Römisches Medallion?

rafael55rafael55 BaselUser

Moin Leute,

Ich habe in einem Wald in der Umgebung von Basel unter einem grossen umgekippten Baum dieses "Medallion" gefunden. Auf dem Stück sind auf beiden Seiten vermutlich Personen eingeprägt (Siehe Bilder mit Seitenlicht). Für mich sieht es sehr alt aus (vielleicht Römisch?). Ich weiss aber nichts von römischen Aktivitäten in unmittelbarer Umgebung. Ich habe nur mal gehört, dass es in der Nähe einen "historischen Verlauf" hat, aus welcher Zeit ist mir nicht bekannt. Weiss jemand vielleicht wie alt es ist oder was dieses Objekt überhaupt ist? 

  • IMG_0163.JPG
    4032 x 3024 - 2M
  • IMG_0164.JPG
    4032 x 3024 - 2M
  • IMG_0165.JPG
    4032 x 3024 - 2M
  • IMG_0167.JPG
    4032 x 3024 - 3M
  • kurtikurti User Urgestein
    bearbeitet: 23. August

    @rafael55

    Bei dem Fund handelt es sich ziemlich sicher um eine Pilgermedaille. 

    http://i.ebayimg.com/images/g/tboAAOSw0phZlw0S/s-l300.jpg
    https://i.ebayimg.com/thumbs/images/g/S8AAAOSwU2VZmFpi/s-l225.jpg

    Deine "Zufallsfunde" scheinen mir doch eher auf "systematischer Suche" zu beruhen ! O:-)

    Vielleicht wäre es doch besser mal das Archäologiegesetz genau durchzulesen. >:)

    Gesetz
    über den Schutz und die Erforschung von archäologischen Stätten und Objekten
    (Archäologiegesetz, ArchG)
    Kanton Basel-Landschaft

    http://bl.clex.ch/frontend/versions/1767

    Auszug ZITAT:

    §9 Archäologische Untersuchungen
    1...........

    2 Als archäologische Untersuchung gelten auch das systematische Suchen nach sowie das Auflesen und Sammeln von beweglichen archäologischen Objekten, insbesondere mit elektronischen Hilfsmitteln wie z.B. Metalldetektoren.
    3 Archäologische Untersuchungen dürfen nur von der Fachstelle durchgeführt werden; diese kann Drittpersonen damit beauftragen.
    § 11 Meldepflicht
    1 Wer bewegliche archäologische Objekte, archäologische Stätten oder Zonen findet oder entdeckt, muss sie unverzüglich der Fachstelle melden.
    2 Die beweglichen archäologischen Objekte und die archäologischen Stätten und Zonen dürfen vom Zeitpunkt der Auffindung oder Entdeckung bis zum Eintreffen der Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter der Fachstelle in keiner Weise verändert werden.
    ENDE

    Stell doch einfach Deine Frage, ob es etwas archäologisches ist, mal um und frage Dich ob es etwas "heutiges" wie ein Dosendeckel oder eine lumpige Rolex ist. :-D

    Bist Du Dir im Zweifel, dann nimm an, dass es etwas archäologisches ist. K:-)

    Gruß

    Kurti

    Irminfried
    Beitrag bearbeitet von kurti
  • rafael55rafael55 BaselUser
    bearbeitet: 23. August

    Danke!

    Beitrag bearbeitet von rafael55
  • kurti schrieb:

    @rafael55

    Bei dem Fund handelt es sich ziemlich sicher um eine Pilgermedaille. 

    http://i.ebayimg.com/images/g/tboAAOSw0phZlw0S/s-l300.jpg
    https://i.ebayimg.com/thumbs/images/g/S8AAAOSwU2VZmFpi/s-l225.jpg

    Deine "Zufallsfunde" scheinen mir doch eher auf "systematischer Suche" zu beruhen ! O:-)

    Vielleicht wäre es doch besser mal das Archäologiegesetz genau durchzulesen. >:)

    Gesetz
    über den Schutz und die Erforschung von archäologischen Stätten und Objekten
    (Archäologiegesetz, ArchG)
    Kanton Basel-Landschaft

    http://bl.clex.ch/frontend/versions/1767

    Auszug ZITAT:

    §9 Archäologische Untersuchungen
    1...........

    2 Als archäologische Untersuchung gelten auch das systematische Suchen nach sowie das Auflesen und Sammeln von beweglichen archäologischen Objekten, insbesondere mit elektronischen Hilfsmitteln wie z.B. Metalldetektoren.
    3 Archäologische Untersuchungen dürfen nur von der Fachstelle durchgeführt werden; diese kann Drittpersonen damit beauftragen.
    § 11 Meldepflicht
    1 Wer bewegliche archäologische Objekte, archäologische Stätten oder Zonen findet oder entdeckt, muss sie unverzüglich der Fachstelle melden.
    2 Die beweglichen archäologischen Objekte und die archäologischen Stätten und Zonen dürfen vom Zeitpunkt der Auffindung oder Entdeckung bis zum Eintreffen der Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter der Fachstelle in keiner Weise verändert werden.
    ENDE

    Stell doch einfach Deine Frage, ob es etwas archäologisches ist, mal um und frage Dich ob es etwas "heutiges" wie ein Dosendeckel oder eine lumpige Rolex ist. :-D

    Bist Du Dir im Zweifel, dann nimm an, dass es etwas archäologisches ist. K:-)

    Gruß

    Kurti

     

    Danke für die antwort! Ich muss zugeben, ich bin sehr Geschichtsinteressiert und suche auch ab und zu im Wald nach "Überbleibsel" O:-) Doch ich habe keinen metalldetektor (oder überhaupt ein Hilfsmittel) und grabe auch keine Löcher also dachte ich, dass ich auf der Seite des Gesetzes bin :ec Aber vielleicht informiere ich mich wirklich einmal bei einem zuständigen Amt. Ich habe mir auch schonmal überlegt einen Antrag für eine Bewilligung zu stellen (bringt halt einfach nicht viel ohne metalldetektor) :-D Ich kenne einen Archäologen dem ich meine Funde zeige, er wird mir sicher sagen, wenn es ein besonderer Fund ist, den ich abgeben sollte :d: Aber wie gesagt, informiere ich mich einmal besser!

    Gruss

     

    SvenHornkurtiIrminfriedLuci21
  • MaggieMaggie User Alter Hase

    @rafael55

    Du musst sehr gute Augen haben um solch kleine Metallobjekte mit bloßem Auge zu finden - Respekt.

    Luci21
  • kurtikurti User Urgestein

    @Maggie

    Er hat ja Besserung versprochen. Warten wir mal ab was der nächste umgestürzte Baum freilegt und er nicht nur den Schatz findet sondern auch den Weg zum Amt. :-D

  •  

     

     

    Ich gebe dir einen Tipp: Mach es wie Frau Merkel, die interessiert sich auch Nic für geltendes Recht. Es ist dein gutes Recht die Geschichte deiner Vorfahren zu erkunden (solange du nicht das Grundrecht anderer verletzt und Hausfriedensbruch begehst, d. h. solange du es mit dem Grundstückseigentümer absprichst ist es dein Menschenrecht die Kultur der Vorfahren zu untersuchen:

    (1) Jeder hat das Recht, am kulturellen Leben der Gemeinschaft FREI teilzunehmen, sich an den Künsten zu erfreuen und am wissenschaftlichen Fortschritt und dessen Errungenschaften teilzuhaben

    "Zur Teilhabe am sozialen, kulturellen Leben zählt für die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte auch die Teilhabe am wissenschaftlichen Fortschritt, für den mithin ein gesetzlicher, diskriminierungsfreier Zugang bestehen muss"

    https://www.menschenrechtserklaerung.de/kultur-3689/

    Du hast also neben dem Recht an der Machforschung bzw. Geschichte deiner Kultur auch die Pflicht andere daran teilhaben zu lassen d.h. Du brauchst einen Archäologen der auf deiner Seite ist damit wichtige Informationen nicht verloren gehen. In den im Moment vorhanden Toraliteren Staatsgebilden in Deutschland und Schweiz musst du hier wohl erstmal abwarten und geheim halten bis unsere Gesekkschaft wieder freier wird.

    Alles meine persönliche Meinung 

    Gruß Eddi 

    Irminfried
  • kurtikurti User Urgestein
    bearbeitet: 16. September

    Und was wollte uns Zarathustra damit sagen ? =:-O

    (1) Jeder hat das Recht, am kulturellen Leben der Gemeinschaft FREI teilzunehmen, sich an den Künsten zu erfreuen und am wissenschaftlichen Fortschritt und dessen Errungenschaften teilzuhaben.

     Wer macht Dir das streitig ?

     

    Beitrag bearbeitet von kurti
  • Zum kulturellen Leben gehört für mich auch dass ich auf meinem Grundstück auch durch Grabungen Nachforschungen anstellen darf wenn ich die Archäologen danch von Funden informiere. 

    Luci21Irminfried
  • MaggieMaggie User Alter Hase
    Eddi123 schrieb:

    Zum kulturellen Leben gehört für mich auch dass ich auf meinem Grundstück auch durch Grabungen Nachforschungen anstellen darf wenn ich die Archäologen danch von Funden informiere. 

    Eine wahrhaft seltsame Auffassung.  Mache Dir die Welt, wie sie dir gefällt. 

    Luci21StoneManIrminfried
  • kurtikurti User Urgestein

    @Eddi123

    Zum kulturellen Leben gehört für mich auch dass ich auf meinem Grundstück auch durch Grabungen Nachforschungen anstellen darf wenn ich die Archäologen danch von Funden informiere. 

    Zum kulturellen Leben gehört vor allem "Kultur" und zur Kultur gehören auch die Gesetze die eine Gesellschaft sich gibt, um das Zusammenleben z.Bsp. in einem Staat zu regeln.

    Laien sind in Sachen Ausgrabung "Kurpfuscher" und deshalb gräbt man nicht gezielt nach Bodendenkmälern sondern benachrichtigt bei einem Zufallsfund die entsprechende Behörde. Kulturgüter die unberührt im Boden liegen sind immer noch besser als solche die nach "Schatzsucherart" aus dem Zusammenhang gerissen werden.

    MaggieLuci21StoneManIrminfried
  • Luci21Luci21 User Amateur
    Eddi123 schrieb:

     

    (1) Jeder hat das Recht, am kulturellen Leben der Gemeinschaft FREI teilzunehmen, sich an den Künsten zu erfreuen und am wissenschaftlichen Fortschritt und dessen Errungenschaften teilzuhaben

     

    Genau, wenn ein Archäologe in deiner Nähe eine Grabung hat, darfst du dich gerne daneben  stellen und zusehen ... mehr aber auch nicht! :!:

    Bei manchen Rechtsauffassungen kann man sich nur wundern ...=:-O

    LG Luci

    MaggieStoneManSixpackIrminfried
  • SixpackSixpack User Routinier

     

     Es ist dein gutes Recht die Geschichte deiner Vorfahren zu erkunden (solange du nicht das Grundrecht anderer verletzt und Hausfriedensbruch begehst, d. h. solange du es mit dem Grundstückseigentümer absprichst ist es dein Menschenrecht die Kultur der Vorfahren zu untersuchen:

    (1) Jeder hat das Recht, am kulturellen Leben der Gemeinschaft FREI teilzunehmen, sich an den Künsten zu erfreuen und am wissenschaftlichen Fortschritt und dessen Errungenschaften teilzuhaben

     

    Gruß Eddi 

    Ist eigentlich immer das Argument der sogenannten "freien Sondengänger", die sich einen Dreck um eine Zusammenarbeit mit den Denkmalschutzbehörden scheren und wissentlich ohne NFG auf Suche gehen.

    Luci21StoneManIrminfried
  • IrminfriedIrminfried User Alter Hase

    öhm Eddie... hast Du schon mal Kontakt mit Totalitären Staatsgebilden gehabt? Ich meine dabei nicht Urlaubsreisen in die Türkei...

    Staaten, die Gesetze verabschieden um das Kulturgut für die Allgemeinheit zu sichern, als totalitär zu bezeichnen, klingt wie die Argumentation eines Dreijährigen, dem wiederholt beigebracht werden muß, daß man die Dinoknochen nicht aus dem Museum mit nach Hause nehmen darf.... >:(

    Wenn Du hier Reichsbürgerei betreiben möchtest, ist das m.E nicht der richtige Spielplatz für solcherlei Unsinn.

    MaggieLuci21StoneMankurtiSixpack
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.

Hallo!

Du bist momentan nicht angemeldet. Um Beiträge schreiben zu können, musst Du Dich zunächst anmelden. Du kannst Dich auch mit Deinem Archäologie Online-Benutzerkonto anmelden. Dazu musst Du Dich dort einloggen und dann wieder zu dieser Seite kommen.