nur kurz drüberschauen konnte und mir die Teile wieder mitgegeben hat.
    Gerne kann ich, wenn nötig, bessere Fotos nachreichen.

    Gute Grüße, Annelinde

  • StoneManStoneMan NRW Nordland - Ruhrland - Weites LandUser
    Moin,

    bitte das Glasfragment und die beiden Teile darüber (~ Messerzwinge?) noch einemal einzeln und von allen Seiten  zeigen.

    Gruß

    Jürgen

    Ich bin Augensucher.

    Meine Funde werden in den LDAs gemeldet.

  • Lieber Jürgen, hier gerne die Bilder.
    Das dreigeteilte wiegt 16 g, der 5-teilige wiegt 10 g.
    Ich habe sie zweimal einfach weitergerollt, sodass alle Seiten drauf sind.

    Ich dachte, das wären Metallperlen, wozu du Messerzwinge sagst. *smile*

    Ich bin echt froh, hier gelandet zu sein.
    Danke, Annelinde
  • @ SvenHorn, und an alle:

    Guten Abend!

    Du fragtest, ob ich antike Vergleiche zu meinem Stück habe. Ich habe Fotos rausgesucht, die ich im Kelten und Römer Museum in Manching gemacht habe. (Fotografieren ist erlaubt!) Das gelochte Teil sieht zugegeben nicht ganz so aus, aber als unbedarfte Finderin, hab ich das unzulässigerweise gehofft. 😁
    LG, Annelinde
  • SvenHornSvenHorn LeipzigUser
    Hallo Annelinde,

    ich sehe da auch ähnliche Stücke. Diese sind aber bestimmt aus Grabungen und durch datierbare Beifunde zeitlich zuzuordnen. Ich würde dir ja wünschen, dass es keltische Fundstücke sind, ohne deutliche Merkmale wird dir das aber keiner so genau bestätigen können. Aber wenn sie für dich gefühlt keltisch sind...  ;)

    Viele Grüße


    Annelinde
  • StoneManStoneMan NRW Nordland - Ruhrland - Weites LandUser
    Moin,

    die von mir vermuteten Messerzwingen nehme ich mal vorläufig zurück.

    Das Glasfragment kann ich nicht genügend lesen - das kann interessant sein.

    Ahhh, da überholt mich Sven gerade... aber der hat auch keine Idee :/

    Gruß

    Jürgen

    Ich bin Augensucher.

    Meine Funde werden in den LDAs gemeldet.

  • StoneManStoneMan NRW Nordland - Ruhrland - Weites LandUser
    Moin,

    habe einmal im Sucherforum nachgesehen. Die profilierten Ringe werden kontrovers "gehandelt".

    Messerzwinge auch Zaumzeug 60 : 40...

    Gruß

    Jürgen
    Annelinde

    Ich bin Augensucher.

    Meine Funde werden in den LDAs gemeldet.

  • SvenHornSvenHorn LeipzigUser
    StoneMan schrieb:
    Moin,

    die von mir vermuteten Messerzwingen nehme ich mal vorläufig zurück.

    Das Glasfragment kann ich nicht genügend lesen - das kann interessant sein.

    Ahhh, da überholt mich Sven gerade... aber der hat auch keine Idee :/

    Gruß

    Jürgen
    Nein, bei Metallartefakten kenn ich mich auch nicht so aus, eher bei Steinen und Keramik.
    Aber im Sucher-Forum gibt es Leute mit mehr Wissen! Einiges wird aber eben auch kontrovers diskutiert. Was aber eben auch sehr interessant ist.

    Viele Grüße
  • SzkutnikSzkutnik HamburgUser
    Moin an Euch

    Bei dem gelochten Teil vermute ich einen Kettenwirbel. Bezüglich des Alters kann ich leider nichts festlegen. Den gab es seit der Antike bis zur Neuzeit und immer noch werden diese in der gleichen Art und Weise hergestellt. Das Material ist dabei sehr unterschiedlich. (Bronze, Messing, Eisen, Edelstahl,...)
    Aufgrund der grünlichen Oxydschicht gehe ich von kupferhaltiger Legierung aus.(Bronze / Messing)

    Gruß Chris
    Annelinde
  • StoneManStoneMan NRW Nordland - Ruhrland - Weites LandUser
    bearbeitet 29. June #14
    Moin,

    Kettenwirbel ist denkbar - guter Ansatz.

    Gruß

    Jürgen


    Metall Wirbe 25mm


    Annelinde

    Ich bin Augensucher.

    Meine Funde werden in den LDAs gemeldet.

  • SzkutnikSzkutnik HamburgUser
    Moin 

    Den gab und gibt es übrigens mit Haken oder Schäkel auch.
    Die starken Verschleißspuren sind bei dem Artefakt gut erkennbar. Gegenüber, beim fehlenden Material, ist das Material stark ausgedünnt, welches zum Abbruch führte. Leider fehlt das vernietete Wirbelstück.

    Gruß Chris 
    Annelinde
  • Gud Moign!

    Danke Chris. Da kann ich voll mitgehen. Genau sowas kann das sein. Die Innen- und Außenfläche des Ringteils ist jeweils glatt, der Reif abgenutzt. Das ganze ist eher zierlich, vielleicht für eine schwächere Kette. Tiere gehörten zum Hof, in jeder Größe. Toll! Ich freue mich. Ich hatte grad einen kleines "Gefecht" mit meinem Mann, warum ihm das nicht schon eingefallen sei. Ging gut aus!  ;) Danke auch an Jürgen, das Foto hat mich direkt überzeugt.
    Es ist eine Freude, dass ihr mir helft. Danke! Einen schönen Tag wünscht Annelinde
    Servus! (sagt man hier)
  • bearbeitet 1. July #17
    Hallo zusammen!

    Ich tippe auch auf Pferdegeschirr. Bei dem folgenden Teil:
    http://wiki-commons.genealogy.net/images/9/99/Pferdegeschirr.jpg
    sind so ziemlich alle Teile enthalten. Und es gibt auch noch sehr viel aufwändiger gearbeitete Schmuckgeschirre, was dann das Material erklären könnte. Aber da eine Zeitstellung wohl nicht möglich ist, bleibt alles Rätselraten.

    Gruß 
    Schilli-San

    P.S.: Willkommen im Forum Annelinde und weiterhin viel Spass und Erfolg beim Suchen!
    Post edited by schilli-san on
    Annelinde
  • kurtikurti User
    bearbeitet 30. June #18
    ;Annelinde

    Hallo Annelnine,

    ich schließe mich Deinem Amtsarchäologen und auch schilli-san und Co hier im Forum voll an.
    Bei den Teilen handelt es sich größtenteils um frühneuzeitliche bis neuzeitliche Teile von Ochsen und Pferdegeschirren. 
    Hier mal ein paar Beispiele die ähnliche Stücke zeigen wie die von Dir gefundenen.

    Ochsengeschirr Zierplatten
    Schnallenteile von Kuhglocken
    Schnallenteile von Geschirr
    Schlitzscheiben an Ochsengeschirr
    Scheibenringe aus Zaumzeug
    Post edited by kurti on
    AnnelindeSvenHorn
  • Ihr seid der Hammer! Ich bedanke mich sehr! Schön, dass ihr beim Rätselraten mitgemacht habt. Ich lebe auch gerne mit frühneuzeitlichen Artefakten weiter ;);  Es muss nichts zwingend keltisch sein.  :p Ich hatte mir die Bruchstücke der "Schlitzrosetten" in der Vorstellung zum Pferd gehörig einsortiert. Auch das Stück "Glocke" sehe ich.

    Gibt es noch Meinungen zum Glasfragment?
    Gute Grüße, Annelinde

  • ;Annelinde 

    Annelina schrieb:
    Gibt es noch Meinungen zum Glasfragment?

    Hallo Annelina,

    Meinungen kosten ja nichts, deshalb hier eine von mir völlig umsonst aus dem Netz !  :D

    https://www.spessartprojekt.de/forschung/ausgrabungen/der-klosterberg-bei-rottenberg/der-klosterberg-bei-rottenberg-funde/die-burg-auf-dem-kugelberg-funde-glas/

    ZITAT

    Die Funktion der weniger als zwei Zentimeter im Durchmesser messenden Glasringe, die aus zahlreichen Fundstellen im gesamten deutschen Sprachraum bekannt sind, konnte noch nicht abschließend geklärt werden. Ein Zierbesatz auf Kleidung scheint wahrscheinlich. ENDE

    Es gab natürlich ringförmige Glasperlen für Halsketten usw. aus Böhmen und dem Bayerwald, aber die waren in aller Regel unter 1cm im Durchmesser.

    https://www.perlenschatz-hamburg.de/494562/page

    Gruß

    Kurti

  • Einen schönen Nachmittag,
    danke Kurti,
    ja, eine Meinung kostet nichts, begründete Meinung auch nicht, aber leider bringt sie dir in diesem Fall auch nicht direkt was ein, außer Ruhm und Ehre vielleicht. Und einen Dank von mir.
    Auch hier hätte ich zwei Fotos aus dem Keltenmuseum in Manching anzubieten. Die hab ich mir eben noch von meiner Nichte schicken lassen. Also auch urheberrechtlich safe.
    Vielleicht sollte ich in Manching nachfragen, ob die bereit wären, sich meine Funde anzuschauen. Ich glaub, das mach ich.
    Danke und Gruß,
    Annelinde
  • kurtikurti User
    bearbeitet 30. June #22
     ;Annelinde

    Hallo Annelina,

    vor lauter Ochsengeschirr habe ich Deine Kelten glatt vergessen...........und das Frauen immer recht haben !!  o:)

    Keltischer Glasringring

    Bei  dem Ring stimmt auch die Größe mit 24,8 mm Durchmesser und sich verdickendem Verlauf mit Deinem Fundstück überein.
    Das mit Manching ist eine gute Idee. Nimm auch mal einige Ringe mit. Es läßt sich leider auf den Fotos das Material schlecht bestimmen. Es könnte sich  z.Bsp. um sogen. keltisches Ringgeld handeln. Auch die Pferdetrense (?)  wie die offenen Ringspangen mit den gebogenen Enden sehen mir keltisch aus !!??


    Deine Fundstück




    Ein Besuch in Manching ist auf keinen Fall verkehrt und sicher findest Du da eine(n) Fachmann/frau oder man kann Dir jemanden nennen.
    "Schaug ma moi, dann seng mas scho "!   :D  

    Beste Grüße
    Kurti
    Post edited by kurti on
  • Lieber Kurti,
    das Bild oben ist nicht von mir, das ist das Bild aus Manching. Ich glaub, das meintest du auch so.
    Danke für den Link - Keltenglasring.
    Ich hab in Manching angefragt, ob ich mal vorbeikommen darf. Ich halte euch auf dem Laufenden.
    Einen schönen Abend, Servus, Annelinde
    Szkutnikkurti
  • SzkutnikSzkutnik HamburgUser
    Moin


    Hierbei könnte es sich um Haar- / Bartperlen handeln.

    Gruß Chris 
    Annelinde
  • Guten Abend Chris, hab ich dich schon angesteckt mit meiner Keltenidee? Schön! Es freut mich echt sehr, dass es hier Menschen gibt, die sich interessieren, sich Zeit nehmen und bereit sind ihre Gedanken zu teilen. Danke! 
  • kurtikurti User
    bearbeitet 1. July #26
    Annelinde 

    Annelina schrieb:
    .....das Bild oben ist nicht von mir, das ist das Bild aus Manching. Ich glaub, das meintest du auch so.

    Hallo Annelinde,

    ich habe tatsächlich gedacht, dass das Stück  aus Deinen Funden stammt. Ich habe die Bilder nur so überflogen, um etwas keltisch anmutendes herauszufiltern. Vielleicht habe ich in Manching oder Passau solche römisch/keltischen Stücke gesehen, denn die Spangen mit Ösen kamen mir bekannt vor. Es gibt z.Bsp. keltische Eisenringbroschen die ähnlich geformt sind, aber keine Öse haben.

    Ich wünsche Dir viel Erfolg in Manching und gönne Dir von Herzen ein paar "keltische" Stücke unter Deinen Funden. Der Ring gehört wahrscheinlich dazu. Es darf doch nicht wahr sein, dass alles nur vom "Ochsen" ist !!  :D

    Beste Grüße

    Kurti

    Annelinde
  • Könnt ja auch ein keltischer Ochs gewesen sein, oder? 😀
    kurti
  • Hallo liebes Forum,

    ich hatte versprochen mich zurück zu melden, wenn ich aus Manching (Kelten/Römermuseum) was höre.
    Jetzt ist es soweit.

    Ich hatte Kontakt per Email, sollte erstmal Fotos schicken. 

    vorläufige Einschätzung: "Bei der Glasperle könnte es sich tatsächlich um eine keltische Ringperle handeln, das passt auch von der Größe der Perle her sehr gut. Gelbe Ringperlen gibt es von der Stufe LT C1 bis D1"

    Zu den Bronzeteilen hat sie von Bronzezeit bis Kelten, auch in röm. Publikationen nichts Vergleichbares gefunden. Am ehesten seien es Fragmente von Gürtelschließen, Pferdegeschirr aus dem Hoch - Spätmittelalter. Falls ich nun noch zeitlich passende Scherben gefunden hätte, könnten sich Anhaltspunkte zur Zeitstellung ergeben.

    Ich bleibe in Kontakt. Evtl. fahre ich auch doch noch hin, falls ich meine 1000 :o Scherben von demselben Feld noch von jemandem eingeschätzt bekomme.  :#  Da hab ich noch zu tun mit Recherche.

    An euch alle, die ihr mir so fundiert geholfen habt, meinen höchsten Respekt und vielen herzlichen Dank! <3  
    Gute Grüße, Annelinde







    schilli-sankurtiStoneManSzkutnik
  • Hallo Annelinde,

    danke für die Info.
     Es bleibt also spannend, und darum geht's ja wohl beim Suchen, Finden, Recherchieren und erwartete oder auch unerwartete Ergebnisse Bekommen.

    Viel Glück, Spaß und Erfolg weiterhin....und lass uns teilhaben, bitte!

    Gruß
    Schilli-San
    Annelinde
  • Vielen Dank Schilli-San, das mach ich! 📰
  • StoneManStoneMan NRW Nordland - Ruhrland - Weites LandUser
    Moin,

    @ Annelinde, Danke für die Rückmeldung.

    Es ist wichtig die eigenen Meinungen von Archäologen unterstützt oder negiert zu bekommen.
    Nur so wird man / frau sicherer in der Beurteilung.

    Die Einschätzung zum Glasfragment freut mich für Dich und mich ;-)

    Gruß

    Jürgen
    Annelinde

    Ich bin Augensucher.

    Meine Funde werden in den LDAs gemeldet.

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.