Was Schatzsucher anrichten

Hallo,

habe heute ein Burgstelle im Landkreis besucht und dabei festgestellt, dass diese - wohl erst vor wenigen Tagen - von Schatzsuchern heimgesucht wurde.

Wie zerstörerisch manche dieser Gesellen dabei vorgehen ist unglaublich, daher den Interessierten zur Ansicht ein paar Bilder; stellenweise wurde ein ganzer Hang umgegraben.

Selbstverständlich werden entsprechende Schritte eingeleitet, auch wenn es wohl leider schwer sein wird, den Tätern auf die Spur zu kommen.

Viele Grüße

Kommentare

  • Auf den Fotos ist das schlecht zu erkennen. Könnten es auch Tiere (Wildschweine) gewesen sein?

    Ich hatte nach dem letzten Winter auf einem Bodendenkmal auch den Verdacht auf Raubgräber. Bei näherer Untersuchung stellte ich fest, dass sich dort eine Rotte eingegraben hatte. 

    Viele Grüße   
  • kurtikurti User
    bearbeitet Dezember 2013 #3
    @Snowy
    Ich hatte nach dem letzten Winter auf einem Bodendenkmal auch den Verdacht auf Raubgräber. Bei näherer Untersuchung stellte ich fest, dass sich dort eine Rotte eingegraben hatte.
    Zu erkennen ist aber ein steiler Schutthügel und an einem solchen Hang graben Wildschweine kaum einen Kessel und Trüffel werden sie dort auch keine gefunden haben. :-D
    Sollte es wirklich keine andere Möglichkeit als einen Hang zum Lagern geben, dann wird die Erde zum Abhang hin als Wulst aufgeschichtet. Keine Sau will nämlich nachts aus ihrem Bettchen kullern. X-D

    Gruß
    Kurti




  • Ist ja inzwischen schon ein Weilchen her - aber: waren definitiv keine Schweine, man hat auch schon eine Tätergruppierung in Verdacht, welche auf anderen Burgen im Südwesten ihr Unwesen trieb.
  • Vielleicht erklärst Du es den Wildschweinen, wenn Du sie triffst?
    Ich habe nicht geschrieben, dass es auf den Fotos so aussieht, als ob sie dort lagern wollten...
    Wittern sie etwas Leckeres, ist ihnen die Hanglage egal.

    Viele Grüße   
  • kurtikurti User
    bearbeitet Dezember 2013 #6
    @Snowy

    Vielleicht erklärst Du es den Wildschweinen, wenn Du sie triffst?
    Ich habe nicht geschrieben, dass es auf den Fotos so aussieht, als ob sie dort lagern wollten...
    Wittern sie etwas Leckeres, ist ihnen die Hanglage egal.
    Ich will das ja jetzt nicht unnötig ausweiten, aber wenn ich  als "Jägerlateiner" das Wort "eingegraben" ( Deine Formulierung ) im Bezug auf Wildschweine lese,  dann heißt das für mich in den Boden "eingraben" oder "einwühlen".
    Kessel ( sich einkesseln = niederlegen ) = Lagerplatz einer Rotte.
    Lager ( sich einschieben = niederlegen ) = Mulde eines einzelnen Schweines

    Den Boden nach Nahrung "aufgraben" und das meintest Du ja offensichtlich mit "eingegraben", nennt man "Brechen" bzw. die Folgeerscheinung das "Gebräch".
     

    Aber Jägersprache hin oder her, auch im normalen Sprachgebrauch versteht man unter "eingegraben" nicht das "Aufgraben" des Bodens nach Nahrung, sondern sich in den Boden "eingraben".
    Ich muß also nicht die Schweine belehren, sondern Du den Leser was Du unter "eine Rotte eingegraben" verstehst. K:-)

    Nix für ungut
    Kurti








  • Na, du kannst jawohl kaum voraussetzen, dass sich alle Menschen mit dieser seltsamen Sprache der Jäger auskennen... Ein totes Tier häuten heißt da ja auch "aus der Decke schlagen"...klingt halt nicht so ekelig wie häuten, ne?

    'Allerdings bedeutet für mich eingraben auch eingraben...aber ich hatte Snowy auch schon so verstanden, dass da die ganze rotte noch rumsaß...?! Offenbar doch nicht :D
  • @Pygmalion
    Na, du kannst jawohl kaum voraussetzen, dass sich alle Menschen mit dieser seltsamen Sprache der Jäger auskennen...
    Das setze ich auch nicht voraus.
    Aber im Gegensatz zu der Ansicht von Snowy, dass man auf den Fotos nicht erkennen könne ob dort Raubgräber am Werk waren oder Wildschweine, können Fachleute dies schon.
    Es war sein mißverständliches und falsch gewähltes "eingegraben" was bei mir automatisch "Saulager" auslöste.
    Aber auch ein "Gebräch" = aufgegrabener Boden zur Nahrungssuche sieht anders aus.
    Ansonsten steht fest, dass auch im normalen Sprachgebrauch "eingegraben" etwas anderes ausdrückt als Snowy sagen wollte.
    Seine schnippische Antwort auf meine Einschätzung der Bilder war jedenfalls fehl am Platz.

    Gruß
    Kurti





  • Mmhhhm,
    mit "Eingraben" assoziiere ich aus meiner Jugend noch das sinnfreie verstecken von Panzern im Offenland.  8)

    Ich sehe, dass Kurti sich besser mit jagdlichem Brauchtum auskennt als mit Archäologie und freue mich auch etwas lernen zu dürfen. G_G
  • @Quinar
    Ich hoffe, dass Du in Zukunft mit einem "quod erat demonstrandum" aufwarten kannst.
    Das heißt auf gut Deutsch, widerlegen was Kurti von sich gibt.
    Bisher war das ja eher schwach. :-D

    Gruß
    Kurti


Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.