Wer kennt sich metallurgisch aus (Kupfer)

SteinmetzSteinmetz User Alter Hase
bearbeitet: 29. August in Plauderecke

Liebe Experten.

Ich bereite gerade in aller Ruhe ein kleines Experimentchen im Bereich der Natursteinbearbeitung vor, das entsprechend dokumentiert werden soll. In dem Experiment wird neben zu bearbeitendem Kalksandstein, Schlagsteinen, Feuersteinsplittern, Katzensteinsplittern u.a.. ein noch herzustellendes Kupferbeilchen eine Rolle spielen. Der historische Bezug zu original belegten Werkzeugen aus der Zeit des Alten Ägypten wird zwar Richtschnur sein, ist aber zunächst erst einmal zweitrangig. Es soll sich also um keine Rekonstruktion, sondern zunächst um eine Materialerprobung handeln. 

Womit wir beim Alten Thema wären: Wenn ich ein Stück Kupfer im Baumarkt oder auf dem Schrottplatz besorge, welches durch kaltschmieden angeblich zu wundersamer, plötzlicher Härte gelangt, habe ich dann ein Material, dass auch Bestand in ägyptologischen und archäologischen Kreisen hat (Kupfer ist nicht gleich Kupfer?

Herzliche Grüße, 

Steinmetz

StoneMan
Beitrag bearbeitet von Steinmetz
  • kurtikurti User Urgestein
    bearbeitet: 29. August

    @Steinmetz

    Wenn ich ein Stück Kupfer im Baumarkt oder auf dem Schrottplatz besorge, welches durch kaltschmieden angeblich zu wundersamer, plötzlicher Härte gelangt, habe ich dann ein Material, dass auch Bestand in ägyptologischen und archäologischen Kreisen hat (Kupfer ist nicht gleich Kupfer?

    Hallo Vincenz,

    ich bin zwar kein ausgesprochener Metalloge, aber habe in grauer Vorzeit doch so manche Stunde über "Materialkunde" gebüffelt. :-D

    Die Ägypter hatten zwar ein nicht so reines Kupfer als wir heute, aber ausschlaggebend beim "Härten" durch das Hämmern ist die Materialverdichtung und da spielt die Verunreinigung von knapp 4% beim ägyptischen Kupfer keine wesentlichr Rolle. Im Gegenteil ist das ägyptische Kupfer durch einen geringen Anteil von Arsen eher etwas härter als unser reines Kupfer.  Der Arsengehalt ist aber sehr gering. Nur zum Vergleich, die echte  "Arsenbronze" enthält dagegen mehrere Prozent ( bis 8% ) Arsen. 
    Kupfer in Ägypten:
    http://benben.de/Kern/Kern4.html
    Kupfer heute :
    http://www.chemie.de/lexikon/Kupfer.html
    Du mußt aber Abstand nehmen vom oft zu lesenden "hart werden wie Stahl" . Das geht bei Kupfer weder mit Hämmern noch durch Erhitzen und Abschrecken. Letzteres wird übrigens oft als unmöglich dargestellt, aber ist dennoch unter bestimmten Voraussetzungen machbar. Es gab dazu im 19.Jhdt. die ersten Patente bezüglich bestimmter Zusätze und Verfahren. Ein solches Wissen dürfte aber bei den alten Ägyptern noch nicht vorhanden gewesen sein wie manche vermuten, um Hartgesteinsbearbeitung mit den gefundenen Kupfermeißeln zu erklären. Die Fundstücke geben auch keinen dementsprechenden Befund her und außerdem könnte mit der so erzielten Härte kein  Granit bearbeitet werden.

    Härten durch Glühen und Abschrecken heute :
    https://www.kupferinstitut.de/de/werkstoffe/verarbeitung/waermebehandlung.html

    Du kannst m.E. ohne Bedenken heutiges Kupfer für Dein Experiment verwenden und ich wünsche Dir viel Spaß dabei. Laß uns vor allen Dingen das Ergebnis wissen.

    Damit meine ich jetzt nicht den geschwollenen, blauen Daumen. :-P

    Gruß
    Kurti

     

    StoneManIrminfriedSteinmetz
    Beitrag bearbeitet von kurti
  • kurtikurti User Urgestein
    bearbeitet: 30. August

    @Steinmetz

    Nachtrag:
    Ich habe hier noch ein PDF gefundem in dem näher auf das Kupferwerkzeug eingegangen wird. Hier ist dann auch die Rede vom "Anlassen" nach dem Hämmern, um die Spannung aus dem Werkstück zu nehmen.
    Kupfermeißel hämmern, anlassen und abkühlen lassen:
    Ab Seite 26:

    https://www.tg-abi-2007.de/phpBB/download/file.php?id=1798

    Die Anlasstemperatur findest Du im Link zum Deutschen Kupferinstitut in Tabelle 40.  
    Die beiden ersten Cu-ETP / Cu-FRHC und Cu-OF sind z.Bsp. die in der Elektroindustrie üblichen Sorten mit 99,9... % Kupfer. Es käme also eine Anlasstemperatur von 150-200 °C über etwa 1 Stunde in Frage.

    Deutsches Kupferinstitut:
    https://www.kupferinstitut.de/de/werkstoffe/verarbeitung/waermebehandlung.html

    Gruß

    Kurti

     

    Steinmetz
    Beitrag bearbeitet von kurti
  • SteinmetzSteinmetz User Alter Hase
    bearbeitet: 30. August

    :-D

    Danke erstmal Kurti, für Deinen umfassend informativen und kompetenten Beitrag. Auf Dich ist Verlass! :db:

    Ich melde mich später noch dazu, aber so viel schon mal vorab: Die Galerie der blauen Daumen lässt sich hoffentlich vermeiden...

    Beitrag bearbeitet von Steinmetz
  • MaggieMaggie User Alter Hase

    @Steinmetz ;

    Sehr interessant.  Planst Du einen Schmelzofen? Wenn ja würde mich interessieren ob modern oder nach historischem Vorbild.  Lucy hat sich wohl schon mit dem Thema beschäftigt, ihr Ofen sah aber recht modern aus.  Ich hab seit längerem die Idee eine nutzbare Nachbildung einer Kupfer/Bronzeschmelze in meinem Garten zu versuchen. Vielleicht hat ja jemand links zu einer Art Anleitung.. 

    Viele Grüße. 

  • SteinmetzSteinmetz User Alter Hase
    bearbeitet: 30. August

    Hallo Maggie, ja, Tipps habe ich. Ich verlinke das in den nächsten Tagen, weil ich zur Zeit sehr viel um die Ohren habe. 

    Wenn ich einen geeigneten Platz hätte, würde ich gerne einen Schmelzofen bauen, aber zur Zeit ist das nicht möglich, aber vielleicht können wir ja eines Tages ein gemeinsames Zukunftsprojekt daraus machen? Aktuell bin ich platztechnisch genötigt, das Pferd von hinten aufzuzäumen.

    Herzliche Grüße, Steinmetz

    Maggie
    Beitrag bearbeitet von Steinmetz
  • SteinmetzSteinmetz User Alter Hase
    bearbeitet: 02. September

    @Maggie:

    Hallo Maggie,

    dieses ganz hervorragend gemachte Video kann ich zum Thema empfehlen. Es zeigt eindrucksvoll, wie aufwändig die Malachitreduktion zu Kupfer nach antikem Vorbild ist:

    Dabei ist auch unbedingt auf die zu vermeidende Gefahr einer Arsenvergiftung bei falscher Durchführung und Handhabung hinzuweisen. 

    Herzliche Grüße,

    Steinmetz

    Beitrag bearbeitet von Steinmetz
  • SteinmetzSteinmetz User Alter Hase
    bearbeitet: 02. September

    Hallo Kurti,

    das hätte mich jetzt auch gewundert, wenn Kupfer Härtetechnisch irgendwie mit Eisen gleichzusetzen gewesen wäre und widerspricht auch allem, was ich gelernt und an eigenen Erfahrungen gesammelt habe. Es wäre dann doch vermutlich auch die gesamte Entdeckung und Nutzbarmachung von Eisen und Stahl anders verlaufen...

    Interessant auch die Sache mit der Anlasstemperatur von 150 bis 200 Grad über eine Stunde. Für solch lange Anlasszeiten würde man ja wiederum einen Spezialofen benötigen, der die Temperatur über diesen Zeitraum relativ konstant hält, wie ein Brotbackofen. 

    Da kommt einem doch immer wieder in den Sinn, dass die Alten Ägypter Unmengen von Feuerholz, bzw. Holzkohle benötigten.

    Wo gab es denn in der Antike vielleicht nachweislich Holzköhlereien, die in umfangreichen Handelsbeziehungen zu den Ägyptern standen? Gibt es eigentlich irgendwelche bekannten Überlieferungen über die Erfassung von Holzkohlelieferungen?

     Herzliche Grüße,

    Steinmetz

    Beitrag bearbeitet von Steinmetz
  • SteinmetzSteinmetz User Alter Hase
    bearbeitet: 02. September

    Nachtrag @Kurti:

    Es wird ja auch immer wieder gerne mit dem Faktor "Härte" argumentiert.

    Jedoch führt dies oft in missverständliche Verständnissackgassen und zeugt wohl oftmals von materialtechnischer Unerfahrenheit.

    Wasser ist das beste Beispiel: Ein extrem weiches, liquides Material erodiert bei genügend Zeit selbst das härteste Gestein, weil solche Abtragungsprozesse eben zum allergrössten Teil in Verbindung mit anderen Stoffen und Partikeln, etwa mitgeschwemmten Sandkörnern, geschehen.

    Immer wieder zu betonen wäre deshalb auch, dass die Weichheit des Materials Kupfer in Kombination mit anderen, abrasiven Materialien sich sogar als Vorteil erweisen kann. Das wird gerne immer wieder verwechselt, oder argumentativ in falsche Paar Schuhe geworfen, wie Du ja weisst. Man kann es dann auch immer wieder erwähnen, dennoch lese, sehe, höre ich immer wieder von dem "Hartgestein ist ja so hart und Kupfer doch so weich"-Argument. Es wird dabei wenig auf alternative Bearbeitungsmethoden eingegangen und offensichtlich viel zu wenig experimentiert, bzw. solche Experimente bekommen zu wenig Aufmerksamkeit oder lassen sich schwer finden.

    Immer wieder gerne wird schnell zum Vergleich mit den "modernen" Natursteinbearbeitungsmethoden gegriffen (gleiches gilt für den Natursteintransport). Dabei haben die meisten, fachlich nicht ausgebildeten Zuschauer, etwa einer sensationsmedialen Dokumentation über den Pyramidenbau im Alten Ägypten, nahezu keine Chance, vermittelt zu bekommen, dass etwa Steinmetzen und Steinbildhauer vielfach noch heute mit den seit Jahrtausenden in Nutzung befindlichen, "primitiven" Werkzeugen arbeiten, wenn auch die Materialien heute teilweise abweichen (siehe etwa Kupfer vs. Eisen und Stahl). Der Begriff "primitiv" ist hier deshalb meines Erachtens auch völlig falsch angewendet.

    Für das nachvollziehende Verständniss antiker Natursteinbearbeitungsmethoden muss Transferverständnis geschaffen werden für abweichende Arbeitsmethoden - und die erfordern auch Experimentieren in Bereichen, die sich aktuell vielleicht noch nicht belegen lassen.

    Herzliche Grüße,

    Steinmetz

    Beitrag bearbeitet von Steinmetz
  • kurtikurti User Urgestein
    bearbeitet: 05. September

    @Steinmetz

    Hallo Vincenz,

    trotz meines Rentnerstresses habe ich in Sachen Kupferqualität im alten Ägypten nochmal etwas recherchiert. :-D

    Interessant auch die Sache mit der Anlasstemperatur von 150 bis 200 Grad über eine Stunde. Für solch lange Anlasszeiten würde man ja wiederum einen Spezialofen benötigen, der die Temperatur über diesen Zeitraum relativ konstant hält, wie ein Brotbackofen.

    Dazu muß man erst mal festhalten, dass diese festgelegten Temperaturen und Zeiten moderne Erkenntnisse sind. Statt Thermostatfühler hätten die Ägypter nur den nassen Daumen gehabt. War damals ein ziemlich harter und schmerzhafter Job, aber dafür gab es täglich eine Schüssel frisches Wasser und einen extra großen “Hamburger” als Sonderration. O:-)

    Wenn ein “gegossener” Kupfermeißel nur an der Spitze einige Millimeter hart gehämmert wird erübrigt sich m. E. das Anlassen. Wenn der Meißel durch den Gebrauch abgenudelt war mußte man zwangsweise die Spitze erst mal wieder etwas platthämmern und dann wieder schleifen usw.usf.

    Was anderes ist, wenn ich großflächig kalt umforme wie z.Bsp. bei einer Sichel oder einem Schwert usw. Hier dürften die damaligen Kupferschmiede erfahren haben, dass beim Ausschmieden von Blech das Material aufreißt und durch erneutes Erhitzen wieder weich und schmiedbar wird. Dabei wurde sicherlich nicht aufs Thermometer und die Uhr geschaut sondern da mußte man sich auf seine Erfahrung verlassen. Ansonsten fabrizierte man Schrott zum Einschmelzen.

    Hier mal die Herstellung von Werkzeugen aus Bronze. Das ist zwar bezüglich Materialbehandlung und Themperatur nicht völlig vergleichbar, aber bezüglich Schneide durch Hämmern härten schon.

    http://www.lda-lsa.de/de/landesmuseum_fuer_vorgeschichte/fund_des_monats/2004/oktober/

    http://www.apmt-online.de/bronzehandwerk.html

    Auch wenn in einigen Beilen und Schwertern aus Kupfer ein Arsenanteil von 2-4% gemessen wurde ist das kein Grund, um das lustige und fidele Steinmetzen einzuläuten. Wenn man liest, dass Beile mal 2% und mal 4% Arsen enthielten dann hat man wohl das Kupfer so hergenommen wie man es gerade importiert hat. Das sieht man auch am Material von Statuen die oft mehr Arsen enthalten als Wekzeuge. Hier war wohl für Statuen, Schalen und Schmuck die schöne silberne Färbung ausschlaggebend.

    Da man im Alten-Reich schon Bronze kannte muß man sich fragen, ob die Ägypter damals bereits wußten warum dieses Kupfer härter war als ein anderes. Von absichtlicher Beimischung von Arsen oder Zinn darf man nach Lage der Dinge zumindest im Alten-Reich wohl nicht ausgehen.

    Hier noch ein bsschen Literatur zum Thema.

    Angaben über Arsengehalt.

    https://books.google.de/books?id=_qKfBgAAQBAJ&pg=PA225&lpg=PA225&dq=%C3%84Gypten,+altes+Reich+analyse+der+Kupferwerkzeuge&source=bl&ots=TQ66HaSgVI&sig=qDuiMDEQ6riwne1pxNDHm6bfZSM&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwiTu4PQgInWAhWLbFAKHeoUAOcQ6AEIQzAF#v=onepage&q=%C3%84Gypten%2C%20altes%20Reich%20analyse%20der%20Kupferwerkzeuge&f=false

    Arsengehalt natürlich und kein gewollter Zusatz.

    http://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/viewFile/39759/33423

    Materialien und Technologie im alten Ägypten.

    http://farlang.com/metals-in-ancient-egypt-jewelry

    Herkunft des Kupfers.

    http://www.aegyptologie.com/forum/cgi-bin/YaBB/YaBB.pl?action=lexikond&id=031103200757

    Zum Bearbeiten von Stein mit Kupfermeißeln ist eigentlich durch die Versuche von D.A.Stocks alles gesagt. Außer Sandstein und weichem Kalkstein geht da zumindest im Sinne von Steinmetzarbeit nichts. K:-)

    Viel interessanter wäre ein Experiment Hartgestein mit Flint zu bearbeiten und Feinheiten wie bei den Hieroglyphen herauszuarbeiten. :db:

    Da kommt einem doch immer wieder in den Sinn, dass die Alten Ägypter Unmengen von Feuerholz, bzw. Holzkohle benötigten.

    Holzvorkommen und Import.

    http://www.aegyptologie.com/forum/cgi-bin/YaBB/YaBB.pl?action=lexikond&id=031020222818

    Gruß

    Kurti

    P.S. Auch interessant:

    Hallo Vincenz,

    trotz meines Rentnerstresses habe ich in Sachen Kupferqualität im alten Ägypten wie auch Härten und Anlassen des Materials nochmal etwas recherchiert.

    Interessant auch die Sache mit der Anlasstemperatur von 150 bis 200 Grad über eine Stunde. Für solch lange Anlasszeiten würde man ja wiederum einen Spezialofen benötigen, der die Temperatur über diesen Zeitraum relativ konstant hält, wie ein Brotbackofen.

    Dazu muß man erst mal festhalten, dass diese festgelegten Temperaturen moderne Erkenntnisse sind. Statt Thermostatfühler hätten die Ägypter nur den nassen Daumen gehabt. War damals ein ziemlich schmerzhafter Job, aber dafür gab es eine Schüssel mit Wasser und einen extra großen “Hamburger” täglich als Sonderration.

    Wenn ein “gegossener” Kupfermeißel nur an der Spitze einige Millimeter hart gehämmert wird erübrigt sich das Anlassen. Wenn der Meißel durch den Gebrauch abgenudelt war mußte man zwangsweise die Spitze erst mal wieder etwas platthämmern und dann wieder schleifen usw.usf.

    Was anderes ist, wenn ich großflächig kalt umforme wie z.Bsp. bei einer Sichel oder einem Schwert usw. Hier dürften die damaligen Kupferschmiede erfahren haben, dass beim Ausschmieden von Blech das Marerial aufreißt und durch erneutes Erhitzen wieder weich und schmiedbar wird. Dabei wurde sicherlich nicht aufs Thermometer geschaut. Es war wohl eher im Laufe der Zeit eine Erfahrungssache.

    Hier mal die Herstellung von Werkzeugen aus Bronze. Das ist zwar bezüglich Materialbehandlung und Themperatur nicht völlig vergleichbar, aber bezüglich Schneide durch Hämmern härten schon.

    http://www.lda-lsa.de/de/landesmuseum_fuer_vorgeschichte/fund_des_monats/2004/oktober/

    http://www.apmt-online.de/bronzehandwerk.html

    Auch wenn in einigen Beilen und Schwertern aus Kupfer ein Arsenanteil von 2-4% gemessen wurde ist das kein Grund, um das lustige und fidele Steinmetzen einzuläuten. Wenn man liest, dass Beile mal 2% und mal 4% Arsen enthielten dann hat man wohl das Kupfer so hergenommen wie man es gerade importiert hat. Das sieht man auch am Material von Statuen die oft mehr Arsen enthalten als Wekzeuge. Hier war wohl für Statuen, Schalen und Schmuck die schöne silberne Färbung ausschlaggebend.

    Da man im Alten-Reich schon Bronze kannte muß man sich fragen, ob die Ägypter damals bereits wußten warum dieses Kupfer härter war als ein anderes. Von absichtlicher Beimischung von Arsen oder Zinn darf man nach Lage der Dinge zumindest im Alten-Reich wohl nicht ausgehen.

    Hier noch ein bsschen Literatur zum Thema.

    Angaben über Arsengehalt

    https://books.google.de/books?id=_qKfBgAAQBAJ&pg=PA225&lpg=PA225&dq=%C3%84Gypten,+altes+Reich+analyse+der+Kupferwerkzeuge&source=bl&ots=TQ66HaSgVI&sig=qDuiMDEQ6riwne1pxNDHm6bfZSM&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwiTu4PQgInWAhWLbFAKHeoUAOcQ6AEIQzAF#v=onepage&q=%C3%84Gypten%2C%20altes%20Reich%20analyse%20der%20Kupferwerkzeuge&f=false

    Arsengehalt natürlich und kein gewollter Zusatz

    http://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/viewFile/39759/33423

    Materialien und Technologie im alten Ägypten.

    http://farlang.com/metals-in-ancient-egypt-jewelry

    Herkunft des Kupfers

    http://www.aegyptologie.com/forum/cgi-bin/YaBB/YaBB.pl?action=lexikond&id=031103200757

    Zum Bearbeiten von Stein mit Kupfermeißeln ist eigentlich durch die Versuche von D.A.Stocks alles gesagt. Außer Sandstein und weichem Kalkstein geht da zumindest im Sinne von Steinmetzarbeit nichts.

    Viel interessanter wäre ein Experiment Hartgestein mit Flint zu bearbeiten und Feinheiten wie bei den Hieroglyphen herauszuarbeiten.

    Da kommt einem doch immer wieder in den Sinn, dass die Alten Ägypter Unmengen von Feuerholz, bzw. Holzkohle benötigten.

    Holzvorkommen und Import

    http://www.aegyptologie.com/forum/cgi-bin/YaBB/YaBB.pl?action=lexikond&id=031020222818


    Gruß

    Kurti

    Hallo Vincenz,

    trotz meines Rentnerstresses habe ich in Sachen Kupferqualität im alten Ägypten wie auch Härten und Anlassen des Materials nochmal etwas recherchiert.

    Interessant auch die Sache mit der Anlasstemperatur von 150 bis 200 Grad über eine Stunde. Für solch lange Anlasszeiten würde man ja wiederum einen Spezialofen benötigen, der die Temperatur über diesen Zeitraum relativ konstant hält, wie ein Brotbackofen.

    Dazu muß man erst mal festhalten, dass diese festgelegten Temperaturen moderne Erkenntnisse sind. Statt Thermostatfühler hätten die Ägypter nur den nassen Daumen gehabt. War damals ein ziemlich schmerzhafter Job, aber dafür gab es eine Schüssel mit Wasser und einen extra großen “Hamburger” täglich als Sonderration.

    Wenn ein “gegossener” Kupfermeißel nur an der Spitze einige Millimeter hart gehämmert wird erübrigt sich das Anlassen. Wenn der Meißel durch den Gebrauch abgenudelt war mußte man zwangsweise die Spitze erst mal wieder etwas platthämmern und dann wieder schleifen usw.usf.

    Was anderes ist, wenn ich großflächig kalt umforme wie z.Bsp. bei einer Sichel oder einem Schwert usw. Hier dürften die damaligen Kupferschmiede erfahren haben, dass beim Ausschmieden von Blech das Marerial aufreißt und durch erneutes Erhitzen wieder weich und schmiedbar wird. Dabei wurde sicherlich nicht aufs Thermometer geschaut. Es war wohl eher im Laufe der Zeit eine Erfahrungssache.

    Hier mal die Herstellung von Werkzeugen aus Bronze. Das ist zwar bezüglich Materialbehandlung und Themperatur nicht völlig vergleichbar, aber bezüglich Schneide durch Hämmern härten schon.

    http://www.lda-lsa.de/de/landesmuseum_fuer_vorgeschichte/fund_des_monats/2004/oktober/

    http://www.apmt-online.de/bronzehandwerk.html

    Auch wenn in einigen Beilen und Schwertern aus Kupfer ein Arsenanteil von 2-4% gemessen wurde ist das kein Grund, um das lustige und fidele Steinmetzen einzuläuten. Wenn man liest, dass Beile mal 2% und mal 4% Arsen enthielten dann hat man wohl das Kupfer so hergenommen wie man es gerade importiert hat. Das sieht man auch am Material von Statuen die oft mehr Arsen enthalten als Wekzeuge. Hier war wohl für Statuen, Schalen und Schmuck die schöne silberne Färbung ausschlaggebend.

    Da man im Alten-Reich schon Bronze kannte muß man sich fragen, ob die Ägypter damals bereits wußten warum dieses Kupfer härter war als ein anderes. Von absichtlicher Beimischung von Arsen oder Zinn darf man nach Lage der Dinge zumindest im Alten-Reich wohl nicht ausgehen.

    Hier noch ein bsschen Literatur zum Thema.

    Angaben über Arsengehalt

    https://books.google.de/books?id=_qKfBgAAQBAJ&pg=PA225&lpg=PA225&dq=%C3%84Gypten,+altes+Reich+analyse+der+Kupferwerkzeuge&source=bl&ots=TQ66HaSgVI&sig=qDuiMDEQ6riwne1pxNDHm6bfZSM&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwiTu4PQgInWAhWLbFAKHeoUAOcQ6AEIQzAF#v=onepage&q=%C3%84Gypten%2C%20altes%20Reich%20analyse%20der%20Kupferwerkzeuge&f=false

    Arsengehalt natürlich und kein gewollter Zusatz

    http://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/viewFile/39759/33423

    Materialien und Technologie im alten Ägypten.

    http://farlang.com/metals-in-ancient-egypt-jewelry

    Herkunft des Kupfers

    http://www.aegyptologie.com/forum/cgi-bin/YaBB/YaBB.pl?action=lexikond&id=031103200757

    Zum Bearbeiten von Stein mit Kupfermeißeln ist eigentlich durch die Versuche von D.A.Stocks alles gesagt. Außer Sandstein und weichem Kalkstein geht da zumindest im Sinne von Steinmetzarbeit nichts.

    Viel interessanter wäre ein Experiment Hartgestein mit Flint zu bearbeiten und Feinheiten wie bei den Hieroglyphen herauszuarbeiten.

    Da kommt einem doch immer wieder in den Sinn, dass die Alten Ägypter Unmengen von Feuerholz, bzw. Holzkohle benötigten.

    Holzvorkommen und Import

    http://www.aegyptologie.com/forum/cgi-bin/YaBB/YaBB.pl?action=lexikond&id=031020222818


    Gruß

    Kurti

    Hallo Vincenz,

    trotz meines Rentnerstresses habe ich in Sachen Kupferqualität im alten Ägypten wie auch Härten und Anlassen des Materials nochmal etwas recherchiert.

    Interessant auch die Sache mit der Anlasstemperatur von 150 bis 200 Grad über eine Stunde. Für solch lange Anlasszeiten würde man ja wiederum einen Spezialofen benötigen, der die Temperatur über diesen Zeitraum relativ konstant hält, wie ein Brotbackofen.

    Dazu muß man erst mal festhalten, dass diese festgelegten Temperaturen moderne Erkenntnisse sind. Statt Thermostatfühler hätten die Ägypter nur den nassen Daumen gehabt. War damals ein ziemlich schmerzhafter Job, aber dafür gab es eine Schüssel mit Wasser und einen extra großen “Hamburger” täglich als Sonderration.

    Wenn ein “gegossener” Kupfermeißel nur an der Spitze einige Millimeter hart gehämmert wird erübrigt sich das Anlassen. Wenn der Meißel durch den Gebrauch abgenudelt war mußte man zwangsweise die Spitze erst mal wieder etwas platthämmern und dann wieder schleifen usw.usf.

    Was anderes ist, wenn ich großflächig kalt umforme wie z.Bsp. bei einer Sichel oder einem Schwert usw. Hier dürften die damaligen Kupferschmiede erfahren haben, dass beim Ausschmieden von Blech das Marerial aufreißt und durch erneutes Erhitzen wieder weich und schmiedbar wird. Dabei wurde sicherlich nicht aufs Thermometer geschaut. Es war wohl eher im Laufe der Zeit eine Erfahrungssache.

    Hier mal die Herstellung von Werkzeugen aus Bronze. Das ist zwar bezüglich Materialbehandlung und Themperatur nicht völlig vergleichbar, aber bezüglich Schneide durch Hämmern härten schon.

    http://www.lda-lsa.de/de/landesmuseum_fuer_vorgeschichte/fund_des_monats/2004/oktober/

    http://www.apmt-online.de/bronzehandwerk.html

    Auch wenn in einigen Beilen und Schwertern aus Kupfer ein Arsenanteil von 2-4% gemessen wurde ist das kein Grund, um das lustige und fidele Steinmetzen einzuläuten. Wenn man liest, dass Beile mal 2% und mal 4% Arsen enthielten dann hat man wohl das Kupfer so hergenommen wie man es gerade importiert hat. Das sieht man auch am Material von Statuen die oft mehr Arsen enthalten als Wekzeuge. Hier war wohl für Statuen, Schalen und Schmuck die schöne silberne Färbung ausschlaggebend.

    Da man im Alten-Reich schon Bronze kannte muß man sich fragen, ob die Ägypter damals bereits wußten warum dieses Kupfer härter war als ein anderes. Von absichtlicher Beimischung von Arsen oder Zinn darf man nach Lage der Dinge zumindest im Alten-Reich wohl nicht ausgehen.

    Hier noch ein bsschen Literatur zum Thema.

    Angaben über Arsengehalt

    https://books.google.de/books?id=_qKfBgAAQBAJ&pg=PA225&lpg=PA225&dq=%C3%84Gypten,+altes+Reich+analyse+der+Kupferwerkzeuge&source=bl&ots=TQ66HaSgVI&sig=qDuiMDEQ6riwne1pxNDHm6bfZSM&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwiTu4PQgInWAhWLbFAKHeoUAOcQ6AEIQzAF#v=onepage&q=%C3%84Gypten%2C%20altes%20Reich%20analyse%20der%20Kupferwerkzeuge&f=false

    Arsengehalt natürlich und kein gewollter Zusatz

    http://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/viewFile/39759/33423

    Materialien und Technologie im alten Ägypten.

    http://farlang.com/metals-in-ancient-egypt-jewelry

    Herkunft des Kupfers

    http://www.aegyptologie.com/forum/cgi-bin/YaBB/YaBB.pl?action=lexikond&id=031103200757

    Zum Bearbeiten von Stein mit Kupfermeißeln ist eigentlich durch die Versuche von D.A.Stocks alles gesagt. Außer Sandstein und weichem Kalkstein geht da zumindest im Sinne von Steinmetzarbeit nichts.

    Viel interessanter wäre ein Experiment Hartgestein mit Flint zu bearbeiten und Feinheiten wie bei den Hieroglyphen herauszuarbeiten.

    Da kommt einem doch immer wieder in den Sinn, dass die Alten Ägypter Unmengen von Feuerholz, bzw. Holzkohle benötigten.

    Holzvorkommen und Import

    http://www.aegyptologie.com/forum/cgi-bin/YaBB/YaBB.pl?action=lexikond&id=031020222818


    Gruß

    Kurti

    P.S. Auch interessant zum Thema:

    Ein Schwindel ?

    https://www.davidovits.info/nova-mini-pyramid-fiasco-and-swindle/

    Mark Lehner, Bau einer MiniPyramide.

    https://youtu.be/CVV5yB_Jvlk


     


     


     


     

    Luci21
    Beitrag bearbeitet von kurti
  • SteinmetzSteinmetz User Alter Hase
    bearbeitet: 06. September

    Kurti, da hast Du Dich für mich jetzt aber mächtig ins Zeug gelegt, obwohl Du als Rentner doch gar keine Zeit hast. Danke dafür! TOP!

    Da habe ich jetzt erstmal was zu lesen.

    Herzliche Grüße,

    Steinmetz

    Beitrag bearbeitet von Steinmetz
  • kurtikurti User Urgestein

    @Steinmetz

    Für die Wissenschaft muß man halt seine Opfer bringen. O:-)

    Luci21
  • SteinmetzSteinmetz User Alter Hase
    bearbeitet: 06. September

    Das ist eine lobenswerte Einstellung!

    Herzliche Grüße,

    Steinmetz

    Beitrag bearbeitet von Steinmetz
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.

Hallo!

Du bist momentan nicht angemeldet. Um Beiträge schreiben zu können, musst Du Dich zunächst anmelden. Du kannst Dich auch mit Deinem Archäologie Online-Benutzerkonto anmelden. Dazu musst Du Dich dort einloggen und dann wieder zu dieser Seite kommen.