Recherche in der Dordogne

Guten Tag zusammen,

ich bin Abiturientin und plane im Sommer in die Dordogne zu fahren, um dort einige Recherchen zu den prähistorischen Ausgrabungen dort zu unternehmen. Leider kenne ich mich gar nicht aus mit Archäologie und hoffe hier auf erste Anregungen. Soweit bin ich bisher mit meinen Plänen: Sinnvoll wäre es bestimmt zuerst an einer Ausgrabungsstätte teilzunehmen. Außerdem möchte ich die berühmten Fundorte besichtigen und dort Interviews führen. Was mir noch große Probleme bereitet, ist die Anlaufstelle für die Dokumentation und Auswertung der Funde. 

Daher möchte ich euch fragen: Könnt ihr mir sagen, welche Stationen ein Fundstück von der Ausgrabung bis zum Museum hinter sich legt? Kennt ihr vielleicht konkrete Institute, Universitäten oder Organisationen, die sich mit den prähistorischen Funden aus der Dordogne beschäftigen? Oder kennt ihr Fundorte und Museen, die auf keinen Fall auf meiner Reise fehlen dürfen?

Vielen Dank im voraus!
JamJam

Kommentare

  • Hallo JamJam,

    falls Clermont-Ferrand auf dem Weg liegen sollte - unbedingt das
    Musée Bargoin besuchen.

    http://www.clermont-ferrand.fr/-Musee-Bargoin-.html


    Viele Grüße
  • Hallo JamJam!

    Du schreibst, du kennst dich nicht aus mit Archäologie. Trotzdem möchtest du in die Dordogne, um zu recherchieren. Ich frage mich, was genau möchtest du denn recherchieren? Über alle halbwegs wichtigen Fundorte gibt es Literatur, und zwar jede Menge. Auch auf Deutsch oder Englisch. Noch viel mehr Literatur gibt es auf Französisch, dann auch zu eher unbekannten Fundstellen. Es gibt auch Bildbände dazu (du möchtest ja wahrscheinlich in die Dordogne wegen der Höhlenmalereien). Die Qualität der Bilder dort ist um Welten besser als das, was du je hinkriegen würdest, sofern man dich fotografieren ließe (was nicht der Fall ist). Also würde ich vorschlagen, du setzt dich erstmal hin und betreibst Literaturrecherche. Das macht man an der Uni übrigens ganz genauso - vor jeder Exkursion müssen sich alle Teilnehmer mit der Sache beschäftigen, um die es geht, und dazu Referate halten und oft auch Hausarbeiten schreiben.

    Zur Teilnahme an Grabungen: Keine Chance. Einfach deswegen, weil man bei Paläolithik-Grabungen ganz penibel vorgeht und die Ausgräber Vorkenntnisse brauchen. Könntest du einen Abschlag von einer Frostabplatzung unterscheiden? Könntest du eine intentionale Retusche von Scharten unterscheiden, die durch Kryoturbation entstanden ist? Siehste. Du würdest entweder Fundstücke uneingemessen in den Eimer werfen, und hinterher wüßte keiner mehr genau, wo sie genau lagen. Oder du würdest eifrig Höhlensediment dokumentieren, das eigentlich einfach nur abgebaut hätte werden sollen.

    Zu den Interviews, die du führen möchtest: Kannst du natürlich machen. Aber natürlich kannst du dir auch einfach die jeweiligen Infoblätter und -broschüren durchlesen, und, wie gesagt, Literaturrecherche betreiben. Ich bin mir hundertprozentig sicher, daß Antworten auf alle Fragen, die dir einfallen könnten, schon in gedruckter Form vorliegen, vieles davon wohl auch im Internet verfügbar ist.

    Wofür möchtest du das denn machen? Wenn du jetzt Abiturientin bist, dann hast du dein Abi bis Sommer doch schon. Also aus privatem Interesse? Oder geben dir deine Eltern kein Geld für eine Urlaubsreise, sofern du ihnen nicht nachweisen kannst, daß es sich um eine Art Bildungsreise handelt?
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.