Auswertung Gräberfeld

Sehr geehrte Freunde der Archäologie,
ich brauche dringend Hilfe dabei wie man mit Hilfe von Excel oder einem anderen Programm Daten auswertet (denn ich habe es bisher noch nie gemacht).
Ich möchte einzelne Funde Gräbern eines Gräberfeldes zuordnen und hinterher auch damit dann Diagramme erstellen.
Das heißt im Großen und Ganzen nichts anderes als dass ich Hilfe bei meiner Gräberfeldanalyse brauche.

Dazu meine Fragen: Welche Verfahren gibt es?
Wie funktionieren diese?
Und wie wende ich sie in Exel an?

Dazu bitte ich euch, mir wenns geht Links (da ich aktuell nicht an Bücher komme) oder einfach Erklärung von euch zu schicken.

Eure Athenaeis

Kommentare

  • Es ist ja schon peinlich. richtig zum fremdschämen.
    sic transit gloria mundi
  • Wenn es peinlich ist, um Hilfe zu bitten, dann vielleicht.
    Aber ehrlich gesagt, frage ich mich was so eine Bemerkung außer einer groben Unhöflichkeit sein soll.

    Ich verbitte mir solche Äußerungen.
    Ist das hier ein Forum wo man um Hilfe bitten kann oder nicht?
  • charly2008charly2008 User
    bearbeitet February 2013 #4
    Hallo Athenaeis,


    wirf mal einen Blick in den Guide --> Software, vielleicht findest Du dort schon das Passende.

    http://www.archaeologie-online.de/links/85/89/92/index.php


    Lasse Dich nicht von solchen beschämenden Äußerungen beeindrucken.
    Gruß
    Karlheinz
  • charly2008charly2008 User
    bearbeitet February 2013 #5
  • geht die schrift nicht noch ein ganz bisschen kleiner? :D
  • a.brunna.brunn Halle (Saale)Admin
    Ich habe die Formatierung mal ein wenig "normalisiert" :)

    Mit besten Grüßen,
    Andreas Brunn

    www.archaeologie-online.de

  • Als grobe Unhöflichkeit empfinde ich das Ansinnen nach Erledigung einer wissenschaftlichen Kernaufgabe in einem Forum. Wenn man um Erledigung einer Literaturrecherche und eine Gräberfeldanalyse bittet, dann hat man schon fast 'geguttenbergt'.

    Excelkurse kann man, falls sie nicht an der Uni angeboten werden, bei jeder VHS belegen.
  • Vielen Dank Karlheinz,
    ich habe mir gleich mal den Link angesehen und es sieht schon vielversprechend aus.

    Ich denke da werde ich das passende schon finden.
    Und wenn, dann schließe ich meine Anfrage.

    Athenaeis
  • bearbeitet February 2013 #10
    Hallo  Athenaeis ich kann unter dem vom Karlhans geposteten Link nichts finden, was dir bei der visuellen Darstellung in Diagrammen helfen könnte. Zumal der größte Teil der Software GIS Programme sind. Für die Zuordnung von  Funden zu Gräbern ist Excel schon ausreichend. Gesamtbestattungen, x davon mit Waffen, Keramik und sonstigen Beigaben lassen sich gut als Säulendiagramm erstellen.

    Schau mal hier:

    Ich habe den Link mal so eingestellt, mit dem Editor klappt es nicht.
  • Kannst du bitte noch mal den Link posten?

    Danke, dass du noch mal nachgesehn hast.
    Ich dachte der Link zu BASP wäre nützlich?!

    Aber das mit den Säulendiagramm ist auch in dem Sinne, was mir als Auswertung vorschwebte.

    Danke.
  • BASP kenn ich nicht. Ich habe mich allerdings mal mit Airphoto rumgeschlagen. Das ist total komplex und ich habe keine Lust mich erst vier Monate in ein Programm einarbeiten zu müssen.

    Excel hat natürlich seine Grenzen. Wenn die Anzahl deiner Bestattungen hoch ist, wird es schnell unübersichtlich. Dann habe ich mir einfach mit der "Datenbegrenzung" geholfen. D.h. du nimmst Infos aus deiner Tabelle und verteilst das auf mehrere Diagrammen. Probier einfach mal ein wenig rum. Ist nicht schwer.
  • a.brunna.brunn Halle (Saale)Admin
    BASP wird schon seit einer ganzen Weile nicht mehr weiterentwickelt, daher sollte man sich fragen, ob sich die Mühe der Einarbeitung in das Programm lohnt. Die Entwickler verweisen selbst auf das aktuellere Programmpaket PAST, das zwar eigentlich für die Erstellung paläontologischer Statistiken gemacht wurde, aber Verfahren und Funktionen anbietet, die auch in der Archäologie Anwendung finden.
    Wenn Excel aufgrund der Datenmenge nicht mehr ausreicht oder sich die Fragestellungen nicht mit den in Excel verfügbaren Funktionen darstellen lassen, könnte sich ein Blick auf PAST lohnen (zu dem es auch ein PDF-Handbuch und ein paar Tutorials gibt).

    Gruß,

    Mit besten Grüßen,
    Andreas Brunn

    www.archaeologie-online.de

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.