Welche Diskussionen, zu welchen Thema, sind im Forum sinnvoll?

Hallo liebe Mitglieder,

Die unten angehängte Frage ist ernsthaft gemeint und ich erwarte auch von euch ernsthafte und sachliche Kommentare.

Furst schrieb im Thread: Möglichkeiten manueller Natursteinbearbeitung: Phänomene, Zuordnungen, Frühzeitliche Rekonstruktionen
http://www.archaeologie-online.de/forum/beitraege/allgemein/2229/seite/#pid18844

Zitat Furst:
"Danke, das spricht mir aus der Seele. Die ganze Diskussion ist, ebenso wie das Thema, sinnfrei, führt zu nichts und bringt keinerlei wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn."


nachdem ich in diesem Thread gelesen hatte kam bei mir die Frage auf,
welche Diskussionen, zu welchem Thema, wären dann überhaupt im Forum sinnvoll? Wäre dann nicht das meiste was im Forum bisher diskutiert wurde, sinnfrei und führte zu nichts und bringt keinerlei wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn". Furst mag ja recht haben!

Wie ist eure Meinung dazu?

Karlheinz
  • FurstFurst Gelöschter Account
    bearbeitet: Oktober 2012
    Hallo lieber Karl Heinz,

    es wäre schön, wenn Du mich nicht vollkommen aus dem Zusammenhang gerissen zitieren würdest.

    Es ging dort um Steinbearbeitung und die Möglichkeiten der ex. Archäologie. Das ist meine Meinung in diesem Zusammenhang. Kann man die nicht akzeptieren ohne nochmal schnell Öl ins Feuer zu giessen?

    Deine tolle Umfrage ist überflüssig. Von diesen tollen Abstimmungen haben wir schon genug gehabt.

    Was soll dieses billige polemisieren? Warum kannst Du Deine Meinung nicht im zughörigen Thread schreiben.


    Schönen Abend


    @ Moderation

    Haben wir diese unsinnigen "Was ist erlaubt und gewünscht" Themen schon genug durchgekaut?
    Beitrag bearbeitet von Furst
  • SteinmetzSteinmetz User Alter Hase
    bearbeitet: Oktober 2012
    Furst schrieb:
    ...Deine tolle Umfrage ist überflüssig. Von diesen tollen Abstimmungen haben wir schon genug gehabt...
    ...Was soll dieses billige polemisieren? Warum kannst Du Deine Meinung nicht im zughörigen Thread schreiben....
    ...@ Moderation
    Haben wir diese unsinnigen "Was ist erlaubt und gewünscht" Themen schon genug durchgekaut?...

    Hallo Furst,

    ich wüsste gerne von dir, was an Karlheinz Worten polemisierend sein soll, an deinen jedoch nicht. Und auch, wozu ein Forum eine Umfrage- und Abstimmungsfunktion hat, wenn diese nicht benutzt werden soll für bestimmte Themen, weil einige User wohlmöglich der Meinung sind, bestimmte generale Fragen seien (inzwischen) überflüssig, oder hinreichend diskutiert worden.

    Deine Einstellung mag ja deine Einstellung bleiben und für dich richtig sein. Andere Menschen können dennoch anderer Meinung sein und sich auch darüber austauschen wollen. Es gilt m.E. der ebenfalls vielgenannte Grundatz der letzten Zeit: Wer nicht will, der muss ja nicht lesen und auch nicht mitdiskutieren.

    Dieses ist ein Forum, dass sich an die breite Öffentlichkeit richtet und auch immer wieder neue Mitglieder bekommen wird. Neu hinzugkommene hatten in den meisten Fällen sicherlich keine Gelegenheit, damals mitzudiskutieren - und Zeiten sowie Anschauungen können sich ändern.

    Wie soll ein neu hinzugekommener von all den Diskussionen der (mehr oder weniger weit) zurückliegenden Verangenheit erfahren, wie soll er die verschiedenen Themen ausfindig machen? Welche genau sind es (zum nachlesen)?

    Ich finde die Frage von Karlheinz interessant und möchte mich nach ausreichender Zeit zum darüber nachdenken gerne dazu äußern.

    Ich beobachte, dass die Forderung in den letzten Wochen öfter formuliert wurde, mit Umfragen zu bestimmten Themen aufzuhören. Warum, wenn diese Fragen offensichtlich nicht hinreichend geklärt sind - oder eben immer wieder auftauchen (wohl auch, weil immer wieder neue User auftauchen). Sollen die - also wohlmöglich auch ich - sich stets immer auf das beziehen, berufen, verlassen, was andere vor ihnen abgestimmt haben?
    Furst schrieb:
    ...Danke, das spricht mir aus der Seele. Die ganze Diskussion ist, ebenso wie das Thema, sinnfrei, führt zu nichts und bringt keinerlei wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn...

    Ich wil mir dieses Zitat erst einmal genauer und im Gesamtzusammenhang anschauen, bevor ich annehme, dass eine Diskussion über Karlheinz Frage deiner Meinung nach sinnlos ist und man sich diese ersparen kann.

    Denn wenn auch du mit dem Gesamtzusammenhang argumentierst, kann das von dir damals geäußerte meiner Meinung nach so nicht unkommentiert stehen bleiben.

    Viele Grüße,

    Steinmetz
    Beitrag bearbeitet von Steinmetz

    Wir wissen nix Halbes und nix Ganzes. Zusammen sind das immerhin schon 0 * 1 + 1/2. Also wissen wir theoretisch schon eine ganze Menge.

  • a.brunna.brunn Halle (Saale)Admin Veteran
    Furst schrieb:
    Haben wir diese unsinnigen "Was ist erlaubt und gewünscht" Themen schon genug durchgekaut?

    Ich meine schon, dass wir nicht noch eine weitere Metadiskussion darüber brauchen, was erwünscht ist und was nicht.

    Wenn jeder Thread hier im Forum einen wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn brächte, würde das die Forschung enorm voranbringen. :)
    Es würde ja vorerst auch reichen, wenn die Diskussionen hier den jeweils beteiligten (und vielleicht auch passiven Lesern) einen persönlichen Erkenntnisgewinn brächten. Diskussionen darüber, was erlaubt/erwünscht ist, sind in dieser Hinsicht nicht sonderlich ergiebig.

    Mit besten Grüßen,
    Andreas Brunn

    www.archaeologie-online.de

  • charly2008charly2008 User Routinier
    bearbeitet: Oktober 2012
    Lieber Furst,

    Danke für deine nette und freundliche Antwort!!

    Es ist immer wieder erstaunlich hier im Forum wie eine Frage von Einzelnen vorsetzlich missgedeutet wird und damit eine negative Atmosphäre erzeugt wird indem man dem Fragenden gleich noch unterstellt er wolle polemisieren oder Öl ins Feuer zu giessen.

    Man wird sofort in eine Verteidigungsposition gedrängt. Wenn ich mir nicht sicher bin was der Fragende mit seiner Frage bezweckt, dann frage ich erstmal höflich nach.

    Ich hatte nicht im Sinn, mit dieser Frage einen Streit zu provozieren! Ich kenne auch die Threads nicht in welchen meine Fragestellung schon einmal behandelt wurde.

    Ich hatte extra den Link in diesen Post eingefügt um ein Missverständnis zu vermeiden".

    Dennoch wird der Fragende gnadenlos nach Strich und Faden "abgebürstet". Ich finde das sehr traurig

    "Deine tolle Umfrage ist überflüssig. Von diesen tollen Abstimmungen haben wir schon genug gehabt".

    "Was soll dieses billige polemisieren? Warum kannst Du Deine Meinung nicht im zugehörigen Thread schreiben."


    Haben wir diese unsinnigen "Was ist erlaubt und gewünscht" Themen schon genug durchgekaut?
    [/i]

    Als höflicher Mensch hätte ich von dir erwartet das du mich auf die entsprechenden Threads im Forum, mit einem Link verweisen würdest! So bin ich das zumindest gewohnt.

    Ich hatte schon einmal hier im Forum erwähnt das ich in einem englischsprachigen Forum Mitglied bin, das sich mit Techniken in der 3D Virtualisierung beschäftigt. Das Forum hat weltweit ca. 120.000 Mitglieder Dort treffen sich Menschen aus aller Welt. Es kommt oft vor das Fragen wiederholt gestellt werden. Es würde dort keinem einfallen z.B. einen Anfänger wegen seiner Frage zu verunglimpfen. Man verweist ihn freundlich auf den Thread in dem seine Frage schon einmal behandelt wurde.

    Ist eine Frage nicht verständlich genug gestellt, bittet man den Frager um eine Präzisierung seiner Fragestellung. Das funktioniert bis jetzt wunderbar. Und dort wird auch erwartet das, wenn eine Frage beantwortet wurde, sich der Fragende bedankt! Das sind diese Kleinigkeiten die den Aufenhalt und das Miteinander dort so angenehm machen.

    Wenn sich wirklich mal einer daneben benimmt, was sehr sehr selten geschieht wird er von den Moderatoren auf sein Verhalten hingewiesen und bei Nichteinsicht auch gnadenlos aus dem Forum entfernt.

    Mit freundlichen Grüßen

    Karlheinz
    Beitrag bearbeitet von charly2008
  • SteinmetzSteinmetz User Alter Hase
    bearbeitet: Oktober 2012
    a.brunn schrieb:
    ...Ich meine schon, dass wir das nicht noch eine weitere Metadiskussion darüber brauchen, was erwünscht ist und was nicht...

    Gut,

    das kann ich so annehmen als die Meinung einiger und in vielerlei Hinsicht sehe ich das inzwischen ähnlich.

    charly2008 schrieb:
    ...Wäre dann nicht das meiste was im Forum bisher diskutiert wurde, sinnfrei und führte zu nichts und bringt keinerlei wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn"...

    Jedoch ist die Sache mit dem Sinn und Erkenntnisgewinn bekannterweise ja auch subjektiv eingefärbt und relativ.
    a.brunn schrieb:
    ...Wenn jeder Thread hier im Forum einen wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn brächte, würde das die Forschung enorm voranbringen. :)...

    Ich glaube nicht, dass man jemals - unabhängig von bisherigen wissenschaftlichen Erkenntnissen - aufhören wird, sich eigene Meinungen zuzulegen, diese zu überdenken und ggf. zu versuchen, diese in Einklang und Übereinstimmung mit wissenschaftlichen Erkenntnissen zu bringen - oder auch nicht. Die Wissenschaft kann nicht beweisen, dass sie keine Lücken aufweist: Auch im Hinblick z.B. auf die Frage: Wie erreichen wissenschaftliche Erkenntnisse eine breite Masse in einem größtmöglichen Spektrum? Dazu gehört sicherlich auch das Engagement z.B. der Laienforschung in Bereichen, die "der Wissenschaft" so teilweise vielleicht gar nicht in den Sinn kämen oder als ungewöhnliche - oder teilweise möglicherweise sogar überflüssige - Themen und Fragen erachtet werden.
    a.brunn schrieb:
    ...Es würde ja vorerst auch reichen, wenn die Diskussionen hier den jeweils beteiligten (und vielleicht auch passiven Lesern) einen persönlichen Erkenntnisgewinn brächten...

    Deshalb ist das zuvor zitierte doch eine tolle Einstellung!

    Viele Grüße,

    Steinmetz
    Beitrag bearbeitet von Steinmetz

    Wir wissen nix Halbes und nix Ganzes. Zusammen sind das immerhin schon 0 * 1 + 1/2. Also wissen wir theoretisch schon eine ganze Menge.

  • TarkanTarkan User Routinier
    Guten Abend,

    für mich ist dieses Forum in erster Linie eine Möglichkeit Fragen zu stellen, Themen die mich gerade umtreiben anzuschneiden etc. Nicht jeder Meta-Diskussion muß man folgen, was aber auch nicht heißt das ich sie verboten sehen möchte. Was ich angenehm empfinden würde wenn nicht sofort der Stil in "Hast Du es nicht gerallt?!" abgleiten würde. Gewiß nicht jede Diskussion hat diesen Stil, aber manche (zuviele). Das ist jedenfalls mein Empfinden. Und mein Empfinden ist auch: mehr inhaltliche Diskussionen, statt die altbekannten Grabenkämpfe täte dem Forum gut. Ich staune das sowenige AiD oder "Antike Welt" Artikel in dem Forum eine Reflektion finden.

    Tarkan
  • FurstFurst Gelöschter Account
    bearbeitet: Oktober 2012
    Es ist eben augenscheinlich, dass sich hier eine gewisse moralinsaure "Forenblockwartmentalität" aufbaut. Die ganze Betroffenheit ist ja einfach nur peinlich.

    Falls ich jemanden zu nahe getreten sein sollte, dann bitte ich um Entschuldigung und verabschiede mich aus der Diskussion.

    Schönen Abend

    Beitrag bearbeitet von Furst
  • charly2008charly2008 User Routinier
    bearbeitet: Oktober 2012
    Tarkan schrieb:
    Guten Abend,

    für mich ist dieses Forum in erster Linie eine Möglichkeit Fragen zu stellen, Themen die mich gerade umtreiben anzuschneiden etc. Nicht jeder Meta-Diskussion muß man folgen, was aber auch nicht heißt das ich sie verboten sehen möchte. Was ich angenehm empfinden würde wenn nicht sofort der Stil in "Hast Du es nicht gerallt?!" abgleiten würde. Gewiß nicht jede Diskussion hat diesen Stil, aber manche (zuviele). Das ist jedenfalls mein Empfinden. Und mein Empfinden ist auch: mehr inhaltliche Diskussionen, statt die altbekannten Grabenkämpfe täte dem Forum gut. Ich staune das sowenige AiD oder "Antike Welt" Artikel in dem Forum eine Reflektion finden.

    Tarkan

    Lieber Tarkan,

    so sehe, so denke ich auch! Warum muss man immer gleich mit diesem schlechten Stil aufeinander losgehen, dadurch vermindert sich bei vielen die Motivation zum mitdiskutieren.

    Warum ist es hier kaum möglich in einer freundlichen und höflichen Weise miteinander umzugehen? Kann man sich nicht untereinander respektieren, auch wenn man gegensätzliche Ansichten und Meinungen hat?

    "Respekt bezeichnet eine Form der Wertschätzung und Aufmerksamkeit gegenüber einem anderen Lebewesen"



    Gruß

    Karlheinz
    Beitrag bearbeitet von charly2008
  • SteinmetzSteinmetz User Alter Hase
    bearbeitet: Oktober 2012
    Hallo Karlheinz,

    diese Frage halte ich für sehr berechtigt!
    Furst schrieb:
    ...Es ist eben augenscheinlich, dass sich hier eine gewisse moralinsaure "Forenblockwartmentalität" aufbaut. Die ganze Betroffenheit ist ja einfach nur peinlich...

    Hallo Furst,

    die Frage ist, von welcher Betroffenheit du sprächest, wärest du aus der Diskussion nicht ausgestiegen und warum es peinlich sein soll, eine eigene Meinung zum Thema zu haben.

    Grüße,

    Steinmetz
    Beitrag bearbeitet von Steinmetz

    Wir wissen nix Halbes und nix Ganzes. Zusammen sind das immerhin schon 0 * 1 + 1/2. Also wissen wir theoretisch schon eine ganze Menge.

  • a.brunna.brunn Halle (Saale)Admin Veteran
    Immer mit der Ruhe ...

    Ich glaube, einige sind hier durch die »Vergraul«-Threads ein wenig übersensibilisiert ...

    Der Kern des Problems scheint mir zu sein, dass die verschiedenen Teilnehmer an dieses Forum ganz unterschiedliche Erwartungen haben und manche dann genervt sind, wenn diese nicht erfüllt werden.
    charly2008 schrieb:
    Kann man sich nicht untereinander respektieren, auch wenn man gegensätzliche Ansichten und Meinungen hat?
    "Respekt bezeichnet eine Form der Wertschätzung und Aufmerksamkeit gegenüber einem anderen Lebewesen"

    Einigen fällt das mit der Wertschätzung und Aufmerksamkeit eben schwer gegenüber gewissen Leuten, die ihnen permanent vorhalten, sie seien
    a) Teil einer Verschwörerbande, die dem Rest der Menschheit »die Wahrheit« vorenthalten will und daher die Geschichte verfälscht
    b) Ignoranten, die nicht fähig sind zu erkennen, wie die Menschheitsgeschichte »wirklich« verlaufen ist
    c) Faulenzer, die es sich auf einem Berg von Steuergeldern bequem gemacht haben und keine Lust haben, die »wirklich wichtigen« Fragen zu untersuchen
    etc.

    Mir geht da schon auch des öfteren der Hut hoch, wenn ich sowas zum x-ten Mal lesen muss (oft auch in Threads zu Themen, die der angeblichen Verschwörung, Ignoranz und Faulheit völlig unverdächtig sind), aber das ist noch lange kein Grund für verbale Entgleisungen.

    Es wäre der Diskussionskultur sicherlich förderlich, wenn alle ihre Beiträge vor dem Absenden noch zweimal (oder wenigstens noch einmal) lesen und sich fragen würden, ob sie das so auch jemandem von Angesicht zu Angesicht sagen würden.

    Mit besten Grüßen,
    Andreas Brunn

    www.archaeologie-online.de

  • a.brunna.brunn Halle (Saale)Admin Veteran
    Hallo Tarkan,

    Du sprichst mir aus der Seele.
    Tarkan schrieb:
    mehr inhaltliche Diskussionen, statt die altbekannten Grabenkämpfe täte dem Forum gut.
    Ich staune das sowenige AiD oder "Antike Welt" Artikel in dem Forum eine Reflektion finden.

    Viele Grüße,



    Mit besten Grüßen,
    Andreas Brunn

    www.archaeologie-online.de

  • charly2008charly2008 User Routinier
    Als letztes möchte ich in diesem Thread sagen, ich werde mich weiterhin beteiligen wenn mich ein Thema interessiert und ich etwas dazu zu sagen habe.

    Und dies sind meine Grundsätze:

    • Ich werde verbale Entgleisungen meinerseits vermeiden.
    • Ich werde mich niemals beleidigend oder herabwürdigend äußern.
    • Ich nehme auch gerne sachliche Kritik entgegen ohne ausfallend zu werden.
    • Ich werde versuchen immer höflich und freundlich zu bleiben auch wenn es mir schwerfallen sollte.
    • Ich werde immer meine ehrliche Meinung äußern.
    • Ich werde keine unsachliche Kritik üben.
    • Ich werde niemals „Totschlagargumente“ äußern.
    • Ich werde mich nicht zur Unhöflichkeit oder Unfreundlichkeit provozieren lassen
    • Ich werde mich nie mit dem Anspruch äußern, das ich im Besitz der absoluten
    Wahrheit bin.
    • Ich werde auch nie die wissenschaftlichen Erkenntnisse anderer als meine eigenen ausgeben.
    • Ich betrachte mich bei den meisten Sach- oder Fachthemen als totaler Laie. Um etwas zu einem Thema sagen zu können, werde ich mich erst einmal kundig machen, d.h. lesen. Und wenn ich etwas fachliches oder sachliches äußere werde ich auch sagen aus welcher Quelle ich mein Wissen bezogen habe.

    Bitte versteht das nicht als Missionierungsversuch, Ich bin kein Heiliger aber diese Grundsätze nehme ich nur für mich in Anspruch!

    Ansonsten halte ich es mit dem geflügelten Wort von Platon:

    Ich weiß, dass ich nichts weiß

    Gruß

    Karlheinz

  • tkerweltkerwel User Alter Hase
    charly2008 schrieb:
    Als letztes möchte ich in diesem Thread sagen, ich werde mich weiterhin beteiligen wenn mich ein Thema interessiert und ich etwas dazu zu sagen habe.

    Und dies sind meine Grundsätze:

    • Ich werde verbale Entgleisungen meinerseits vermeiden.
    • Ich werde mich niemals beleidigend oder herabwürdigend äußern.
    • Ich nehme auch gerne sachliche Kritik entgegen ohne ausfallend zu werden.
    • Ich werde versuchen immer höflich und freundlich zu bleiben auch wenn es mir schwerfallen sollte.
    • Ich werde immer meine ehrliche Meinung äußern.
    • Ich werde keine unsachliche Kritik üben.
    • Ich werde niemals „Totschlagargumente“ äußern.
    • Ich werde mich nicht zur Unhöflichkeit oder Unfreundlichkeit provozieren lassen
    • Ich werde mich nie mit dem Anspruch äußern, das ich im Besitz der absoluten
    Wahrheit bin.
    • Ich werde auch nie die wissenschaftlichen Erkenntnisse anderer als meine eigenen ausgeben.
    • Ich betrachte mich bei den meisten Sach- oder Fachthemen als totaler Laie. Um etwas zu einem Thema sagen zu können, werde ich mich erst einmal kundig machen, d.h. lesen. Und wenn ich etwas fachliches oder sachliches äußere werde ich auch sagen aus welcher Quelle ich mein Wissen bezogen habe.

    Bitte versteht das nicht als Missionierungsversuch, Ich bin kein Heiliger aber diese Grundsätze nehme ich nur für mich in Anspruch!

    Ansonsten halte ich es mit dem geflügelten Wort von Platon:

    Ich weiß, dass ich nichts weiß

    Gruß

    Karlheinz

    110% Zustimmung und "I Like" Daumen hoch
  • J.HenkelJ.Henkel User Amateur
    charly2008 schrieb:
    Ich betrachte mich bei den meisten Sach- oder Fachthemen als totaler Laie. Um etwas zu einem Thema sagen zu können, werde ich mich erst einmal kundig machen, d.h. lesen. Und wenn ich etwas fachliches oder sachliches äußere werde ich auch sagen aus welcher Quelle ich mein Wissen bezogen habe.
    Den Grundsatz könnte man schon mal testweise auf diesen Beitrag anwenden:
    charly2008 schrieb:
    Ansonsten halte ich es mit dem geflügelten Wort von Platon:

    Ich weiß, dass ich nichts weiß
    Geschrieben hat es Platon, gesagt hat es Sokrates (schreibt Platon).

    Und es ist ein Übersetzungsfehler: Es müßte heißen "Ich weiß, dass ich nicht weiß".

    Quelle: Wikipedia "Ich weiß, dass ich nichts weiß".

    Ansonsten: Dranbleiben!
  • charly2008charly2008 User Routinier
    bearbeitet: Oktober 2012
    Hallo J. Henkel,

    danke für deinen Hinweis. Ich schäme mich ein bisschen.
    In diesem Falle hatte ich mich nicht vergewissert. Ich werde mich bessern.

    Gruß

    Karlheinz

    Beitrag bearbeitet von charly2008
  • J.HenkelJ.Henkel User Amateur
    Hallo Karlheinz,

    war nur ein Beispiel, was und wie man hinterfragen, recherchieren und zitieren kann. Das scheint hier eher unüblich zu sein, wie die meisten Diskussionen zeigen...

    Gruß
  • charly2008charly2008 User Routinier
    bearbeitet: Oktober 2012
    Hallo Joachim,

    dein Beispiel hat mir wieder bewusst gemacht, wie wichtig es ist das man einen Text mit aller Sorgfalt liest, um den Sachverhalt wirklich verstehen zu können.

    Beim flüchtigen überfliegen des ersten Absatzes, über Platon in Wikipedia, wurde mir wieder bewusst, dass ich wahrscheinlich danach den gleichen Fehler wieder gemacht hätte. Man muss wirklich genau analysieren welche Aussage in einem Text steckt.

    Ich habe dieses Zitat eingefügt weil es gut passt.

    Zitat Wikipedia
    „Das Zitat steht bei Platon für die Entwicklung der eigenen Erkenntnis von der Entlarvung des Scheinwissens über das bewusste Nichtwissen hin zur Weisheit als Wissen um das Gute“

    Nochmals Danke

    Karlheinz

    Ein kleiner Nachtrag: ich habe natürlich gleich mal nach der
    Scandinavian Society for Prehistoric Art gegoogelt. Für alle die es interessiert hier ist der Link:
    http://www.ssfpa.se/uk/prehistoric.html

    Beitrag bearbeitet von charly2008
  • J.HenkelJ.Henkel User Amateur
    charly2008 schrieb:
    Ein kleiner Nachtrag: ich habe natürlich gleich mal nach der Scandinavian Society for Prehistoric Art gegoogelt. Für alle die es interessiert hier ist der Link:
    http://www.ssfpa.se/uk/prehistoric.html
    Und der deutsche "Zweig":

    http://www.geschichte-skandinavien.de/arbeitsseminar.html
    http://www.geschichte-skandinavien.de/dokumentation.html
  • DuesendiskusDuesendiskus Gelöschter Account
    charly2008 schrieb:
    Hallo J. Henkel,

    danke für deinen Hinweis. Ich schäme mich ein bisschen.
    In diesem Falle hatte ich mich nicht vergewissert. Ich werde mich bessern.

    Gruß

    Karlheinz


    Na hoffentlich. Gerade die ganz Korrekten haben Schwächen beim Zitieren.G_G

  • a.brunna.brunn Halle (Saale)Admin Veteran
    Duesendiskus schrieb:
    Na hoffentlich. Gerade die ganz Korrekten haben Schwächen beim Zitieren.G_G

    Und manche können's auch einfach nicht gut sein lassen.
    Nachtreten ist völlig überflüssig.

    Duesendiskus, ich dachte, Du wolltest Dich verabschieden...

    Mit besten Grüßen,
    Andreas Brunn

    www.archaeologie-online.de

  • charly2008charly2008 User Routinier
    bearbeitet: Oktober 2012
    [/quote]
    Zitat Duesendiskus:
    "Na hoffentlich. Gerade die ganz Korrekten haben Schwächen beim Zitieren.:roll"
    [/quote]

    Hallo Duesendiskus

    Ich kenne meine Schwächen und Fehler und kann ganz gut damit umgehen. Wenn ich einen Fehler gemacht habe warum soll ich ihn dann bestreiten. Auch habe ich kein Problem damit, mich zu entschuldigen oder mich zu korrigieren. Das ist mein Weg zur Selbsterkenntnis. Ich kann auch für die Zukunft keine Fehler meinerseits komplett ausschließen.

    Dafür nehme ich aber dann eine sachliche Kritik gerne entgegen. Man kann nur dazu lernen.

    Verkürztes Zitat aus Wikipedia:
    "Selbsterkenntnis
    ....dem Nachdenken über sich selbst, und der Selbstkritik, dem kritischen Hinterfragen und Beurteilen des eigenen Denkens, der eigenen Standpunkte und Handlungen."

    Ist doch eine spannende Sache, wäre vielleicht mal eine Diskussion in der Plauderecke wert, wenn Leute mal ehrlich berichten würden was sie in dieser Hinsicht für Erfahrungen gemacht haben.

    Gruß

    Karlheinz
    Beitrag bearbeitet von charly2008
  • DuesendiskusDuesendiskus Gelöschter Account
    bearbeitet: Oktober 2012
    Danke für die ausführliche Belehrung. Allerdings würde ich da nicht auf "Wikipedia" zurückgreifen wollen. Ganz ernstzunehmen ist diese Quelle ja auch nicht. Das liegt wohl an den dort schreibenden Laien, die sich bemühen den Anforderungen gerecht zu werden. :-D Nein, ernsthaft, da steht viel Murks drin.

    Da Andreas, zu Recht, angemerkt hat, dass Nachtreten überfüssig ist, bin ich friedlich und auf Deinen ersten Beitrag zu einem archäologischem Thema gespannt. Für "Plaudereien" gibt es doch schon hier ein Forum.

    Ich persönlich finde, dass der Schwerpunkt hier auf archäologischen Themen liegen sollte. Ich könnte ja eine weitere unsägliche Umfrage zur Fragestellung starten!? >:)

    Bis dahin "wak"ere Grüßlis
    Beitrag bearbeitet von Duesendiskus
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.

Hallo!

Du bist momentan nicht angemeldet. Um Beiträge schreiben zu können, musst Du Dich zunächst anmelden. Du kannst Dich auch mit Deinem Archäologie Online-Benutzerkonto anmelden. Dazu musst Du Dich dort einloggen und dann wieder zu dieser Seite kommen.