Herzlich willkommen im neuen Forum!
Wir haben unser Forum auf eine neue Software und ein neues Layout umgestellt - und wünschen allen Nutzern viel Spaß im Archäologie Online Forum reloaded!

deutlich verarbeiteter oblong, durchbohrter Stein

mbfambfa BurgthannUser

Ein sehr auffälliger und deutlich verarbeiteter Stein wurde in meinem Garten in einer Kiessteinmenge gefunden. Meine Tochter fand ihn. Die Kiessteinmenge umrahmt unser Haus, leider weiß ich überhaupt nicht woher sie stammt (wir haben das Haus nicht selbst gebaut). Wir wohnen im Nürnberger Land.

Die Steinmaße sind ca. 9x3,5 cm, er ist oblong-förmig, sehr glatt, Achat-artig (erkennbar an einer ausgebrockener Stelle) mit deutlich verarbeiteter, längsgerichteter Durchbohrung, die leicht viereckig verarbeitet wurde. Hierbei ist die Öffnung an einem Ende 9x6 mm, am anderen 6x4 mm. Um die Öffnungen ist die Oberfläche sehr glatt und anders gefärbt als das restlicher Stein, ich habe nicht daran gekratzt, und bin absolut kein Fachmann, möglicherweise ist es aber eine Harzbekleidung (??). Mit der Küchenwaage wiegt der Stein 126 g.

Der Stein wurde heute gefunden, bisher habe ich nur eine Email an das Germanische Museum in Nürnberg geschrieben und den Fund noch nicht bei einer Behörde gemeldet.  Bitte sehen Sie die Bilder an. Sie sind Profis, wenn Sie meinen, es könnte authentisch und archäologisch sein, werde ich ihn bei einer Behörde melden. Welche Behörde wäre eigentlich dafür zuständig?

Vielen Dank im Voraus für Ihre Meinung und Ihren Rat!

mfg

Antworten

  • StoneManStoneMan NRW Nordland - Ruhrland - Weites LandUser

    Moin,

    das ist ein sehr ansehnlicher, schön geformter Stein. Allerdings ein reines Naturprodukt.

    Eine Bearbeitung von Menschenhand möchte ich ausschließen.

    Da die stratigrafische Herkunft (Geologie) des Steines unbekannt ist, ist eine Bestimmung eher Spekulation.

    Anhand der Fotos könnte man eine Silexknolle annehmen.

    Wäre nett wenn Du uns schreibst, was die vom Germanischen Museum dazu sagen.

    Gruß

    Jürgen

    Ich bin Augensucher.

    Meine Funde werden in den LDAs gemeldet.

  • mbfambfa BurgthannUser

    Gut zu wissen, vielen Dank! Ist echt erstaunlich, dass die Natur zu sowas fähig ist. Ich melde mich, nachdem das Germanische Museum mich kontaktiert hat.

    Nochmals Danke!

  • StoneManStoneMan NRW Nordland - Ruhrland - Weites LandUser

    Ich bin Augensucher.

    Meine Funde werden in den LDAs gemeldet.

  • StoneManStoneMan NRW Nordland - Ruhrland - Weites LandUser

    Moin,

    was ich noch vergaß zu fragen,

    ...längsgerichteter Durchbohrung, die leicht viereckig verarbeitet wurde. Hierbei ist die Öffnung an einem Ende 9x6 mm, am anderen 6x4 mm. ...

    ist das Loch komplett durchgängig?

    Gruß

    Jürgen

    Ich bin Augensucher.

    Meine Funde werden in den LDAs gemeldet.

  • mbfambfa BurgthannUser

    Guten morgen!

    ja, das Loch ist komplett durchgängig. In der Mitte des "Kanals" ist eine Art feine Rille. Mit ein Bisschen Fantasie könnte man meinen, diese wäre die Stelle wo Bohrungen von beiden Seiten sich fast genau trafen : )

    Vielen Dank für die Links, das sind sehr schöne Steine!

  • StoneManStoneMan NRW Nordland - Ruhrland - Weites LandUser

     Moin,

    danke für den Nachtrag.

    Da tippe ich einmal kühn auf einen fossilen Ursprung (Pflanzenstiel, Schwamm) der dort ausgewaschen wurde.

    Gruß

    Jürgen

    Ich bin Augensucher.

    Meine Funde werden in den LDAs gemeldet.

  • SteinmetzSteinmetz User
    bearbeitet 24. April #8

    Sehr erstaunlich, was die Natur so zu Tage bringt! :d:

    Grüße, Steinmetz

     

    Post edited by Steinmetz on

    - BITTE NICHT NACHMACHEN! -

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.