Stein Artefakte?

rafael55rafael55 BaselUser
bearbeitet: 18. Oktober in Funde

hallo,

Ich habe vor Jahren diese Steine auf einem geackerten Feld gefunden. Alles Silexfragmente. Doch Silex passt nicht in diese Umgebung. Es hat keine Steinbrüche oder allgemein viel grösseres Gestein in der Umgebung (alles flach und Wiese). Nun habe ich die Silex Fragmente wieder hervorgeholt und mir ist in den Sinn gekommen, dass diese von Menschenhand bearbeitet sein könnten. (Würde auch passen, da  in dieser Umgebung mehrere steinzeitliche Siedlungen vermutet werden). Die Steine sind alle etwa 5cm lang. Ein Silexfragment hat wie ein kleines Loch und Risse, die von dem Loch weg gehen, als ob jemand daraufgeschlagen hat und ein Stück Silex abgesplittert ist. Was meint ihr? Sieht es Steinzeitlich aus oder ist es nur natürlich? Lohnt es sich diese Fragmente im Museum zu zeigen? 

Grüsse

  • IMG_1450.JPG
    4032 x 3024 - 1M
  • IMG_1455.JPG
    3024 x 4032 - 1M
  • IMG_1456.JPG
    4032 x 3024 - 995K
  • IMG_1451.JPG
    4032 x 3024 - 1M
Beitrag bearbeitet von rafael55
  • SvenHornSvenHorn LeipzigUser

    Hallo Rafael55,

    auf den ersten Blick könnte man bei deinen Funden tatsächlich an Artefakte denken. Zumal, wenn es bei dir wirklich keinen Feuerstein geben dürfte. Wo liegt denn die Fundregion?

    Aber zielgerichtete Bearbeitungsspuren sind auf den Bildern nicht zu sehen. Die Sprünge um das kleine Loch sind wohl Frostsprünge. Wie sicher auch ein Großteil der anderen glatten Flächen. Die Verrundungen sprechen auch dafür, dass das schon in Zeiten wesentlich vor dem Neolithikum passiert ist. Paläolithische Artefakte sehen so aus. Die kann ich aber auch nicht erkennen.

    Für die Kontaktaufnahme mit einem Archäologen eignen sich die Steine aber schon.

  • StoneManStoneMan NRW Nordland - Ruhrland - Weites LandUser Alter Hase

    Moin,

    Artefakte kann ich da nicht sehen, allenfalls könnten es Abfallprodukte der Bearbeitung sein, aber selbst das sehe ich nicht.

    In der Nähe von Basel, bei Löwenburg im Kanton Jura, ist Silex als natürliches Vorkommen gesichert.

    Wenn ich mich nicht irre, sind dort im Abri Neumühle spätpaläolithische (?) Silexgeräte gefunden worden.

    Gruß

    Jürgen

    Ich bin Augensucher. Meine Funde werden gemeldet.

  • rafael55rafael55 BaselUser
    bearbeitet: 18. Oktober

    Danke für die ersten Einschätzungen! Die nächste grössere Stadt in der Umgebung des Fundorts ist tatsächlich Basel (wobei die Stadt trotzdem mehrere Kilometer entfernt ist) Ich kann mich nicht mehr genau erinnern wo und wie ich die Steine gefunden habe (ich war damals noch erst 10 Jahre alt oder so). Ich habe die Steine einfach aufgelesen, da ich sie für normale Specksteine gehalten habe. Ich kann mich nur noch an die grobe Fundstelle erinnern. 

    Ich habe vor einigen Minuten  auf der Karte nachgelesen und eine ungefähre Zahl an steinzeitlichen Siedlungen (belegt durch Funde) herausbekommen: es sind etwa 12 Fundplätze (Siedlungen) im Umkreis von ca 1.5km), also sehr dicht aneinander. Die Zeitspanne geht von prähistorisch bis Jungsteinzeit. Vielleicht helfen diese Informationen weiter? 

    Sonst werde ich auf jeden Fall mal bei einer Gelegenheit die Steine zu einem Archäologen bringen :)

    Beitrag bearbeitet von rafael55
  • StoneManStoneMan NRW Nordland - Ruhrland - Weites LandUser Alter Hase

    Moin,

    kannst Dich ja mal an Dieter Schäfer wenden, der ist nett, treibt sich zwar gerne in höheren Regionen rum, aber der kann Dich auch an die entsprechenden Leute weiterleiten.

    Oder auch Ingmar M. Braun, Archäologen sind neugierig, versuch es einfach.

    Gruß

    Jürgen

     

    Ich bin Augensucher. Meine Funde werden gemeldet.

  • kurtikurti User Urgestein
    bearbeitet: 19. Oktober

     @rafael55

    rafael55 schrieb:
    Doch Silex passt nicht in diese Umgebung. Es hat keine Steinbrüche oder allgemein viel grösseres Gestein in der Umgebung (alles flach und Wiese).

    Vielleicht sollte man bei dieser Gelegenheit mal allgemein festhalten, dass es damals schon einen regen Handel gab und man deshalb auch in einer Gegend in der kein Feuerstein vorkommt entsprechende  Werkzeuge finden kann.
    Als "kölscher" Niederbayer möchte ich da nicht ohne Stolz auf die Bedeutung meiner neuen Heimat hinweisen. Mein Nachbar meint dazu zwar immer : "Saupreiß dreckata, wirst e nie a echter Bayer ned. Host mi "? :-D
    http://www.sueddeutsche.de/bayern/handwerk-der-stahl-der-steinzeit-1.2478375

    http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1628057/Die-Feuerstein-Straße/

    Gruß

    Kurti

     

    Beitrag bearbeitet von kurti
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.

Hallo!

Du bist momentan nicht angemeldet. Um Beiträge schreiben zu können, musst Du Dich zunächst anmelden. Du kannst Dich auch mit Deinem Archäologie Online-Benutzerkonto anmelden. Dazu musst Du Dich dort einloggen und dann wieder zu dieser Seite kommen.