römisches Klappmesser

Schönen Abend allerseits,

ich möchte Euch heute ein schönes, römisches Klappmesser zeigen.

Hat evtl. jemand dazu Parallelen ?

Besten Dank

Feinder-man

  • Klappmesser römisch Bronzegriff.JPG
    1200 x 900 - 341K
  • caseddoncaseddon User Amateur

    Die hatten da schon Federn?

  • kurtikurti User Urgestein

    @caseddon

    Diese römischen Messer hatten noch keine Feder und auch keine Arretierung. Die Klinge hatte einen Anschlag  am Griff als Widerstand beim Schneiden.  Andere, frühe Klappmesser wurden an einem Anker ( nach hinten über den Drehpunkt verlängerte Klinge) mit dem Daumen im Griff festgehalten. Spätere wurde dann durch einen Ring oder Bügel die Klinge gehalten.
    Römisches Klappmesser
    https://de.wikipedia.org/wiki/Taschenmesser
    Römisches Allzweckmesser
    http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2010/01/das-taschenmesser-vor-1800-jahren-von.html

    Gruß

    Kurti

  • caseddoncaseddon User Amateur

    Echt interessant, dachte immer, dass das Taschenmesser von den Schweizern erfunden wurde.

  • astrofratzastrofratz RheineUser Veteran

    Die haben nichtmal die Kräuterbonbons erfunden. Die ersten "schweizer Taschenmesser" kamen aus Solingen.

    Ende der 1880er-Jahre entschied sich die Schweizer Armee zur Beschaffung eines neuen, klappbaren Soldatenmessers, das unter anderem beim Essen sowie beim Zerlegen des damaligen Standardgewehres helfen sollte, dem Schmidt-Rubin-Infanteriegewehr Modell 1889. Die enthaltenen Werkzeuge waren daher Klinge, Dosenöffner, Schlitzschraubenzieher und Ahle.

    Im Januar 1891 erfolgte die Ordonnanzerklärung durch die Schweizer Armee für das Modell 1890 mit Griffschalen aus geschwärztem Eichenholz (teilweise wurde später Ebenholz verwendet).

    Da damals kein Schweizer Unternehmen die nötigen Produktionskapazitäten hatte, wurden die ersten 15.000 Messer im Oktober 1891 von der deutschen Messermanufaktur Wester & Co. aus Solingen geliefert. Ende 1891 übernahm dann Karl Elsener aus Ibach, die spätere Victorinox, die Herstellung. Auch zahlreiche andere Messerhersteller aus Deutschland und der Schweiz fertigten diese Messer und seine Nachfolgemodelle, darunter das 1893 unter dem Namen Paul Boéchat & Cie. gegründete Unternehmen Wenger.

  • kurtikurti User Urgestein

    Jetzt fehlt nur noch, dass die Löcher im Schweizer-Käse in Wahrheit die Schlaglöcher aus deutschen Strassen sind !? =:-O

  • SixpackSixpack User Routinier
    bearbeitet: Dezember 2016

    Jetzt fehlt nur noch, dass die Löcher im Schweizer-Käse in Wahrheit die Schlaglöcher aus deutschen Strassen sind !? =:-O

    Ne,gerade andersrum.

    Wir haben die schweizer Käselöcher importiert, damit man sie auf den Strassen einbauen kann. X-D 

    Beitrag bearbeitet von Sixpack
  • SteinmetzSteinmetz User Alter Hase
    bearbeitet: Dezember 2016
    kurti schrieb:

    Jetzt fehlt nur noch, dass die Löcher im Schweizer-Käse in Wahrheit die Schlaglöcher aus deutschen Strassen sind !? =:-O

    Ohhauahauahau... - da habt ihr ja jetzt ganz gewaltig etwas durcheinandergebracht...

    Franz Hohler hat doch nicht ohne Grund schon recht früh gelehrt, dass es gansch anders war, also bitte die Quellen sichten! Die Sache ist ganz schnell und einfach auf ungefährem Schwyzerdütsch erklääärt (des konn isch als eijentlich unzujelassener Übersetzer gezz aber nur unkundisch in einne freie, över de Lande interprätierte Dialektjeschwurbel nur etwa unjefäär wiederjeve (frie noch de Franz Hohler):

    De Schwyzrr han de platte Land hen. De Holländrr de Bergelis. De Schwyzrr han ussrrdäm de laange un spärrije Schi han. De Holländrr ussrrdäm de Chaas us de schwäärre Radln. Nu wor des so:

    De Holländrr muschte de schwäre Chaasrolls över de blöde, hohe Bärglis rolle. De Schwyzrr muschte de lange unn spääärije Schi in de platte Land nutze. Des wor sähr beschwääärlich vur de de Holländr und vor de Schwyzrr arg longweiligsch. Da ham se eeinfoch g´tuschelet.

    Ja, so war das EIGENTLICH. OHhauahauahau!

    Herzläsch Grüßlis,

    Stäinmätzli

    K:-):-PX-D

    Beitrag bearbeitet von Steinmetz

    Ich bin Grenzwissenschaftler: Ich erweitere stetig die Grenzen meines Wissens.

  • SteinmetzSteinmetz User Alter Hase
    bearbeitet: Dezember 2016
    astrofratz schrieb:

    Astrofratz schrieb: ..Die haben nichtmal die Kräuterbonbons erfunden. Die ersten "schweizer Taschenmesser" kamen aus Solingen...

    Jaja... -  ...die "deutsche Wertarbeit"...

     

    Schon lange geht es heutzutage ja gar nicht mehr darum, wer etwas wirklich erfunden hat, sondern darum, wer behauptet, es erfunnden zu haben. Und je öfter man etwas behauptend wiederholt, umso schneller glauben es die Leut.

    Dabei geht z.B. gerne unter, wer zum Beispiel tatsächlich das Elektroschweißen erfunden hat. Aber das wäre jetzt ja off topic.:-P

    Herzliche Grüße,

    Steinmetz

    Beitrag bearbeitet von Steinmetz

    Ich bin Grenzwissenschaftler: Ich erweitere stetig die Grenzen meines Wissens.

  • Vielen Dank, Kurti

    für die interessanten Infos zu dem Messer, prima !

    Sonst hatten wir leider zu viel Käse....

    Beste Grüße

    feider-man

  • StoneManStoneMan NRW Nordland - Ruhrland - Weites LandUser Alter Hase
    bearbeitet: 02. Januar

    Moin,

    hier die Seite wird Dich auch interessieren > Antike Tischkultur

    Sehr feines Teil was Du da gefunden hast ↑ wo ist denn der Fundort (BL)?

    Gruß

    Jürgen

    Edit meint, die Seite ist recht unübersichtlich, ich sollte Dir noch einen Link einstellen >Klick<

    Beitrag bearbeitet von StoneMan

    Ich bin Augensucher. Meine Funde werden gemeldet.

  • Vielen Dank, Jürgen

    für die wirklich schönen Bilder in den Links - sehr eindrucksvolle, schöne Vergleiche

    Das Fundstück stammt aus  dem nördlichen Oberbayern

    Schönen Abend noch

    Feinder-man


     

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.

Hallo!

Du bist momentan nicht angemeldet. Um Beiträge schreiben zu können, musst Du Dich zunächst anmelden. Du kannst Dich auch mit Deinem Archäologie Online-Benutzerkonto anmelden. Dazu musst Du Dich dort einloggen und dann wieder zu dieser Seite kommen.