Steinfigur / Büste mit Fragen

HorsaHorsa User Amateur
bearbeitet: 06. Februar in Informationssuche

Hallo zusammen,

ich habe diese Steinfigur bekommen. Der Vorbesitzer stammte aus Frankreich (also leider kein Fund). Auf der Unterseite ist sie mit "Tunisie" mit Kuli beschriftet. Nordafrika würde mAn auch ganz gut zu der Darstellung passen, welche ich als Nubier o.ä. interprätieren würde.

Die Höhe ist ca. 14cm. Auf der Rückseite finden sich lateinische Buchstaben. Unter Anderem ein "w", welches sich erst im 13. Jh. entwickelt hat. 

Das Material scheint ein recht weiches, weißes/helles, kristallines Gestein zu sein. Habe mal eine Aufnahme von meinem USB-Mikroskop angehangen. Die Oberfläche scheint teilweise mit einer kalkigen Kruste überzogen zu sein. Unter dem Mikroskop sieht die Struktur aber gleich aus, nur etwas heller. 

 

Könnt Ihr mir bei diesem Teil weiter helfen? Ist es nur Tunesischer Touristennapp oder älter? Und falls älter, wie lassen sich die lateinischen Buchstaben erklären, welche frühestens aus dem 13.jh stammen können?

 

Bin gespannt auf Eure Antworten!

 

Beste Grüße

Andreas

 

 

  • _DSC4476.jpg
    1018 x 1240 - 220K
  • _DSC4477.jpg
    938 x 1240 - 205K
  • _DSC4478.jpg
    1005 x 1240 - 259K
  • _DSC4479.jpg
    1025 x 1240 - 257K
  • _DSC4480.jpg
    993 x 1240 - 250K
  • _DSC4482.jpg
    1240 x 823 - 209K
  • Snap_001.jpg
    1240 x 697 - 174K
Beitrag bearbeitet von Horsa
  • RandomHHRandomHH User Routinier

    Ich fürchte, das ist Touristenware.

    Aber auch die hat durchaus ihren Wert!

    Ich habe von einem Jahrzehnte zurückliegenden Besuch aus Ägypten zwei im Material vergleichbare Stücke (und ebenfalls ein Fragment imitierend) mitgebracht, die über eine wirklich gute handwerkliche Qualität verfügen. Angeboten waren sie mit „Psst…something original“. Nach der sofort freundlich-interessiert gestellten Frage, wie lange man an so einem Teil arbeitet, hat sich herausgestellt, dass die halbe Familie in die Produktion involviert war. ;-)

    Auf meinen Stücken sind Schriftzeichen (bei mir Hyroglyphen) von den „Bruchstellen“ nur so weit angeschnitten, dass man sie noch gut erkennen kann. Und auch bei deinem Stück scheinen mir die Buchstaben doch sehr eingepasst in die zur Verfügung stehende Fläche zu sein. Auch das eigentliche Motiv, der Kopf, ist zu perfekt "erhalten geblieben".

    Das eine meiner Mitbringsel hatte ich meinen Eltern geschenkt. Dieses verschenkte Stück hat im Laufe der Jahre teilweise eine ähnliche „Kruste“ entwickelt, wie dein Stück. Vermutlich aufgrund eines verschiedenen Raum-Klimas.

    Der Wert meiner Stücke besteht für mich nach wie vor in der Handarbeit, die dahinter steckt. Denn ich glaube, dass neuere Touristenware nicht mehr in dieser individuellen Weise entsteht. ;-)

    LG Barbara

    kurti
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.

Hallo!

Du bist momentan nicht angemeldet. Um Beiträge schreiben zu können, musst Du Dich zunächst anmelden. Du kannst Dich auch mit Deinem Archäologie Online-Benutzerkonto anmelden. Dazu musst Du Dich dort einloggen und dann wieder zu dieser Seite kommen.

An dieser Diskussion beteiligt