Was ist eine Henze?

Frage mit akzeptierter Antwort
Moin,

um mal wieder etwas archäologisches hier einzubringen, habe ich eine Frage:

Was ist eine Henze? Es müsste irgendetwas aus Metall sein, aber da google mir nichts auf Anhieb ausspuckt, spare ich eventuell Bibliothekszeit, falls das hier jemand weiß ;)

Beste Antwort

  • #2 Akzeptierte Antwort
    Ich habe mal gesucht. Mir viel auf das es diesen Begriff als Familiennamen gibt. Leider habe ich keine Bedeutung gefunden.
    Aber noch etwas anderes:
    Schau mal dort
    http://de.wikipedia.org/wiki/Hentze_(Panzerhandschuh)
    Hat zwar ein t im Wort ist aber vielleicht ein Schreibfehler.
«1

Antworten

  • Pygmalion schrieb:

    Was ist eine Henze? 

    Kannst du den Zusammenhang erläutern, oder wie du auf den Begriff gekommen bist?
  • Steht in der Funddokumentation einer Ausgrabung unter den Metallfunden, aber ohne weitere Erläuterung.
    Könnte sowohl mittelalterlich als auch neuzeitlich (also bis ins 18. Jh.) Verwendung gefunden haben...
  • Welche Art es sein könnte kannst du nicht sagen? Z.B. aus der Landwirtschaft.
  • Ist den mein Tipp ok gewesen?
  • Ja ist er.
  • Jubb, damit konnte ich etwas anfangen. Hätte ich auch selbst drauf kommen können, dass da ein Tippfehler drin steckt :d

    Danke ;)
  • Dafür ist ein Forum ja da.
    Weiß einer von euch ob es theoretisch möglich ist, ob 1759 noch mit Kanonenkugeln aus Stein geschossen wurde?

  • Die Steinkugeln, die ich kenne, sind aus dem 15. Jahrhundert. Im siebenjährigen Krieg waren die Teile jedenfalls schon gegossen. Aber da bin ich nicht im Thema. Schau mal in der aktuellen "Archäologie in Deutschland". Da sind, über Keramik datierbare, Kugeln drin.
  • Bei uns gibt es ein kleines Schlachtfeld.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Gefecht_bei_Gohfeld
    Ich habe dort einige Flintsteine und zwei Steinkugeln gefunden. Durchmesser etwa 7,5 cm. Am 1. August 1759 wurde aber üblicherweise mit Metallkugeln geschossen. Nun frage ich mich wofür diese Kugeln zur damahligen noch verwendet wurden. Vielleicht zu waschen?
  • Es sind sicher Flint(en)steineK:-) Da kann man schon mehr dran kochen. Es gab militärische und zivile Flintensteine. Wenn Du magst stell sie doch mal ein. Zu den Steinkugeln fällt mir nichts ein.
  • Furst schrieb:
    Es sind sicher Flint(en)steineK:-) Da kann man schon mehr dran kochen. Es gab militärische und zivile Flintensteine. Wenn Du magst stell sie doch mal ein. Zu den Steinkugeln fällt mir nichts ein.

    Es sind höchstwahrscheinlich Flintsteine aus Steinschlossgewehren. Ich bin mal den Spuren eines Heimatforshers aus den 60ern gefolgt. Und habe eben an den stellen die er auf eine Karte einzeichnete Flintsteine in der, so meine ich,  richtigen Größe gefunden. Und eben an einer Stelle auch 2 Steinkugeln. Dort befand sich etwa 100 m weiter östlich ein Gut.
  • Also die Steinkugeln die ich kenne sind ebenfalls aus spätmittelalterlichem Zusammenhang (Keramik)

    Die FlintENsteine kannst du gerne mal als Bild einstellen, die erkennt man recht gut. Vor allem wenn der Dozent die einem mit diebischem Grinsen unter die Nase hält (in der Erwartung, man sagt Mikrolith), aber vergessen hat, dass er einem dieselben Steine schon die Woche davor mit ähnlicher Vorfreude in die Hand gedrückt hat und man da schon die richtige Antwort wusste :D

    Das Steinschlossgewehr ist ja im Prinzip die Nachfolgewaffe des Luntengewehrs, soweit ich mich erinnere, gibts die ab dem 17. Jh.
  • Hab leider vergessen wie man die Datei verkleinert, ich hoffe es klappt.
  • Wäre schön, wenn ein paar archäologische Funde, mal die Beschäftigung mit den "irren Lichtspielen der Götter", durchbrechen würden. :-D

    Bei Flintensteinen reicht ein, gut ausgeleuchtetes Bild der Dorsalfläche und eine Beschreibung des Querschnittes. Und natürlich ein Maßstab.G_G
  • Danke. Das sind keine Flintensteine. Sorry, ich schreib gleich mal warum.
  • Ich bin mir gar nicht mehr sicher ob das die richtigen waren. Vielleicht laufe ich morgen mal los und suche ein paar.
  • FurstFurst User
    bearbeitet October 2013 #19
    Flintensteine kommen überwiegend aus Frankreich und sind von honiggelber Farbe, mit weissen Schlieren durchzogen. Sie bestehen seit der Mitte des 18. Jhd.'s regelhaft aus Klingen. Die Lateralen sind steil retus. Militärische Steine sind, gegenüberliegend der Schlagfläche, gerundet. Zivile rechteckig mit zwei Schlagflächen. Fast alle Armeen dieser Zeit hatten die franz. Teile. Die Engländer hatten eigene.
    Die Teile auf Deinem Bild sind keine Artefakte. Lediglich den dritten von links würde ich mir mal von der anderen Seite betrachten.
  • Danke, endlich mal jemand der etwas dazu sagen kann. Vielleicht werde ich die nächsten Tage noch ein paar andere Bilder reinstellen. Ich habe ja noch mehr gefunden. :-)
    Die runden Steine sind allerdings ins Heimatmuseum gewandert.
  • Ach so, den Stein, den ich oben erwähnte, der ist natürlich auch kein Flintenstein franz. Provenienz. Trotzdem würde ich gerne mal schauen. Und jetzt kommt noch der erhobene Zeigefinger: Vor Begehungen bitte Genehmigung der Amtsarchäologie besorgen. K:-)
  • Ich bin hier im Kontakt mit dem Leiter des Heimatmuseums. Der ist auch der Stadtarchivar. Das Schlachtfeld hier wird doch sehr stiefmütterlich behandelt. Es gibt wohl einige Sondengänger, davon hat einer auch eine Genehmigung. Ich schaue nur auf der Oberfläche. Wirklich entdecken kann man dabei nicht viel. Ist aber ein schöner Spaziergang.
  • Wie groß sind denn eigentlich die Steinkugeln, nachdem die Flintensteine keine waren? :)
  • Durchmesser 7,5 cm
  • Übrigens wurden noch zwei andere dieser runden Steine gefunden. Das war an einem Hellweg. Deswegen habe ich auch starke Zweifel das es Kanonenkugeln sind. Ich vermute eher eine andere Nutzung. Vielleicht eine Waschhilfe oder irgendetwas mit einer Wassermühle. Den der Ort wo ich sie fand ist nicht weit weg, wo ehemals eine Wassermühle gestanden haben soll.
  • Was heißt an einem Hellweg? Da jetzt in der Nähe oder irgendwo ganz anders? Gefunden wurden solche Kugeln an mehreren Orten ;)
    #
    Zum Waschen? Ich weiß nicht, wieso sollte man solche Kugeln zum Waschen benutzen?
    Und der Zusammenhang mit Wassermühlen ist mir ebenfalls nicht ganz klar. Wo kämen die da zum Einsatz?
  • Um kurz nochmals auf den Flintenstein zu kommen; dies müsste doch einer sein - oder?
  • kurtikurti User
    bearbeitet October 2013 #28
    @Pygmalion

    KaBiAn meint vielleicht sowas wie "Stonewashing". :-D



    Ansonsten gab und gibt es natürlich "wassergetriebene" [url=http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/9/92/Kugelmühle_Schellenberg.jpg/800px-Kugelmühle_Schellenberg.jpg]Steinmühlen.[/url] Von der Murmel bis zur Kanonenkugeln kann man damit alles herstellen was rund sein soll.

    Es gab aber auch kleine Geschosskugeln bis hin zur Musketenkugel aus Stein von ca 1,5 cm Durchmesser und daneben die Schleuderkugeln.

    Wurf-oder Schleuderkugel


    Gruß
    Kurti
  • FurstFurst User
    bearbeitet October 2013 #29
    Ja, das ist 1oo pro ein Flintenstein. Und zwar ein französischer, mit der typischen Farbgebung. :b: Ursprünglich waren die Dinger in Blei gefaßt.
  • Danke, Furst.
    Französischer Flintenstein heißt, dass diese Teile in F gefertigt wurden, oder nur das Rohmaterial von dort kam? Bzw. gab es auch deutsche Flintensteine?
  • @utnapischtim,

    laut Abbildung ist das ein "Stein von ca 20mmx20mmxHöhe (nicht bekannt),
    es ist bestimmt kein Flintenstein, da dieser im Flintenlauf leicht "verhacken" würde...
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.