Fund auf altem Hunnenschlachtfeld

Kommentare

  • @Skanderbek

    Du hättest für diesen Fund keinen neuen Thread eröffnen müssen.
    (Für alle Mitleser hier die erste Anfrage plus Antworten zu diesem Stück: https://forum.archaeologie-online.de/discussion/4529/was-kann-das-sein)

    Aber dafür hast du nun Vorder- und Rückseite deines Fundes von oben fotografiert.

    Und der nun (mit den besseren Fotos) rekonstruierbare Querschnitt entspricht genau dem Querschnitt eines Ofenringes.

    Nimmt man die „Biegung“ deines Stückes auf, ergibt sich ein Kreis von maximal 38 cm Durchmesser. Das würde einem Ofenring in der äußeren Position entsprechen.

    Nun überlege, ob ein solches Bogensegment wie bei deinem Fundstück auch zu einem Hunnen-Säbel passen würde. Und ob der Querschnitt deines Stückes auch zum Querschnitt einer Klinge passen würde. Und bitte bedenke, dass es sich wahrscheinlich um Gusseisen handelt.

    Es tut mir leid, aber hier ist dein Wunsch der Vater des Gedankens. :/

    StoneMan
  • StoneManStoneMan NRW Nordland - Ruhrland - Weites LandUser
    Moin,

    eine kleine unterstützende (!) Ergänzung zu RandomHHs maximalen Durchmesser von 38 cm.

    Ich messe öfter (virtuell) Gefäße und andere gebogene Fragmente und habe dazu ein digitales Tool für mich gemacht.

    Auf Grundlage des hier abgebildeten Maßbandes, ergibt meine virtuelle Messung einen Außendurchmesser von nur 27,5 cm (Innen 21,0 cm Ø).

    Die Schlußfolgerung überlasse ich dem TS ;-)

    Gruß

    Jürgen

    RandomHH

    Ich bin Augensucher.

    Meine Funde werden in den LDAs gemeldet.


  • Dein Tool hat damit den durchschnittlichen Durchmesser eines Satzes von Ofenringen ergeben! Ich hatte in Photoshop und mit Augenmaß großzügig kalkuliert und gemessen.

    Tolles Tool! Würde vielleicht das eine oder andere Forenmitglied erfreuen. o:)
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.