Besteht im Forum der Wunsch nach einer Umfangs-Reglementierung von Posts?

Der Nutzer und alle zugehörigen Inhalte wurden gelöscht.
Besteht im Forum der Wunsch nach einer Umfangs-Reglementierung von Posts?
  1. Besteht im Forum der Wunsch nach einer Umfangs-Reglementierung von Posts?6 Stimmen
    1. Ja
      33.33%
    2. Nein
      66.67%
- et facit ut melius vale -

Kommentare

  • Es gibt da doch keine festen regeln und manchmal erfordert ein thema auch längere texte, keine frage...
    ich finde posts in denen nur smilies sind zu kurz, ebenso finde ich 3000 zeichen posts zu lang. dies ist immerhin ein forum, welches zumindest ich mal eben so zwischendurch lesen möchte und nicht als abendfüllendes programm. Mir tun da auch immer die Moderatoren leid :D

    das zitieren direkt davor stehender posts ist störend (vor allem von ganzen!), weil ja alles schon direkt darüber steht...anders sieht das aus, wenn man sich auf ein post bezieht, der vllt 2-3 weiter oben liegt...aber auch da reicht dann die besprochene stelle zu zitieren, nicht alles...
    das zitieren ganzer wikiseiten macht für mich ebenso kaum sinn, da tut es ja auch der link, oder eine knappe zusammenfassung zusammen mit link.

    ich glaube kaum, dass es verbindliche regeln zum verfassen leserfreundlicher forenposts gibt. Vielleicht ist das hilfreichste, das ganze vor dem abschicken nochmal zu lesen und sich selbst zu bremsen (hilft manchmal vielleicht nicht nur bei der Länge, sondern auch beim inhalt und der lesbarkeit insgesamt :) )
  • bearbeitet October 2012 #3
    Der Nutzer und alle zugehörigen Inhalte wurden gelöscht.
    - et facit ut melius vale -
  • Grüß Euch.

    Ich betreibe selber 2 Foren die ähnlich viel Aktion und Besucher haben wie Archäologie Online.

    Sculpting.de
    germanmentalray.de

    Eine Reglementierung gibt es nicht. Aber sollten Mitglieder zu wild werden ihn ihren Ausführungen habe ich als " Admiralität" die Möglichkeit max. Anzahl an Zeichen vor zugeben.
    Vielleicht macht dass hier auch Sinn.

    Oder man hält sich einfach an das ungeschriebene Gesetz sich möglichst Kurz zu halten.
    Selbst wenn man einen großen Erklärungsbedarf hat, was manchmal verständlich ist.

    Gruß Elysio.
  • Hallo!

    Bei mir besteht da kein Interesse. Ich denke es sollte dem Verfasser überlassen sein, die Länge seines Artikels zu bestimmen. Dabei sollte man im Hinterkopf behalten, dass ja auch noch andere das lesen wollen

    Zum Thema zitieren: Ganze Artikel pauschal zu zitieren ist ein Unding. Man sollte die Zitierfunktion so benutzen, dass man nur die essentiellen Stellen zitiert, alles was für die Argumentation nicht wichtig ist ist zu streichen. Sich diese Arbeit zu machen halte ich für den Autor verpflichtend, zudem sind die gemachten Ausführungen dann auch allgemein besser verständlich.

    Nochmal zur Textlänge: Es ist mir auch schon des öfteren passiert, dass ich da einen Monsterpost eingestellt habe. Manchmal nicht zu vermeiden. Für mich war manachmal hilfreich nachdem der Post fertig war nochmal drüber zu gehen und in einem Edit Schachtelsätze nochmal zu kürzen und zweeitrangige Sätze zu streichen. So als Tipp, ich fands hilfreich, man findet auch seine eigenen Fehler besser!

    Gruß

    Melchior
  • Diese Umfrage stellt das Problem in plastischer Weise -und epischer Breite- dar. Auch wenn wir in Deutschland sind, muss nicht alles geregelt werden!

    Liebe/r Steinmetz/in,

    nimm doch einfach mal andere Positionen hin und verzichte auf einen "Gutmenschkommentar". Auch Dein Gendergetue nervt. Dann würden die Beiträge auch lesbar sein.

    Wie wäre es denn wenn man: Aus Gründen der einfacheren Lesbarkeit auf die geschlechtsneutrale Differenzierung verzichtet?

    Gerne kannst Du die Antwort auch tanzen. :D







  • bearbeitet October 2012 #7
    Der Nutzer und alle zugehörigen Inhalte wurden gelöscht.
    - et facit ut melius vale -
  • bearbeitet October 2012 #8

    @Steinmetz/In

    Archäologe ist kein "geschützter" Beruf.

    hier hat es auch jemand angemerkt.

    Du gibst ganz oft falsche Infos und spielt dann trotzdem dem moralischen Forenblockwart. Mobbing und Trollen sind schon harte Worte. :-D Komm mal runter vom hohen moralischen Ross.


    P.S.
    Gender Correctness ist einfach nur lächerlichG_G
  • a.brunna.brunn Halle (Saale)Admin
    Ich sehe hinsichtlich der Beitragslänge keinen Regulierungsbedarf.

    Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Beitrag gelesen wird und somit die darin enthaltenen Aussagen zur Kenntnis genommen werden, sinkt mit zunehmender Länge des Textes rapide ab.

    Wer also Interesse daran hat, dass seine Beiträge zur Kenntnis genommen werden, fasst sich eben kurz.

    (Das bedeutet übrigens nicht im Umkehrschluss, dass Beiträge, die nur aus einem Smiley oder einem Wort bestehen, eine höhere Signifikanz / Relevanz aufweisen.)

    Mit besten Grüßen,
    Andreas Brunn

    www.archaeologie-online.de

  • a.brunna.brunn Halle (Saale)Admin
    @Duesendiskus

    ... und andauernde Provokation ist noch überflüssiger als Gender Correctness.

    Wenn Du die weglassen und Dein hohes Ross im Stall lassen würdest, wären Deine Beiträge auch lesbarer.

    Mit besten Grüßen,
    Andreas Brunn

    www.archaeologie-online.de

  • Hallo,

    ich denke das eine Reglementierung überflüssig ist. Z.B. bei Rezensionen, kann eine gewisse Qualität nur mit einem gewißen Aufwand erreicht werden. Dort nützt es wenig, einfach Titel zu nennen ohne diese näher vorzustellen. Daher - kein Regulierungsbedarf!
  • a.brunna.brunn Halle (Saale)Admin
    Ich weiß nicht woran es liegt, aber als ich gerade eben in den Thread schaute, war die Abstimmung wieder da.

    Manchmal scheint das Forum ein gewisses Eigenleben zu entwickeln ... O.o

    Mit besten Grüßen,
    Andreas Brunn

    www.archaeologie-online.de

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.