Getreide Silos direkt am Wasser auf Malta

Hallo,
ich bin neu in diesem Gebiet und durch ein Video auf die löcher im Boden auf Malta direkt am Wasser gestoßen, welche laut mancher Forscher an Getreide Silos aus der Bronze Zeit erinnern. das Video ist vom ZDF mit Herrn Lesch (Ungelöste Fälle der Archäologie).
Laut des Videos sind die Funktion nicht bekannt und warum man Getreide direkt am Wasser lagern sollte.
Durch ein anders Video ist mir jedoch aufgefallen dass Getreide mit Wasser durch Fermentation schnell ein Leichtes Bier entstehen kann.
Frage an die Community: Ist es möglich, dass die Zeit der Ebbe genutzt wurde um in dem zurückbleibenden Wasser in den kleinen Silos Bier herzustellen und ein Fest/Ritual zu feiern? 

Grüße
Reflector72

Kommentare

  • Hmm, auf jeden Fall nicht mit Salzwasser?

    Wie sieht es mit Garum aus?


    Gruß,

    Hugin

    Reflector72
  • Hallo Hugin,
    das kann sehr gut sein, der Gestank der Fischreste würde dort weniger stark stören.
    Und Sonne hat es dort genug.
    Bier aus Salzwasser erscheint im ersten Blick fragwürdig, jedoch bin ich auf
    Er Boquerón gestoßen, es ist ein Spanisches Bier, welches mit Salzwasser (Agua del Mar) gebraut wurde.
    Aber ob das dort bekannt war ist auch die Frage.
    Ich fand es nur sehr interessant.
    Danke für die schnelle Antwort!
    Gruß 
    Simon  

    Reflector72
  • Hi zusammen,

    Garum sollte eigentlich ausscheiden, da die Fische mehrere Monate eigentlich bei konstant hohen Temperaturen fermentieren müssen. Da wäre ein permanenter Frischwassernachschub mit Kühleffekt eher nachteilig...

    Könnte mir eher "Frischhaltebecken" für Meeresfrüchte vorstellen....

    Gruß
    Irminfried
    Reflector72
  • Hallöle!

    Interessant zu wissen wäre ja noch, ob der Meeresspiegel zur Bronzezeit genauso hoch wie heute war ?

    LG Luci
    kurtiReflector72
  • kurtikurti User
    bearbeitet 18. April #6
    ;Luci21

    Außerdem ist die Flut im Mittelmeer nur ein "Fußnaßmacher":D

    Sie beträgt auf Malta heute nur knappe 40 cm und wenn die Felsen höher aus dem Wasser ragen, dann wirds kaum naß in den Löchern.
    Vielleicht lagen sie damals auch höher !

    Unsicherheit und Gefahr deutet sich offenbar 1000 Jahre später an, in der so genannten Borg in-Nadur-Phase (ca. 1500–700 v. Chr.), ............. Typisch für die Phase sind seichte, flaschenförmige Gruben mit senkrechten Wänden, deren Zweck unklar ist. Gruppen solcher Gruben wurden in Wardija ta' San Gorg, auf dem Felsvorsprung von Mtarfa, In-Nuffara und in Borg in-Nadur gefunden. In Ortsnähe findet sich eine Grubengruppe direkt an der Küste. Einige liegen sogar unter Wasser, was auf ein Absinken dieses Teiles der Insel in den letzten Jahrtausenden deutet. Unklar ist auch die Funktion von Becken (engl. Rock-cut Pans), die in möglichst ebene Aufschlüsse gepickt wurden so in Mġarr ix-Xini. ENDE

    Übrigens wird dem Bier nur eine kleine Menge Meerwasser beigefügt und auf der AIDA wird das Salz rausgefiltert.
    https://www.euresa-reisen.de/oceans18/memories/aus-meerwasser-gebraut-das-bier-an-bord-von-aida

    Gruß
    Kurti
    Post edited by kurti on
    Reflector72
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.