Wie entstanden die altägyptischen Monumente

1234568

Kommentare

  • kurtikurti User
    bearbeitet February 2017 #212

    @Hugin

    War die ägyptische Gesellschaft konservativ und entwickelte sich langsam oder war sie dynamisch? Immerhin war sie ja recht erfolgreich!

    Eine solche Frage kann man, wenn überhaupt,  immer nur im Vergleich mit anderen Kulturen so halbwegs beantworten. Erfahrungsgemäß entwickeln sich Kulturen am schnellsten, wenn sie mit anderen Kulturen in Kontakt und Konkurrenz stehen.
    Nach meiner Beobachtung neigen Kulturen dazu bei Erreichung eines zufriedenstellenden Lebensstandards ( hier spielte der Nil eine wesentliche Rolle ) und einer Handwerksfähigkeit die die Bedürfnisse erfüllt zu stagnieren.
    Vergleicht man Ägypten mit den zeitgleichen Kulturen Kleinasiens so waren diese z.Bsp. schneller bei Wagen und Eisen und damit der Grundlage eines technischen Fortschrittes angelangt als die Ägypter.
    Mal andersrum gefragt, wo wären die Ägypter heute ohne Hyksos, ohne Assyrer, ohne Griechen, Perser, Römer und last but not least den Erfindungen des Abendlandes ? 
    Besuche heute mal das Delta. Wenn Du Dir den ein oder anderen Telefon-oder Strommast wegdenkst glaubst Du, dass Cheops jeden Moment auf seiner Sänfte um die Ecke getragen wird. Gut, sie haben auch noch Gummireifen an den Eselskarren und ein Handy unterm Nachthemd oder wie das Ding heißt. :-D


    Gruß
    Kurti

     

  • Ich finde es faszinierend, dass der Pharaoh ein Gott war. Das macht das regieren ja einfacher.
    Bleibt allerdings die Flut aus, kann der Pharaoh immer noch einen Schuldigen finden, das Opfern steigern und hoffen dass es im nächsten Jahr klappt. Bleibt die Flut sagen wir mal 5 Jahre aus, dann wackelt das Reich, der göttliche Status des Pharaoh wird in Frage gestellt. Das könnte zu erinem Bürgerkrieg führen, der dem angeschlagenen Reich den Rest gibt. So oder so ähnlich scheint sich die Geschichte bei den Mayas oder Khmer abgespielt zu haben. Ein dynamisches Volk würde vielleicht schneller nach Alternativen suchen.

    Gruß,
    Hugin
  • @Hugin

    Ich finde es faszinierend, dass der Pharaoh ein Gott war.

    Was die Reaktion des Volkes auf immer neue und schwerere Opfer anbelangt hast Du sicherlich recht, aber das mit dem Gott als Pharao ist etwas komplizierter. Bei allen "Gottkönigen", ob Ägypter, Römer, Inkas, Atzteken usw. waren diese Könige zwar "Abkömmlinge" der Götter, aber selbst wurden sie erst zum Gott nach dem Tode. So machten die Römer einen feinen unterschied zwischen "vergöttlicht" und "göttlich".  In der Regel war bei allen Völkern nach der Glaubensauffassung der "Gott-König" zwar göttlicher Abstammung, aber auf Erden ein Mittler zwischen den Göttern und den Menschen. Sicher kam es in der Endzeit der Reiche oft vor, dass sich der König aus eigenen Gnaden zum Gott machte, aber das war nicht grundsätzlich die Religionsauffassung.

    Was die Ägypter anbelangt wird das hier in aller Kürze gut dargestellt:

    Pharao gleich Gott ?
    http://www.selket.de/pharaonen/pharao-gott/

    Was die anderen Völker anbelangt, so google selber mal und Du wirst sehen, dass es überall ähnlich ist mit dem "Gottkönigtum".

    Gruß

    Kurti

  • Ich frage mich, ob z.B. Erdogan in die Richtung geht. Der Personenkult deutet ja darauf hin. Eine gewisse religiöse Legitimation scheint mir ebenfalls eine Rolle zu spielen. Ausserdem die Berufung auf das gloreiche Ottomanische Reich.
  • kurtikurti User
    bearbeitet February 2017 #216

    @Hugin

    Ausserdem die Berufung auf das gloreiche Ottomanische Reich.

    Hat "Otto Waalkes" ein Reich gegründet und ist Erdogan da Präsident ?  Das wußte ich ja noch gar nicht ! =:-O

    Bei Erdogan habe ich allerdings auch den Eindruck, dass er in der dritten Person redet, wenn er sich mit seinem göttlichen Ich unterhält. Er muß da allerdings mit der Formulierung aufpassen, denn Allah duldet keine Götter neben sich ! Mehr sag ich nicht, denn sonst steht morgen ein Güllegülle mit dem krummen Dolch vor meiner der Tür. >:)

    Interessant ist ja was der "Gottkaiser" Japans 1946 über seine Göttlichkeit gesagt hat. Vielleicht hat er ja auch angesichts des verlorenen Krieges gemerkt, dass dieser Mythos nicht mehr haltbar ist. :-D

    https://de.wikipedia.org/wiki/Arahitogami

    ZITAT: Die Bande zwischen Uns und Unserem Volk beruhten immer auf gegenseitigem Vertrauen und gegenseitiger Verehrung und sind keineswegs Produkte reiner Mythen und Legenden. Sie beruhen nicht auf dem Wahn, der Tennô sei ein gegenwärtiger Gott [akitsumikami] und das japanische Volk anderen überlegen, oder es hätte gar die Aufgabe, die Welt zu beherrschen. ENDE

    Ansonsten sollte man erst gar nicht den Versuch machen die Religionen logisch zu hinterfragen, denn deshalb nennt man sie ja auch "Glaube" ! O:-)

    Mit göttlichem Gruß

    Kurti

    Post edited by kurti on
  • Ansonsten sollte man erst gar nicht den Versuch machen die Religionen logisch zu hinterfragen, denn deshalb nennt man sie ja auch "Glaube" ! O:-)

    Da hast Du natürlich recht. Allerdings scheint göttlicher Beistand beim Regieren auf der ganzen Welt und bei (fast) jeder Kultur gerne in Anspruch genommen worden zu sein. Das ist eine Gemeinsamkeit, die unabhängig von der Religion ist.

    Gibt es eigentlich Heatmaps zu Erfindungen?

    Also z.B eine Landkarte mit den gefundenen Bogenkonstruktionen (oder Bronze- oder Eisenartefakte, Räder usw.). zu jeweils verschiedenen Zeiten. Womöglich wäre man dann in der Lage, die Entstehung und Ausbreitung solcher Erfindungen nachzuvollziehen.

    Gruß

    Hugin

  • kurtikurti User
    bearbeitet March 2017 #218

    @Hugin

    Hallo Hugin,
    da mich als Kölner in letzter Minute doch noch der Karnevalskoller erwischt hat war ich in den letzten Tagen da "wo de Zoch kütt"!  :-D
    Ich habe allerdings gedacht, dass schon längst unsere "Insider" auf Deine Frage geantwortet hätten, aber die spielten wohl mal wieder den "Tauchsieder" oder waren die etwa auch alle im "Faschingsrausch" ! ?O:-)

    Gibt es eigentlich Heatmaps zu Erfindungen?
    Also z.B eine Landkarte mit den gefundenen Bogenkonstruktionen (oder Bronze- oder Eisenartefakte, Räder usw.). zu jeweils verschiedenen Zeiten. 

    Ich bin zwar da auch kein "Insider", aber aus meiner Leseerfahrung fällt mir da nichts in Deinem Sinne ein. Hier und da werden mal im Rahmen einer wissenschaftlichen Arbeit Zusammenstellungen gemacht, aber auch nur auf das spezielle Thema und den betreffenden Kulturraum  bezogen.
    Regionale Programme gibt es dafür ja und im digitalen Zeitalter wäre eine weltweite Übersichtskarte mit farbigen Zeitfenstern durchaus möglich. 
    http://www.digitale-archaeologie.de/ger/index.php?nav_id=23
    https://archiv.ub.uni-heidelberg.de/volltextserver/19929/1/Archäologische_Fundkartierung_und_Georeferenzierung_mit_QGIS_A-Volkmann.pdf
    http://www.blfd.bayern.de/medien/kartierungssystemorganik-erlaeuterung.pdf
    Allerdings müßte es aber dann Jemand geben, der sich zentral dafür verantwortlich fühlt oder besser international dafür zuständig ist. Sowas wie das IAI ( International - Archeology - Institute ) Dazu kommt natürlich noch, dass die Fundkartierung allein ja nicht reicht, denn um daraus wissenschaftliche Schlüsse, wie z.Bsp. Ausbreitung von hier nach da zu ziehen, braucht man ja noch detaillierte, umfangreiche Hintergrundinformationen zu jedem Fund.
    Ansonsten gibt es aber durchaus zu jedem der von Dir angesprochenen Themen ausführliche Fachliteratur die voraussetzt, dass der jeweilige Autor die wissenschaftlich relevanten Quellen recherchiert hat, denn söns jöv et doch jar nit dat  Wikipedia ! K:-)

    Allerdings scheint göttlicher Beistand beim Regieren auf der ganzen Welt und bei (fast) jeder Kultur gerne in Anspruch genommen worden zu sein. Das ist eine Gemeinsamkeit, die unabhängig von der Religion ist.

    Der "liebe Gott" war schon immer ein Druckmittel und das geht bis ins Kinderzimmer, wenn es donnert dann schimpft der "liebe Gott" weil das böse Kind mal wieder den Spinat nicht aufgegessen hat. :-D

    Gruß

    Kurti

     

    Post edited by kurti on
  • Eine interessante Nachricht zum Eingangsthema von Hemp.

    @Hemp
    Hallo Zusammen,
    zB. ist die Erbauung der Pyramiden noch immer ein Rätsel und vorallem speziell was den Transport der riesigen Steine (bzw. Megalithen) angeht, wird die Theorie "des Schlittens" auf Baumstämmen aufgestellt. Dabei wird immer wieder betont, dass die alten Ägypter "das Rad" noch nicht zur Hilfe hatten um etwa Holzwagen zum Transport oder spezielle Holzkräne zum Heben der Steine benutzt zu haben!!! Dabei wurde im Grab des Tutanchamun ein Streitwagen und Vieles mehr, gefunden!!! Also kannten die Ägypter nicht erst seit der 18.Dynastie das Rad...Also warum nicht auch schon beim Bau der Pyramiden??? Und was wäre wenn die alten Ägypter das Rad beim Bau der benutzt haben??? Was wäre alles "einfacher" gewesen mit Hilfe des Rad's im Vergleich mit reiner Körperkraft...zB mit Hebelwirkung usw. ????? Gruß euer hemp 

    Vielleicht gibt es ja schon bald einen "Augenzeugenbericht" über einige der oben von Hemp gestellten Fragen.
    Ich habe vor einigen Tagen auf "ZDFinfo" einen Film über den Bau der Cheopspyramide gesehen und darin wurde u.a. von Papyrusfragmenten eines Tagebuches des ägyptischen Vorarbeiters "Merer" gesprochen der an der Cheops-Pyramide mitgearbeitet hat. Das Tagebuch ist noch nicht vollständig  veröffentlicht und man darf deshalb gespannt sein auf nähere Details.
    Eins kann man aber jetzt schon sagen, dass diese "Enthüllung" ein Schlag ins Kontor der "Präastronautiker" ist, denn diese versetzen ja den Bau der Pyramiden gerne in graue Vorzeiten und schreiben den Bau den Göttern zu, die  mit Plasmaschneidern und Gravitationshebewerken diese Weltwunder erstellten. Dagegen hilft nur eine neue Verschwörungstheorie: "Cheops wollte den Ruhm für sich verbuchen und ließ "Merer" ein "Phantasietagebuch" schreiben !" So einfach ist das mit der wirklich wahren Wahrheit ! :-P
    https://blog.selket.de/aus-der-forschung/die-aeltesten-je-entdeckten-papyri-steht-drin
    https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku/aufgedeckt-die-cheops-pyramide-102.html#autoplay=true


    Gruß
    Kurti

     

  • bearbeitet April 2017 #220
    Der Nutzer und alle zugehörigen Inhalte wurden gelöscht.
    - et facit ut melius vale -
  • Hallo,

     

    ich bin gespannt wieviele Steine (bzw. Gewicht) das 200 Mann Team gleichzeitig bewegt hat. Hoffentlich kann man das den Papyri ennehmen.

     

    Viele grüße,

    Hugin

  • Was sagt das über den Alphapetsierunngsgrad?

    Der Vorarbeit von ca. 200 Arbeitern kan Lesen und Schreiben und lesitet sich Papyrus um Tagebuch zu führen.

    Die Arbeiter markieren Steine und Wände mit ihren Zeichen können sie wahrscheinlich lesen.

     

  • kurtikurti User
    bearbeitet April 2017 #223

    Hugin

    Was sagt das über den Alphapetsierunngsgrad?

    Der Vorarbeit von ca. 200 Arbeitern kan Lesen und Schreiben und lesitet sich Papyrus um Tagebuch zu führen.

    Die Arbeiter markieren Steine und Wände mit ihren Zeichen können sie wahrscheinlich lesen.

    Man darf davon ausgehen, dass "Merer" ein Beamter war. Als solcher wird er auch in anderen Artikeln bezeichnet. Bei der Bezeichnung "Aufseher" und 200 Leuten darf man nicht nur an den peitschenden Sklaventreiber denken. Selbst Angehörige der Königsfamilie als hochrangige "Aufseher" wurden mit Geißel abgebildet, aber das war dann lediglich ein Symbol  der Macht und Befugnis wie aus den Abbildungen in den Mastabas bei der Pyramide hervorgeht. 

    Auch Osiris und Pharaonen trugen neben dem Krummstab eine Geißel ( Flagellum) als Zeichen der Macht und die sah beim Bauern ähnlich aus.

    Der "Bauleiter" Wepem-nefret:

    http://www.nefershapiland.de/Cheops-Nekropole.htm

    Bauer hinter dem Pflug:

    http://www.nefershapiland.de/images/Sethos1grabkammersennudem2.jp

    Man darf also den "Aufseher" nicht  zu niedrig  nur als  prügelnden Antreiber einstufen sondern darf vorraussetzen, dass er Beamter war und zur privilegierten Klasse gehörte.

    https://archiv.ub.uni-heidelberg.de/propylaeumdok/2333/1/Burkard_Schule_und_Schulausbildung_1995.pdf

    Die Papyri waren in den Felsbunkern der Hafenanlage mit Buchführungsunterlagen, Verpflegungslisten usw. gelagert. Auch hier waren "Merer" wohl Schiffstransporte z.Bsp. für Kupfererze unterstellt. Ein solcher Beamter konnte wie alle Beamten selbstverständlich lesen und schreiben und ihm stand auch Papyrus zur Verfügung.

    http://www.history.com/news/egypts-oldest-papyri-detail-great-pyramid-construction

    http://www.smithsonianmag.com/history/ancient-egypt-shipping-mining-farming-economy-pyramids-180956619/

    https://www.seeker.com/most-ancient-port-hieroglyphic-papyri-found-1767404864.html

    Nach bisherigen Erkenntnissen waren die Arbeiter an der Pyramide z.Bsp. in Trupps von 1000 Leuten aufgeteilt und diese bestanden wiederum aus Gruppen von 200 Mann mit einem Aufseher.

    "Die Großartigen"
    https://www.zdf.de/dokumentation/terra-x/im-dienst-des-pharao-100.html

    Wenn man mal rechnet konnten von den ca.20.000 Arbeitern an der Pyramide also nur 100 plus X lesen und schreiben. Einfache Arbeiter z.Bsp. müssen aber nicht lesen können, um mit eingeübten Zeichen einen Stein zu beschriften. Auf der Baustelle bestimmte dann letztlich wieder ein "Aufseher" welcher Stein wohin gesetzt wurde. Es wird auch beschrieben, dass "Aufseher" zum Vermessen kamen und daraus kann man schließen, dass die gehobenen Aufgaben, wofür man das Lesen und Schreiben  beherrschen mußte, vom Führunspersonal erledigt wurden.  

    Gruß

    Kurti

    Post edited by kurti on
  • Einfache Arbeiter z.Bsp. müssen aber nicht lesen können, um mit eingeübten Zeichen einen Stein zu beschriften.

    Na ja, das ist doch wohl schon eine Art Lesen!? Die Kartuschen um die Pharaonennamen waren u.a. auch Hinweise. Den Namen des Pharaonen konnten einfache Leute dann wohl auch erkennen.

  • astrofratzastrofratz RheineUser
    bearbeitet April 2017 #225

    Wer mal mit Analphabeten, bzw Halbanalphabeten zu tun hat, weiß, wie diese schreiben. Die Schrift ist wie bei Kindern, teilweise sind die Buchstaben falsch rum usw. Die Kartuschen auf den Steinen sind meiner Meinung nach ziemlich sicher von jemandem gemacht worden, der das gut und flüssig konnte. Denn auf einen Stein zu schreiben, ist nochmal ne Stufe schwerer wie auf ein Papyrus. Und dann die verschiedenen Schriftzeichen in der richtigen Größe und Ausrichtung hinkriegen, dass macht kein Analphabet, der ein Zeichen gelernt hat. Da steht ja nicht nur eine Kartusche, da stehen ja oft Sätze bei wie "vierte Mannschaft des Pharao Schlagmichtot heil sei ihm" oder sowas.

    Ich denke die Alphabetisierung war ähnlich wie bei den Sumerern, und die schrieben sich bekanntlich private Briefe über allerlei alltäglichen Kram und selbst die Bauern konnten ihre Waren beschriften.

  • kurtikurti User
    bearbeitet April 2017 #226

    astrofratz

    @astrofratz

    Und dann die verschiedenen Schriftzeichen in der richtigen Größe und Ausrichtung hinkriegen, dass macht kein Analphabet, der ein Zeichen gelernt hat. Da steht ja nicht nur eine Kartusche, da stehen ja oft Sätze bei wie "vierte Mannschaft des Pharao Schlagmichtot heil sei ihm" oder sowas.

    Im Bezug auf "mehr" als eine immer wiederkehrende Kartusche und vielleicht drei Striche aufzupinseln magst Du recht haben. Es gehörte sicherlich auch noch das Lesen von Listen und Bauanweisungen dazu, um jedem der Blöcke die richtige Markierung zu verpassen. Dennoch würde ich daraus nicht schließen, dass jeder der Steineklopper in einem Steinbruch lesen und schreiben konnte. Es ist dann eher wahrscheinlich, dass der "Aufseher" und ein "Vorarbeiter" die Markierungen anbrachten.

    @Hugin
    Was sagt das über den Alphapetsierunngsgrad?.......
    ......Die Arbeiter markieren Steine und Wände mit ihren Zeichen können sie wahrscheinlich lesen.

    Es ging ja bei Hugins Frage, um den Rückschluß auf den Alphabetisierungsgrad und hier gehe ich nicht  davon aus, dass "die Arbeiter" schreiben konnten. Es ist sicherlich richtig, dass an einem solchen Bauprojekt mehr Leute lesen und schreiben konnten als im Bevölkerungsdurchschnitt, aber nach allem was man rückschließen kann waren das lediglich nur 1%.

    https://archiv.ub.uni-heidelberg.de/propylaeumdok/2333/1/Burkard_Schule_und_Schulausbildung_1995.pdf

    ZITAT: Ernstzunehmende Schätzungen, die auf demographischen und archäologischen Daten basieren, rechnen etwa für das Alte Reich mit weniger als ­ oder höchstens bis zu ­ einem Prozent der Bevölkerung, das lesen und schreiben konnte; in späteren Zeiten war der Anteil sicher nicht viel höher. Nur von diesem Teil der Bevölkerung wird naturgemäß im folgenden zu sprechen sein. Die übrigen mehr als 99% bleiben für uns in vieler Hinsicht stumm. ENDE

    Auf den Schreiberschulen wurden Originaltexte aus allen Bereichen des täglichen Lebens, der Verwaltung, des Bauwesens, der Literatur usw. abgeschrieben und geübt. Diese Texte sind dann auch aufschlußreich bezüglich des Lebens im alten Ägypten überhaupt. Hier mal ein Beispiele:

    https://archiv.ub.uni-heidelberg.de/propylaeumdok/2333/1/Burkard_Schule_und_Schulausbildung_1995.pdf

    ZITAT: Der Beruf des Schreibers ist allen anderen überlegen: "Werde Schreiber! Das bewahrt dich vor anderen Arbeiten und schützt dich vor jeder anderen Tätigkeit.Es bewahrt dich vom Tragen von Hacke und Pickel, und du mußt keinen Korb schleppen.Es hält dich fern vom Bewegen der Ruder und schützt dich vor Quälerei. Du stehst nicht unter vielen Herren und zahlreichen Vorgesetzten. ... Nur der Schreiber ist der Leiter von allen Arbeiten in diesem Land!" ENDE

    Sicherlich ist es so, dass insbesonder bei den gehobenen Handwerkern einige  lesen und schreiben konnten ohne jetzt beamteter Schreiber zu sein.

    http://edition-open-access.de/studies/4/3/index.html
    ZITAT: Spätestens ab dem Alten Reich waren Bauleute wie die gesamte altägyptische Gesellschaft generell hierarchisch stark durchorganisiert, aber offenbar auch spezialisiert, was sich in der Bezahlung, den Berufsbezeichnungen sowie in der Reihenfolge ihrer Nennung in Inschriften widerspiegelt.144 So ist von dem Fall einer Statuenherstellung der 5. Dynastie bekannt, dass daran fünf Gewerke beteiligt waren: 1. Vorzeichner (Hilf- und Umrisslinien), 2. Bildhauer, 3. Polierer, 4. Maler, ggf. 5. Graveur (Inschriften). Vorzeichner und Graveur waren offenbar die angesehensten Berufe, wohl auch weil diese Leute häufig schreiben konnten. Dies wirkte sich nicht notwendig auf die Bezahlung aus. Lediglich „Schreiber und die schreibkundigen Vorarbeiter erhielten pro Monat 7  Sack Getreide à ca. 77 Liter, die Handwerker, gleich welcher Art, 5   Sack, Lehrlinge nur 2 Sack.“145 Interessant ist der Vergleich mit der Lohnliste einer Steinbruchexpedition in das Wadi Hammamat, wenngleich diese aus dem Mittleren Reich stammt: Expeditionsleiter: 200 Einheiten Brot, 5 Einheiten Bier, Vorsteher der Steinmetzen: 100–3, Schatzhausvorsteher: 50–2, Schreiber: 30–1, Handwerker: 20– , Transportarbeiter: 10– .146 ENDE

    Danach ist es nicht mal sicher ob alle Hieroglyphenmaler und Bildhauer selbst lesen konnten was der Vorzeichner in aufgezeichnet hat !? :-D

    Was die schreibenden Bauern in Sumer anbelangt, so bin ich davon zumindest im Sinne von lesen und schreiben können nicht so überzeugt. Ich lasse mich aber gerne durch entsprechende Quellen überzeugen.O:-)

    Gruß

    Kurti

     

     

     

     

  • bearbeitet April 2017 #227
    Der Nutzer und alle zugehörigen Inhalte wurden gelöscht.
    - et facit ut melius vale -
  • Es ist aber ein leichtes, ein bestimmtes Zeichen auswendig zu lernen. Nichts anderes macht ein Steinmetz und Steinbildhauer: Er vermisst und konstruiert Strukturen und gibt diese in Stein gemeisselt wieder.

    Das ist doch Lesen!

    Ein Zeichen  erkennen und abstrakt interpretieren.

    (Der Wortschatz eines Steinbildhauers mag sehr übersichtlich und sehr auf Steinmetzgerei fokussiert gewesen sein, aber es ist immerhin Lesen und Schreiben!)

    Gruß,

    Hugin

  • Hugin

    Das ist doch Lesen!

    Ein Zeichen  erkennen und abstrakt interpretieren.

    (Der Wortschatz eines Steinbildhauers mag sehr übersichtlich und sehr auf Steinmetzgerei fokussiert gewesen sein, aber es ist immerhin Lesen und Schreiben!)

    Ein Zeichen, zwei Zeichen, drei Zeichen .....................................erkennen und interpretieren ist noch kein Lesen und Schreiben, denn das richtet sich nach dem Umfang und dem Aufbau des etablierten Schreibsystems. Eine Kartusche des Cheops nachzeichnen und wissen, dass es der Name des Pharao ist bedeutet nicht, dass ich die Hieroglyphen lesen und selbstständig daraus Worte bilden bzw.solche dann lesen kann. Sich das Schriftbild von "aus" zu merken und nachzuzeichnen heißt noch lange nicht, dass ich damit auch  "Sau" schreiben kann bzw. diese Buchstabenumstellung lesen kann. O:-)

    Gruß

    Kurti

     

  • bearbeitet April 2017 #230
    Der Nutzer und alle zugehörigen Inhalte wurden gelöscht.
    - et facit ut melius vale -
  • Übrigens heisst es nicht steinmetzgen, sondern steinmetzen - wenn überhaupt. Also bitte - für den Fall dass... - keine steinmätzchen mit der ehrenwerten Berufsbezeichnung des Steinmetzen...;-) :-P

    Ich konnte nicht widerstehen ...

    Ein 4 Jahre altes Kind, das seinen Namen erkennen und malen (schreiben) kann, kann meines Erachtens Lesen. (Der Wortschatz ist eben sehr klein!)

    Die frühen Schriften zeichnen sich ja häufig durch bildliche Darstellung aus, die dann z.B. mit Zahlsymbolen erweitert wird.

    Natürlich wäre ein Bauarbeiter nicht in der Lage einen längeren Text zu schreiben. Aber einen Wortschatz von sagen wir mal 10-20 Wörtern dürfte er doch lesen gekonnt haben!

     

    Gruß,

    Hugin

  • @Hugin

    Natürlich wäre ein Bauarbeiter nicht in der Lage einen längeren Text zu schreiben. Aber einen Wortschatz von sagen wir mal 10-20 Wörtern dürfte er doch lesen gekonnt haben!

    Wir reden hier von den Äyptischen Hieroglyphen und ich glaube kaum, das man sich das "Schriftbild" von 10 oder 20 Worten z.Bsp. in Hieroglyphen oder frühhieratischen bzw. hieratischen Schriftzeichen merken konnte. Kenne ich aber die einzelnen Zeichen und ihren Lautwert dann kann ich aus 20 Worten viele ander zusammenstellen. In Deinem Sinne könnte man vielleicht seinen Namen schreiben lernen, aber ohne zu wissen was das einzelne Zeichen bedeutet und das ist nach Goethe und Kurti kein Lesen oder Schreiben.

    Gruß

    Kurti

  • Natürlich wäre ein Bauarbeiter nicht in der Lage einen längeren Text zu schreiben. Aber einen Wortschatz von sagen wir mal 10-20 Wörtern dürfte er doch lesen gekonnt haben!

    Ob es jetzt Hieroglyphen oder "einfache" Buchstaben sind,da sehe ich jetzt nicht wirklich einen Unterschied.

    Seit wann konnte die "einfache Bevölkerung" in Deutschland lesen und schreiben?

    Die einfache Bevölkerung wurde auch immer gerne "dumm" gehalten. ;-)

  • bearbeitet April 2017 #234
    Der Nutzer und alle zugehörigen Inhalte wurden gelöscht.
    - et facit ut melius vale -
  • Steinmetz

    Ich hoffe, Du hast Dich bei der Stickorgie nicht in den Finger gestochen ! ? O:-)

    Vorsicht, das kann zu einem hundertjährigen Dornröschenschlaf führen ! 

    Bis dann 

    Gruß

    Kurti

  • Der Nutzer und alle zugehörigen Inhalte wurden gelöscht.
    - et facit ut melius vale -
  • bearbeitet October 2017 #237
    Der Nutzer und alle zugehörigen Inhalte wurden gelöscht.
    Post edited by [Gelöschter Benutzer] on
    - et facit ut melius vale -
  • Steinmetz

    Es ist ja bekannt, dass Gernot L. Geise Behauptungen aufstellt die einer näheren Überprüfung nicht standhalten. 

    Seine beweiskräftigen Vergleiche sind auch immer recht aufschlussreich bezüglich seiner wissenscaftlichen Untermauerungen. Siehe im Artikel die Äußerungen über die Kalksteinfassade in Helsinki. Kann man das wirklich mit Ägypten vergleichen und als Argumentation verwenden ?
    Aufschlußreich zu diesem Thema sind die Forschungsarbeiten von R.u.D. Klemm und da wäre noch das Tagebuch des Merer (wurde ja im Thread schon erwähnt) und andere schriftliche Zeugnisse über Steinabbau und Suche nach Vorkommen. (siehe unten) Dazu kommen Reste von Bohlenwegen und von Kanälen für den Transport, wie die Steinbrüche selbst und darin enthaltene Abbauspuren. Geise hätte es besser wissen können, denn schon Ende der 1970er Jahre begannen umfangreiche Forschungen in der Richtung, aber es ist ja bekannt, dass viele Behauptungen der Verschwörungstheoretiker längst widerlegt sind und trotzdem immer wieder neu aufgelegt werden.

    Vortrag in der MGW am 16.6., 30.6. und am 8.9.2015 von Peter Bauer

    http://www.mgw.or.at/private/arbeitsgebiete/interessantes/steinbruecheimaltenaegypten_2015.pdf

    Steine und Steinbrüche im Alten Ägypten
    von Rosemarie Klemm,Dietrich D. Klemm
    https://books.google.de/books?id=z6HNBgAAQBAJ&pg=PA36&lpg=PA36&dq=Turakalk+in+Ägypten&source=bl&ots=JE5SgZott1&sig=9WnREmhmToCqdHz-zyMcmCAdYa0&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwjqvaLcn97WAhWGChoKHWGvCwYQ6AEILDAB#v=onepage&q=Turakalk in Ägypten&f=false

    Gruß

    Kurti

     

  • Um nochmal auf das verloren gehen/ nicht weiter entwickeln von wissen zu kommen: Problematisch wird es immer dann wenn ein Staat oder Staatsähnliches Gebilde eingreift, Vorschriften macht und so eine entwicklungsbremse entsteht. Die Kath. Kirche (welche mit der Inquisition die grundlegenden Christlichen were verraten hat)  sehe ich als solch Staatsähnliches Gebilde. Je Kapitalistischer das System wird desto schnellerer und rationaler geht die Entwicklung (mit der Industriellen Revollution ausgehend in England und der zunehmenden Lineralisierung der Märkte (ausgehend von Preußen im Gebiet des zukünftigen Deutschen Reichs ist die Technische Entwicklung kaum zu stoppen. Wie wir aber sehen ist diese schnell gestoppt bzw. es gibt sogar eine Rückwettsentwicklung kommt es wieder zu einem Totalitären Regime (siehe Kommunistische Regime). 

  • Der Nutzer und alle zugehörigen Inhalte wurden gelöscht.
    - et facit ut melius vale -
  • bearbeitet October 2017 #241
    Der Nutzer und alle zugehörigen Inhalte wurden gelöscht.
    - et facit ut melius vale -
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.