Rechteckige/quadratische/ parallele Strukturen im Boden (Google Earth)

Tagchen da draussen,

mir ist gerade beim Betrachten von Google-Earth Bildern aufgefallen, dass auf den Feldern direkt östlich von Hildesheim viele kerzengrade Linien im Boden zu sehen sind. Besonders "verdächtig" finde ich, dass diese parallel bzw. exakt im rechten Winkel zueinander angeordnet sind. Eine Struktur scheint sogar exakt ein Quadradt mit einer geschätzten Kantenlänge von 100Metern zu bilden.

Von zwei Strukturen habe ich mal Bilder hier hochgeladen(siehe Anhang), auf Google Earth sind noch viel mehr "Linien" zu sehen.

Was haltet ihr davon? Ist das etwas, oder trügt mich mein Laien-Auge?

Grüße

Wirsindindividuell

  • BodenLinien.png
    1920 x 1080 - 2M
  • P.S. Es handelt sich um die Felder, die an die Autobahn A7 grenzen. Wer mag, kann sich das ja mal selbst angucken, dort sind "ohne Ende" weitere rechtwinklige Strukturen auf aktuellen Google Earth Bildern zu sehen. Auf älteren Bildern ist nichts zu sehen.
     

  • MacUserMacUser SchweizUser

    P.S. Es handelt sich um die Felder, die an die Autobahn A7 grenzen. Wer mag, kann sich das ja mal selbst angucken, dort sind "ohne Ende" weitere rechtwinklige Strukturen auf aktuellen Google Earth Bildern zu sehen. Auf älteren Bildern ist nichts zu sehen.
     

    Würdest du die genaue Location bekannt geben? Dann kann ich mal versuchen selber nachschauen. Wenn du es nicht hier im Forum schreiben willst kannst du mir auch privat schreiben. Oder wenn du die Location gar nicht preisgeben willst, dann kannst du mal versuchen auf historischen Karten zu schauen. 

    Grüsse,

    MacUser

  • Klaro, es handelt sich um Felder östlich/ südöstlich von Hildesheim; fast alle Felder um den Stadtteil "Achtum" herum. Besonders südwestlich des Stadtteils; auf der westlichen Seite der A7. Die exakt quadratische Struktur ist nordwestlich des Stadtteils, ebenfalls auf der westlichen Seite der A7.

  • Quadratische Struktur:

    52°09'20.5"N 9°59'17.6"E

  • MacUserMacUser SchweizUser

    Klaro, es handelt sich um Felder östlich/ südöstlich von Hildesheim; fast alle Felder um den Stadtteil "Achtum" herum. Besonders südwestlich des Stadtteils; auf der westlichen Seite der A7. Die exakt quadratische Struktur ist nordwestlich des Stadtteils, ebenfalls auf der westlichen Seite der A7.

    Danke! Ich habe es mal angeschaut und es sieht wirklich sehr merkwürdig aus. Landwirtschaftsspuren würde ich ausschliessen, da es sich über Strassen und mehrere Felder zieht. Doch für ein Gebäudekomplex ist es auch wieder fast zu gross... Müsste dann fast eine ganze Stadt sein ;-)Wenn es nicht zu weit weg ist von dir, dann könntest du mal schauen ob du auf den Äckern Ziegel oder ähnliches findest...

    Grüsse

  • Danke für deine Antwort!

    Ja, die Strukturen befinden sich auf einer recht großen Fläche, ich würde schätzen, 1 Quadratkilometer. Ich habe, neben dem Quadrat auch mindestens 2 weitere Stellen entdeckt, so sich 2 Linien in einem exakt rechten Winkel begegnen.

    Vor Allem finde ich sehr verdächtig, dass alle dieser Linien felderübergreifend genau parallel verlaufen bzw. genau rechtwinklig zueinander. Die Felder widerum sind sind nicht parallel angeordnet, sondern "krumm und schief". Deswegen würde ich als Laie sagen, dass das nichts mit Landwirtschaft zu tun hat.

    Wenn Hildesheim nicht so weit östlich in Deutschland liegen würde, ich glatt sagen, es könnte von den Römern stammen, zumal die ihre Militärlager komplett parallel/rechtwinklig ausgerichtet haben. Aber die Römer waren -soweit ich weiß- nur kurzzeitig, ca 30 Jahre lang, bis zur Weser aktiv, bis sie sich auf Grund der Varusschlacht hinter den Rhein zurückgezogen haben.

    Hm.

    Irgendeine Idee, was es sein könnte?

  • Achso: ich wohne wo völlig anders und kann deswegen nicht nach Ziegeln o.Ä. schauen.

  • SvenHornSvenHorn LeipzigUser

    Hallo,

    ich kann mir da nur Melorationsanlagen vorstellen, die da mal in den Boden gelegt wurden. Das gibt es recht häufig, zeigt sich aber nur selten auf Luftbildern, was mich schön öfter verwundert hat.

    Viele Grüße

  • kurtikurti User Urgestein

    @Wirsindindividuell

    Vielleicht handelt es sch um Reste der alten Landwehr. In der Regel verliefen die zwar nicht gradlinig, aber sie hatten durchaus einzelne gerade und rechtwinklige Abschnitte und Einfriedungen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Achtum-Uppen

    https://www.hildesheimer-geschichte.de/das-wehrhafte-hildesheim/stadtbefestigung/landwehr/

    Gruß

    Kurti

  • Hallo Leute,

    danke für Eure Antworten.

    Ich habe mal die Stadtarchäologin von Hildesheim kontaktiert; ihr ist dort nichts bekannt. Sie will sich mal ans Landesamt für Denkmalpflege wenden.

    Was mich gerade sehr verwundert: ich habe gerade mir die Gegend weiter angeguckt, und die Strukturen sind in allen Himmelsrichtungen von Hildesheim aus zu finden, auf einer sehr großen Fläche von sicherlich 8km x 8km.

    Das ist doch eigentlich vieeeeeel zu groß, um etwas altes zu sein?

    Meloration oder Landwehr wäre sicherlich zwei Möglichkeiten, aber warum ist alles in der 8km x 8km großen Fläche parallel angeordnet? Passt das zu einer Landwehr oder Meloration?

    Für weitere Gedanken bin ich dankbar.

    Ich habe mal eine Liste der auffälligsten Strukturen gemacht. Wer mag, der schaue sich das mal an:

    Exakt rechteckige Struktur; Südlich von Hildesh.

    52.111814, 9.964909

    Exakter rechter Winkel; nordwestlich von Hildesh.

    52.178000, 9.882302

    Exakter rechter Winkel; nordöstlich von Hildesh.

    52.179073, 10.008488

    Quadratische Struktur; östlich von Hildesh.

    52°09'20.5"N 9°59'17.6"E

    Exakter rechter Winkel; südöstlich von Hildesh.

    52.141826, 9.996542

    Exakter rechter Winkel; östlich von H.

    52.145805, 10.017936

    Exakter rechter Winkel; südöstlich von H.

    52.116378, 10.019100

    Exakter rechter Winkel; südwestlich von H.

    52.109694, 9.908599

    Zwei rechte Winkel; sehr weit südöstlich von H.

    52.108115, 9.972533

    Exakter rechter Winkel; nur sehr schwach erkennbar; östlich von H.

    52.159659, 10.008147

    Exakter rechter Winkel; südlich von H.

    52.117503, 9.949233

    Zwei rechte Winkel; sehr weit südwestlich von H.

    52.111049, 9.933673

     

    Grüße

    W.

     

     

     

  • kurtikurti User Urgestein
    bearbeitet: 12. Oktober

    @Wirsindindividuell

    Also bei meiner Google-Earth (2016) sieht man in allen Zeitstellungen nichts. Ich komme auch mit Deinen Koordinaten nicht klar !?
    Du schreibst z.Bsp:
    Exakt rechteckige Struktur; Südlich von Hildesh.
    52.111814,  9.96490952.11.18.14       
    Die Aufteilung sähe m.E. richtig so aus:
    52.11.18.14 N - 9.96.49.09 O
    Das wäre aber "nördlich" von Hildesheim und 9.96... kann nicht stimmen, denn die Koordinaten sind in einer Aufteilung von Grad in 60 Minuten und Sekunden angegeben. Nur die letzten zwei Zahlen sind dezimal angegeben.
    Oder hast Du bei Dir eine komplette Dezimalzahl als Koordinate ?


    An eine  Hydro-Meloration glaube ich weniger, denn es gibt dort viele "offene" Wassergräben. ( siehe unten) Das macht man aber in der Regel nicht, wenn man eine Dränage anlegt. Du kannst aber mal testen, ob Deine "Strukturen" mit den Wassergräben kooperieren.

    ....auf einer sehr großen Fläche von sicherlich 8km x 8km. Das ist doch eigentlich vieeeeeel zu groß, um etwas altes zu sein?

    Ich würde sagen, dass dies sowohl  bei einer  Hydro-Meloration wie auch bei einer Landwehr um Hildesheim und seine Felder herum durchaus im Rahmen läge.

    Warten wir mal ab, ob die Stadtarchäologin was herausbekommt. Du kannst ja auch mal bei der Stadtverwaltung oder im Wasserwirtschaftsamt bezüglich Hydro-Meloration nachfragen.

    Gruß

    Kurti

    • Bach und Kanäle.JPG
      786 x 573 - 33K
    Beitrag bearbeitet von kurti
  • bearbeitet: 12. Oktober

    Na super, ich denke, ich weiß jetzt zu 95%, was es ist.

    Ich hatte den Verdacht, dass es sich um Fehler bei der Bildbearbeitung von Google Earth handelt. Die Linien könnten Schnittstellen zwischen verschiedenen Bildern sein, oder Überlappungsfehler.
    Das würde nämlich alles erklären, warum die Linien exakt einen Nord/Süd bzw. Ost/West Verlauf haben, warum das Gebiet so groß ist, etc.

    Und tatsächlich habe ich gerade 2 Linien gefunden, die durch Beton verlaufen.

    Hatt sich erledigt, Thread kann als "gelöst" und Threadersteller als "Blödmann" markiert werden. :-)

     

    Beitrag bearbeitet von Wirsindindividuell
  • kurtikurti User Urgestein

    @Wirsindindividuell

    Hatt sich erledigt, Thread kann als "gelöst" und Threadersteller als "Blödmann" markiert werden. :-)

    Soll ich Dir jetzt für den "Blödmann" ein "Daumen hoch" geben ? :-P

    Das passiert bei Google-Earth oft. Wir hatten hier auch schon mal ein "Folien-Moiré" als rätselhafte Struktur. 
    Interessant war auch damals die Entdeckung von Atlantis:
    http://www.rp-online.de/digitales/internet/wie-atlantis-wieder-nicht-entdeckt-wurde-aid-1.2185671
    Interessieren würde mich aber trotzdem Deine Koordinatenangabe. Hast Du tatsächlich Dezimalangaben dort stehen oder war das ein Schreibfehler ?


    Gruß
    Kurti

     

  • Hej Kurti,

    ja, gib mir bitte einen "Daumen hoch" für den Blödman, ich habs verdient :-D

    Zumal die Archäologin sich vielleicht schon an das Landesamt gewandt hat. *hust*

    Also wie die Längen/Breitengrade aufgebaut sind, weiss ich nicht. Ich habe die Koordinaten aus Google Maps rauskopiert und wenn ich diese dort in die Suchleiste reinkopiere, funktionierts.

    Äh, wie kommst Du denn auf die Koordinaten "52.111814,  9.96490952.11.18.14" ? Bei mir steht da "52.111814, 9.964909" , was Du wohl völlig zu Recht mit 52.11.18.14 N - 9.96.49.09 O gleichsetzt. Ich habe die Längen/Breitengrade einfach aus Google Maps rauskopiert und wenn ich diese dort in die Suche einfüge, funktionierst.

    In deinen Koordinaten steckt 2x der Längengrad drin, in unterschiedlichen Schreibweisen:

    Längengrad  Breitengrad Längengrad

    52.111814      9.964909        52.11.18.14

    "52.111814,  9.96490952.11.18.14"

    Haste dich da mit dem copy/pasten vertan oder so?

    Liebe Grüße

    Wirsindindividuell

  • Ich lese gerade, Längengrade werden entweder -so wie Du schreibst- im Sexagesimalsystem mit Grad, Minuten und Sekunden angegeben, wobei ein Grad 60 Minuten und eine Minute 60 Sekunden entsprechen.

    Oder sie werden -wie Du schreibst- bei Dezimalgrad mit Nachkommastellen angegeben.

    Dann ist 52.111814,  9.964909 (Dezimal) aber nicht gleich 52.11.18.14 N - 9.96.49.09 O (Sexagesimal)

    Da muss man das noch umrechnen, denn 0,5 Stunden sind ja nicht 50Minuten.

     

  • kurtikurti User Urgestein

    @Wirsindindividuell

    Da muss man das noch umrechnen, denn 0,5 Stunden sind ja nicht 50Minuten.

    Richtig, aber ich bin davon ausgegangen, dass Deine Zahlen Grad und Minuten darstellen. Ich wußte nicht, dass Google das auch im Dezimalsystem angibt !

    Aber gut, man lernt nie aus. :-D

    Gruß

    Kurti

  • StoneManStoneMan NRW Nordland - Ruhrland - Weites LandUser Alter Hase

    Moin,

    hier einmal das, was Google Earth für einen Punt auf der Erde angibt:

    Dezimalgrad
    Breite: 33.021608° Länge: 9.101260°
     

    Grad, Minuten, Sekunden
    Breite: 33° 1'17.79"N Länge: 9° 6'4.54"E
     

    Grad, Dezimalminuten
    Breite: 33° 1.296'N Länge: 9° 6.076'E


    Universales transversales Mercator-Koordinatensystem
    Zone: 32 S
    Rechtswert: 509457.00 m E
    Hochwert: 3653687.00 m N


    UTM-Referenzsystem
    Gitternetzreferenz: 32SNB0945753687

    >> https://goo.gl/maps/mTKqUBrhQsr

    Wobei das Dezimalgrad mit bis zu 15 Nachkommastellen angegeben werden kann. Bei einigen Phones ist das so.

    Gruß

    Jürgen

    Ich bin Augensucher. Meine Funde werden gemeldet.

  • kurtikurti User Urgestein

    @StoneMan

    Hallo Jürgen,

    danke für die ausführliche Info. Ich habe mich in der Tat bis dato nicht dafür interessiert und nur beobachtet, dass mein Google-Earth in Grad, Minuten und Sekunden anzeigt.

    Jetzt bin ich direkt erleichtert. Stell Dir vor ich wäre so dumm gestorben. =:-O

    Ich hätte mit einer Dezimalangabe nicht mal den Weg in den Himmel gefunden und wäre möglicherweise in der Hölle gelandet. Mein einzigster Trost, ich hätte Dich ja dann dort getroffen und dann hättest Du mir erklären können, dass das Dezimalangaben und die Koordinaten vom Himmel sind ! :-P

    Fromme Grüße

    Kurti O:-)

  • reeholzreeholz User Routinier
    bearbeitet: 13. Oktober

    Zu den Koordinaten ein kleiner Nachtrag von mir:

    Falls einem mal "ungewöhnliche" Koordinaten über den Weg laufen und er sie in sein Lieblingskoordinatenformat umrechnen möchte, dem empfehle ich diese Seite (hiermal mit dem Beispiel Hildesheim):  https://www.deine-berge.de/Rechner/Koordinaten/Dezimal/52.154778,9.957965  

    B-)

    Gruß,
    reeholz

    StoneMan
    Beitrag bearbeitet von reeholz
  • kurtikurti User Urgestein
    bearbeitet: 13. Oktober

    @reeholz

    Hallo Reeholz,

    das Umrechnen war ja nicht mein Problem. Da ich bei Google-Earth nur das Sexagesimalsystem gewohnt war ging ich von einem Schreibfehler aus und setzte die vermeintlich fehlenden Trennpunkte ein. Dann landet man natürlich ein paar Meterchen daneben und plumpst möglcherweise in einen Teich. :-D

    Ein Online-Umrechner ist dabei natürlich eine praktische Hilfe.

    Beitrag bearbeitet von kurti
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.

Hallo!

Du bist momentan nicht angemeldet. Um Beiträge schreiben zu können, musst Du Dich zunächst anmelden. Du kannst Dich auch mit Deinem Archäologie Online-Benutzerkonto anmelden. Dazu musst Du Dich dort einloggen und dann wieder zu dieser Seite kommen.