Herzlich willkommen im neuen Forum!
Wir haben unser Forum auf eine neue Software und ein neues Layout umgestellt - und wünschen allen Nutzern viel Spaß im Archäologie Online Forum reloaded!

Tonkruege gefunden unter Tuerschwelle

wwwwalterwwwwalter St. BlasienUser

Ich bin Biologe/Botaniker und wohne im Südschwarzwald. Da ich viel draussen unterwegs bin, stolpere ich auch immer wieder über Zeugnisse längst vergangener Zeiten und habe ein Auge offenfür so was. Freunde, bei denen wir Gelände gepachtet haben, bewohnen einen alten Bauernhof und leben dort seit der x-ten Generation. Das Gebäude soll mindestens 300 Jahre alt sein, wurde aber vielfach umgebaut. In den 70er-Jahren wurde der Eingangsbereich neu gestaltet und verbreitert. Unter der Türschwelle fand man diese beiden Tongefäße, die seitdem auf einem Schrank im Treppenhaus stehen. Mir fielen die vor kurzem auf und ich startete mit meinen Nachforschungen. Aber so richtig komme ich nicht weiter. Handelt es sich hier um eine Art Opfergabe für die Beruhigung des Hausgeists ? Wenn die Krüge aus der Zeit des Hausbaus stammen, dann müssten sie zwischen 300 und 400 Jahre alt sein. Könnte das stimmen ? Der Krug links hat eine braune Innenglasur, die Kanne rechts eine grüne. Waren die Gefäße ürsprünglich auch aussen glasiert ? Auf der rechten Kanne sass vermutlich auch so ein röhrenförmiger Ausguss, der aber abgebrochen ist. Innen in dem Krug ist ein kleines Loch und die schmale Rinne geht bis hoch. Dieses Gefäß diente also dem seitlichen und sparsamen Ausgießen, da kam nicht viel raus. Es könnte sein, dass darin Öl gelagert wurde, aber doch wohl kein Wasser ? Könnte bitte jemand hierzu einen fachkundigen Kommentar abgeben, denn im Internet komme ich nicht weiter. 

Kommentare

  • wwwwalterwwwwalter St. BlasienUser

    Muss mich korrigieren: Kannen sind das, und keine Krüge ! Hier drei weitere Fotos.

  • StoneManStoneMan NRW Nordland - Ruhrland - Weites LandUser

    Moin,

    da müssen die Keramiker ran oder die Recherche-Künstler.

    Mit Vorbehalt - die Glasur/Engobe spricht für unsere Regionen dafür, dass die Kanne erst ab Mitte des 16. Jhd. hergestellt wurde - jünger geht natürlich auch.

    Gruß

    Jürgen

     

    Ich bin Augensucher.

    Meine Funde werden in den LDAs gemeldet.

  • wwwwalterwwwwalter St. BlasienUser

    Ende 16./ Anfang 17.Jh. würde passen, so alt soll das Haus sein. Ich könnte mir gut vorstellen, dass diese Kannen mit dem Bau des Hauses gezielt unter die Türschwelle gelegt wurden.

  • StoneManStoneMan NRW Nordland - Ruhrland - Weites LandUser
    bearbeitet May 2017 #5

    Moin,

    Ende 16./ Anfang 17.Jh. würde passen, so alt soll das Haus sein. Ich könnte mir gut vorstellen, dass diese Kannen mit dem Bau des Hauses gezielt unter die Türschwelle gelegt wurden.

    es ist richtig, dass derartige "Niederlegungen" (?) aus den von Dir genannten Gründen gemacht wurden.

    Gruß

    Jürgen

    Nachtrag > Das Rätsel der Schuhe

    Luci21

    Ich bin Augensucher.

    Meine Funde werden in den LDAs gemeldet.

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.