Herzlich willkommen im neuen Forum!
Wir haben unser Forum auf eine neue Software und ein neues Layout umgestellt - und wünschen allen Nutzern viel Spaß im Archäologie Online Forum reloaded!

Esoterik-Postings vergraulen seriöse Nutzer?

Ich finde es immer wieder schade, dass sich hier im Forum nur wenig bewegt. Die Diskussion über die Gründe wurde schon vor langer Zeit geführt.

Ich bin, wie ein ehemaliger Moderator, der Meinung, dass die ganze unseröse "Esoterik/Alternaitvsauce" vernünftige Nutzer vergrault.

Neuanmeldungen gibt es fast ausschliesslich zur "alternativen" Themen. Wenn diese dann auf wenige, allerdings archäologiekompetente, Nutzer treffen ist vorprogrammiert, was passiert. Es werden Sachen gepostet und zur Diskussion gestellt, bei denen es selbst einem Laien klar ist, dass es kein arch. Fund ist. Die ganze Weltverschwörungstheorien erwähne ich nur am Rande.

Es finde, dass man sich mal richtig positionieren sollte und den "Tränkenschuh´s" dieser Welt kein Forum bieten sollte.

Grüßlis


Vergraulen "alternative Posts" seriöse Nutzer?
  1. Vergraulen "alternative Posts" seriöse Nutzer?22 Stimmen
    1. Ja, sie stören
      72.73%
    2. Nein, sie bereichern das Forum
      27.27%
«13456

Kommentare

  • :indy:
  • a.brunna.brunn Halle (Saale)Admin
    Hallo wak,

    wie Du schon sagtest, die Frage, warum hier im Forum so wenig professionelle Archäologen (also Leute, die in diesem Beruf arbeiten) und Studenten schreiben, haben wir vor ziemlich genau einem Jahr schon mal diskutiert:

    Neues aus der Archäologie

    Und in der Tat wurde dieser Thread damals vom allseits beliebten Arfinda gekapert und verlief dann leider im Sande. Dennoch wurden damals einige Punkte angesprochen, die wohl - abgesehen von der Abschreckung von Fachleuten durch Alternativtheoretiker - mit dafür entscheidend sind, dass die (aktive) Beteiligung durch die Profis ziemlich gering ist:
    • Ein Großteil derjenigen, die sich berufs- oder studienbedingt den ganzen Tag mit archäologischen Themen beschäftigen, hat kein gesteigertes Bedürfnis, diese auch noch nach Feierabend zu diskutieren.
    • Das (im Vergleich zu den Alternativtheoretikern) geringere Mitteilungsbedürfnis der Wissenschaftler dürfte ebenso eine Rolle spielen.
    • Die Themen, mit denen sich einige von uns befassen, sind/erscheinen vielleicht manchen zu speziell, um für eine breitere Öffentlichkeit interessant zu sein.
    • Mancher möchte vielleicht auch nicht Gefahr laufen, sich in einer öffentlichen Diskussion, die auch Jahre später noch im Internet abrufbar ist, eine Blöße zu geben, die er später evtl. bereut.
    • Es fehlt vielleicht der »Stein des Anstoßes«: es fühlt sich niemand bemüßigt, ein Thema / eine Theorie zur Diskussion zu stellen. Statt dessen warten alle darauf, dass es jemand anderes tut - und sind enttäuscht, wenn es dann doch niemand macht.
    • Nicht wenige dürften lieber im stillen Kämmerlein arbeiten, um dann irgendwann eine Publikation vorzulegen, als ihr »Herzensthema« schon vorab (quasi unfertig) via Internet »abzunutzen« (wodurch ihrer Ansicht nach evtl. die Publikation »entwertet« würde). Ein Punkt auf der Publikationsliste zählt eben mehr als eine im Internet geführte Diskussion.

    Bei einem öffentlichen Archäologieforum, das sich nicht ausschließlich an Fachwissenschaftler richtet, sondern bewusst eine Brücke zu einer größeren Öffentlichkeit schlagen will, muss man zwangsläufig damit rechnen, dass Themen aufkommen, die eine gewisse Popularität haben - und das sind eben die sog. »alternativen Theorien«. Die bedienen ein gewisses Bedürfnis nach dem Geheimnisvollen und Rätselhaften.

    Als wir damals das Forum einrichteten, haben wir uns daher durchaus bewusst für die Einrichtung der Sektion »Alternative Theorien« entschieden, um solche Diskussionen kanalisieren zu können. Außerdem hatten wir die Hoffnung, durch solch eine »Kontaktzone« zwischen Fachwissenschaftlern und »Alternativen« auch mancher, der vielleicht erst durch »Atlantis & Co.« zu einem Interesse für Archäologie und (Vor-)Geschichte gekommen ist, dazu bewegt wird, die »alternativen Theorien« auch mal kritisch zu hinterfragen und sich möglicherweise ernsthaft und wissenschaftlich mit dem Thema zu befassen.

    Natürlich bleibt es in der Auseinandersetzung Fachwissenschaftler vs. Alternativtheoretiker nicht aus, dass sich Fronten bilden bzw. verhärten, insbesondere wenn die gleichen Fragen zum tausendsten Mal aufgeworfen werden und der Umgangston daraufhin recht schroff wird. Und es ist klar, dass die Lust, sich an solchen schon x-fach durchgekauten Diskussionen zu beteiligen, früher oder später gegen Null tendiert.

    Aber es wird ja niemand gezwungen, den Bereich »Alternative Theorien« zur Kenntnis zu nehmen. Wer sich durch diese Themen gestört fühlt, kann sie auch einfach ignorieren.

    Ist die Existenz der Sektion »Alternative Theorien« nun wirklich der Hauptgrund, warum sich nur recht wenige »echte Archäologen und solche, die es werden wollen« hier im Forum zu erkennen geben und fachliche Fragen diskutieren?
    Ich glaube eher, da spielen andere Gründe (s.o.) mindestens eine ebenso große, wenn nicht gar größere Rolle.

    Aber ich lasse mich auch gerne eines besseren belehren. Daher bin ich auf weitere Stimmen zu dem Thema gespannt.

    Übrigens ist Deine Umfrage tendenziös formuliert - keine der beiden Aussagen könnte ich so wie sie da stehen auswählen.
    Denn sicher fühlen sich einige seriöse (= sich ernsthaft mit der Archäologie beschätigende) Nutzer vergrault, vielen dürften - wie mir selbst - die »alternativen Posts« aber auch egal sein (so lange sie im dafür vorgesehen Bereich bleiben).
    Dass sie das Forum »bereichern«, kann ich für meinen Teil allerdings so auch nicht bejahen.
    Insofern sehe ich mich nicht in der Lage, an der Abstimmung teilzunehmen. Die Frage trifft m.E. den Kern der Sache nicht.

    Viele Grüße,

    Mit besten Grüßen,
    Andreas Brunn

    www.archaeologie-online.de

  • Paulus7aPaulus7a User
    bearbeitet July 2012 #4
    Danke Andreas,

    Auch wenn wir sicher in vielen Punkten anderer Meinung sind, so finde ich das, was Du eben geschrieben hast außerordentlich klug und vernünftig. K:-)
    Warum sollte man nicht gut miteinander diskutieren können, wenn man unterschiedlicher Meinung ist?
    Im Gegenteil: Meinungsunterschiede sind die Grundlage jeder Diskussion - also auch jeden Forums.
    Meine persönliche Meinung geht allerdings noch etwas darüber hinaus. Ich gebe sie gleich in der nächsten Antwort zum Besten und zur Diskussion frei, möchte sie aber hiervon bewusst trennen ...

    Besten Gruß
    von Paulus7 O:-)
  • Meine persönliche Meinung:

    Wenn man drüber nachdenkt, ist es perfide und ungeheuerlich. Der liebe Wak (und seine Kumpels von der Meinungsfront) möchte(n) allein bestimmen, welche Meinung gesellschaftsfähig ist. Alles Andere, was ihm - aus welchen Gründen auch immer - nicht genehm ist, soll ausgeblendet werden. Er will der Bestimmer sein, was alternativ ist – und was nicht.
    Meines Erachtens ist das ein klarer Angriff auf die demokratischen Grundrechte und geht weit über die Alternativen Theorien hinaus. Wo bleiben da
    - die wissenschaftliche Meinungsfreiheit?
    - die allgemeine Meinungsfreiheit?
    - die Diskussionsfreiheit?
    … usw. usf.
    Es wäre nicht klug, diesen Angriff zu ignorieren. Viel besser dürfte es sein, mal ein Zeichen zu setzen. Ansonsten braucht sich keiner zu wundern, wenn demnächst seine eigene Meinung kurz ausgeblendet wird, und er selbst am Pranger steht, ohne zu wissen warum …
    Unabhängig davon, was jeder von Alternativen Theorien hält oder darüber denkt, sollte er hier an der richtigen Stelle den Klick setzten. Unser aller Grundrechte dürften es wert sein.

    Paulus7a
  • wakwak User
    bearbeitet July 2012 #6
    Paulus7a schrieb:
    Meine persönliche Meinung:

    Wenn man drüber nachdenkt, ist es perfide und ungeheuerlich. Der liebe Wak (und seine Kumpels von der Meinungsfront) möchte(n) allein bestimmen, welche Meinung gesellschaftsfähig ist. Alles Andere, was ihm - aus welchen Gründen auch immer - nicht genehm ist, soll ausgeblendet werden. Er will der Bestimmer sein, was alternativ ist – und was nicht.
    Meines Erachtens ist das ein klarer Angriff auf die demokratischen Grundrechte und geht weit über die Alternativen Theorien hinaus. Wo bleiben da
    - die wissenschaftliche Meinungsfreiheit?
    - die allgemeine Meinungsfreiheit?
    - die Diskussionsfreiheit?
    … usw. usf.
    Es wäre nicht klug, diesen Angriff zu ignorieren. Viel besser dürfte es sein, mal ein Zeichen zu setzen. Ansonsten braucht sich keiner zu wundern, wenn demnächst seine eigene Meinung kurz ausgeblendet wird, und er selbst am Pranger steht, ohne zu wissen warum …
    Unabhängig davon, was jeder von Alternativen Theorien hält oder darüber denkt, sollte er hier an der richtigen Stelle den Klick setzten. Unser aller Grundrechte dürften es wert sein.

    Paulus7a


    Hallo Andreas,

    vielen Dank für Deine umfassende Antwort. Es ist Dein Forum, darum habe ich zu aktzeptieren wie Du damit umgehest.

    Mir geht es nicht darum die Rubrik "alternative Theorien" abzuschafften. Im Gegenteil, ich würde mich freuen, wenn abstruse und schnell durchschaubare "alternative" Beiträge schnell, aus falschen Sparten, dorthin vorschoben werden würden. Nimm doch den jüngst geschlossenen Thread als Beispiel.G_G

    @Paulus

    Es hat keiner ein Grundrecht in einem bestimmten Forum schreiben zu dürfen, auch nicht Du. Ins Puppenstubenforum würde Deine "alternative Theorie" auch nicht passen.

    Wenn ich "der Bestimmer sein" hätte sein wollen, dann hätte ich mich hier als Mod beworben. :D:-D

    Grüßlis


  • a.brunna.brunn Halle (Saale)Admin
    Paul,

    jetzt schießt Du aber über das Ziel hinaus.
    Mit Grundrechten hat der Umstand, dass es hier im Forum eine Sektion »Alternative Theorien« gibt, rein gar nichts zu tun. Es ist keineswegs ein Recht (und schon gar kein Grundrecht), das Du in Anspruch nehmen könntest, Dich hier über Aliens oder »kreative Mathematik« zu verbreiten. Es geht um die Frage, ob man gewillt ist, den alternativen Ansichten einen Platz einzuräumen und sich ggf. damit auseinanderzusetzen oder eben nicht.

    Du hast wie jeder andere auch das Recht, deine Meinung zu äußern und es steht Dir frei, dazu das Medium Internet im Allgemeinen zu nutzen. Daraus läßt sich aber kein Recht ableiten, auf spezifischen Seiten (z.B. diesen hier) Dich uneingeschränkt zu beliebigen Themen zu verbreiten. Wir könnten sehr wohl entscheiden, dass Aliens, Atlantis etc. in diesem Forum komplett off-topic sind und eben keinen eigenen Bereich für die Diskussion zur Verfügung zu stellen.

    Das nur mal zur Klarstellung.

    Mit besten Grüßen,
    Andreas Brunn

    www.archaeologie-online.de

  • Hallo,

    bitte schließt den Beitrag.
  • a.brunna.brunn Halle (Saale)Admin
    Hallo wak,
    wak schrieb:
    Mir geht es nicht darum die Rubrik "alternative Theorien" abzuschafften. Im Gegenteil, ich würde mich freuen, wenn abstruse und schnell durchschaubare "alternative" Beiträge schnell, aus falschen Sparten, dorthin vorschoben werden würden. Nimm doch den jüngst geschlossenen Thread als Beispiel.G_G

    Nun, wir bemühen uns.
    Aber erstens sitze ich nicht permanent am Rechner, um das Forum zu überwachen, und zweitens schlägt Dein »Off-Topic-Radar« offenbar sehr schnell an. Das genannte Beispiel ist meiner Meinung nach kein solch offensichtlicher Fall von »Alternativer Theorie«.

    Zu Deinem Wunsch nach Schließung des Threads: Da die Frage nun schon mal aufgekommen ist, würde ich auch gerne noch weitere Meinungen von anderen Forenteilnehmern hören. (Vornehmlich von solchen, die nicht aktive Verfechter alternativer Theorien sind, denn dass die sich selbst nicht als störend empfinden, kann man ja einfach mal voraussetzen.)

    Mit besten Grüßen,
    Andreas Brunn

    www.archaeologie-online.de

  • Es ist ein Teufelskreis, finde ich: Weil man hier nicht erwarten kann, ernsthaft diskutieren zu können, guckt man immer seltener vorbei. Und weil man seltener vorbeiguckt, schreiben andere mehr. Und zwar diejenigen, die öfters hier sind. Das sind vor allem die sogenannten "Alternativtheoretiker". Ich bemühe mich wirklich sehr, das meiste aus diesem Bereich zu ignorieren. Aber das ist schwierig, weil aus meiner Sicht die Vertreter von "Alternativtheorien" ein starkes Übergewicht haben. Ich habe mir mal (unter meinem alten Pseudonym) versucht, eine Diskussion anzuregen. Dazu kam EINE Antwort, und die war nicht besonders hilfreich. Ich wartete dann ab. Nach wenigen Tagen war mein Thread in der Rubrik "neueste Beiträge" (und da guck ich natürlich zuerst) schon nicht mehr zu sehen. Ich schrieb dann einen kurzen Kommentar zu der einen Antwort, nur um meinen Thread wieder "sichtbar" zu machen, er wanderte wieder nach unten und das wars dann. Neulich wars ganz ähnlich mit einem Thread, den ich gestartet hatte. In derselben Zeit werden zu "Alternativtheorien" dutzende von Beiträgen gepostet. Ich jammere ja nicht.

    Ich möchte nur auf eine gewisse Asymmetrie hinweisen: Braucht man ein gewisses Grundwissen, um sinnvoll mitdiskutieren zu können, verkleinert sich der Kreis potentieller Beitragsschreiber erheblich. Vermeint jeder, der googeln kann, etwas beitragen zu können, dann kann jeder irgendwas von sich geben. Wie die Vergangenheit lehrt, ist dazu meist noch nicht einmal ein gewisses Sprachniveau vonnöten, und ortgraphische Kenntnisse erst recht nicht. Also wird das Forum geflutet von niveaulosen Beiträgen. Also guckt man nicht mehr vorbei, wenn einem das nicht gefällt. Also bleiben die unter sich, denen das ganz gut gefällt oder die nicht anders können.

    Und ganz ehrlich, ich kriege schlechte Laune, wenn ich Sprachhülsen wie diese lesen muß:

    - "seine Kumpels von der Meinungsfront"
    - "ist das ein klarer Angriff auf die demokratischen Grundrechte"

    Was fehlt hier noch?

    "Meinungsdiktat", "Verschwörung", "die Wahrheit totschweigen" usw.

    Dieses Forum ist voll davon. Ich hab ja gar nichts dagegen, wenn jemand, der sich nicht auskennt, irgendetwas fragt oder zur Diskussion stellt. Ich kenn mich auch nur bei manchem aus, und habe von vielem keine Ahnung. Aber diese "Alternativtheoretiker" gehen mir wirklich auf den Keks. Ich bin schon seit Wochen tapfer, und enthalte mich jeglichen Kommentars. Könnten das nicht alle halbwegs Vernünftigen hier nicht auch so machen? Ich weiß, es kribbelt einen in den Fingern. Aber solche Leute sind ohnehin völlig resistent gegenüber allem, was ihrer Ersatzreligion widerspricht, es hat also gar keinen Sinn. Don´t feed the trolls!
  • a.brunna.brunn Halle (Saale)Admin
    Hallo Lure,

    danke für Deinen ausführlichen Beitrag.
    Ich kann das gut nachvollziehen. Wenn man das Gefühlt hat, hier würden nur Themen diskutiert, die einen selbst nicht interessieren, schaut man eben nicht mehr so oft vorbei - und bekommt dann vielleicht nicht mit, wenn doch ein interessantes Thema aufkommt (weil es gleich wieder aus der Liste der aktuellsten Beiträge verschwindet).

    Das Problem, dass Beiträge zu schnell aus der Liste der »Neuesten Beiträge« verschwinden, habe ich mal versucht abzumildern, indem ich die Anzahl der angezeigten Themen auf 20 erhöht habe. Vielleicht hilft das ja schon ein wenig.

    Wenn ich mir diese Liste jetzt so ansehe, finde ich unter den 20 Themen momentan nur 3 »alternative« (bzw. 4, wenn man das von wak angesprochene Thema mitzählt). Zumindest scheint es ja in letzter Zeit wieder verstärkt um »normale« archäologische Beiträge zu gehen.

    Dass die Anzahl von Beiträgen in den Diskussionen zu »Alternativen Theorien« größer ist, liegt natürlich daran, dass solche Themen wesentlich kontroverser diskutiert werden, während bei »normalen« Themen ja meist keine so grundsätzlich unterschiedlichen Meinungen aufeinander prallen bzw. es sich hier häufig auch um Fragen handelt, wo dann nach ein paar Beiträgen die relevanten Antworten gegeben wurden (oder auch niemand ins Forum geschaut hat, der eine Antwort weiß) und das Thema somit »erschöpft« ist.

    Was Du noch völlig zu Recht angesprochen hast, ist die nervtötende Angewohnheit einiger »Alternativ-Fans« hinter allem und jedem eine Verschwörung zu vermuten bei gleichzeitigem Absolutheitsanspruch, dass sie ja als einzige die »wirklich wahre Wahrheit« kennen.
    Da frage ich mich dann auch, was die eigentlich hier wollen - wo doch in ihrer Weltsicht hier ja quasi die Verschwörungszentrale (oder zumindest deren Sprachrohr) sein müsste.
    Hier könnte man überlegen, ob man nicht zumindest das Thema »Verschwörungstheorien« für off-topic erklären sollte. Das würde dann einige natürlich vollends davon überzeugen, dass wir zu den Verschwörern zählen - aber wenn die sich dann beleidigt zurückziehen und das zu einer entspannteren Diskussion beiträgt, soll es mir auch recht sein.

    Grüße

    Mit besten Grüßen,
    Andreas Brunn

    www.archaeologie-online.de

  • wakwak User
    bearbeitet July 2012 #12
    a.brunn schrieb:
    .... und zweitens schlägt Dein »Off-Topic-Radar« offenbar sehr schnell an. Das genannte Beispiel ist meiner Meinung nach kein solch offensichtlicher Fall von »Alternativer Theorie«....

    Ich schiesse manchmal über das Ziel hinaus und bin auch nicht sehr feinfühlig in meiner Wortwahl.

    Mir geht nur manchmal die Hutschnur hoch. Wenn ich von feuerspeienden Pyramiden und "Biogasanlagen" in Grabkammern lese, dann ist es ganz aus.

    Ich werde mich künftig aus dem A.-Bereich raushalten! Wäre doch schön, wenn die Experten sich auch auf ihre Kernkompetenz konzentrieren würden.

    Grüßlis



  • Keine Ahnung ob es hier technisch machbar ist aber in anderen Foren gibt es für User die Möglichkeit "ungeliebte User" und ihre Beiträge über Knopfdruck (Ignortaste) auszublenden.
    Wäre hier in manchen Fällen auch hilfreich und würde unnötigen Zwist verhindern.
  • Es ist ein Teufelskreis, finde ich: Weil man hier nicht erwarten kann, ernsthaft diskutieren zu können, guckt man immer seltener vorbei.
    Wie willst du ohne ernsthafte Argumente diskutieren wollen?
    Deswegen versucht der wankel-wak die unliebsamen Themen aus dem Verkehr zu ziehen. Das hat aber nichts mit Trolling-Prävention zu tun.
    Aber diese "Alternativtheoretiker" gehen mir wirklich auf den Keks.
    Steig mal von deinem hohen Ross herunter, vorlauter Niveauregulator!
    Mancher möchte vielleicht auch nicht Gefahr laufen, sich in einer öffentlichen Diskussion, die auch Jahre später noch im Internet abrufbar ist, eine Blöße zu geben, die er später evtl. bereut.
    Das ist wohl der Hauptgrund, warum man nicht ernsthaft diskutieren will. Man wird sonst schnell auseinandergerissen, weil der Koloss auf tönernen Füßen steht. Man drückt sich lieber ums Verbindlichantworten mit Pauschalstuß herum.
  • a.brunna.brunn Halle (Saale)Admin
    Hallo LAH,
    LAH schrieb:
    Wie willst du ohne ernsthafte Argumente diskutieren wollen?
    Deswegen versucht der wankel-wak die unliebsamen Themen aus dem Verkehr zu ziehen. Das hat aber nichts mit Trolling-Prävention zu tun.

    Es geht hier überhaupt nicht um einen Mangel an ernsthaften Argumenten, sondern um einen mangelnden Willen, sich Diskussionsthemen aufnötigen zu lassen. Auch wenn es schwer fällt, es zu akzeptieren: Die Themen aus dem Bereich der »Alternativen Theorien« sind keineswegs für jeden interessant und diskussionswürdig.
    LAH schrieb:
    Aber diese "Alternativtheoretiker" gehen mir wirklich auf den Keks.
    Steig mal von deinem hohen Ross herunter, vorlauter Niveauregulator!

    Ach, meintest Du das mit »natürlichen Umgangsformen«, LAH?
    Lure hat zum Ausdruck gebracht, dass die Dominanz der »Alternativtheoretiker« ihm auf die Nerven geht. Sonst nichts. Das ist völlig legitim und hat mit »hohem Ross« überhaupt nichts zu tun, also reiß Dich mal etwas zusammen.
    LAH schrieb:
    Das ist wohl der Hauptgrund, warum man nicht ernsthaft diskutieren will. Man wird sonst schnell auseinandergerissen, weil der Koloss auf tönernen Füßen steht. Man drückt sich lieber ums Verbindlichantworten mit Pauschalstuß herum.

    Nein, ich denke vielmehr, die Gründe dafür dass »man« nicht über Themen im Bereich »Alternative Theorien« diskutieren will, sind u.a.:
    • Diese Themen sind für einen persönlich irrelevant
    • Man hält sie per se für nicht diskussionswürdig, weil man es für absoluten Nonsens hält, der einem nur Zeit rauben würde, wenn man sich darauf einließe
    • Man hat keine Lust, gegen Wände zu reden
    • Man hat keine Lust, sich zum tausendsten Mal vorwerfen lassen zu müssen, man sei Teil einer Verschwörung oder hätte sowieso von nichts eine Ahnung
    • Man hat weder Zeit noch Lust, ellenlange Beiträge durchzulesen zu einem Thema, das einen nicht interessiert

    Merke: Auch ein Thema, das man selbst für das wichtigste der Welt hält, kann für andere Menschen absolut uninteressant sein und es kann diesen auf die Nerven gehen, wenn sie ständig mit der Nase darauf gestoßen werden. Dass einige ihren Unmut dann auch mal kund tun, darf da nicht verwundern.

    Mit besten Grüßen,
    Andreas Brunn

    www.archaeologie-online.de

  • a.brunna.brunn Halle (Saale)Admin
    Hallo Sixpack,
    Sixpack schrieb:
    Keine Ahnung ob es hier technisch machbar ist aber in anderen Foren gibt es für User die Möglichkeit "ungeliebte User" und ihre Beiträge über Knopfdruck (Ignortaste) auszublenden.
    Wäre hier in manchen Fällen auch hilfreich und würde unnötigen Zwist verhindern.

    Das ist derzeit hier technisch leider nicht machbar. Aber das hat mich auf eine Idee gebracht (danke für den Tipp!):

    In seinem Benutzerprofil kann man über den Link »Benutzerdaten ändern« jetzt einen Filter aktivieren, der die komplette Sektion »Alternative Theorien« ausblendet.

    Aktiviert man den Filter, werden für einen selbst fortan die Sektion »Alternative Theorien« aus der Übersichtsliste und deren Beiträge aus der Liste der »Neuesten Beiträge« heraus gefiltert und nicht mehr angezeigt.

    Standardmäßig ist der Filter inaktiv, so dass alle Nutzer nach wie vor die Sektion »Alternative Theorien« mit allen Beiträgen angezeigt bekommt. Man muss diesen Filter also explizit aktivieren. Er kann natürlich auch jederzeit wieder deaktiviert werden, um wieder alles anzuzeigen.

    Wer dieses Forum künftig also nutzen möchte, ohne sich mit »Alternativen Theorien« auseinandersetzen zu müssen, kann ab sofort diesen Filter dazu verwenden.

    Grüße

    Mit besten Grüßen,
    Andreas Brunn

    www.archaeologie-online.de

  • Aber das hat mich auf eine Idee gebracht...
    Die gleiche Idee hatte ich auch.:D
    Die Themen aus dem Bereich der »Alternativen Theorien« sind keineswegs für jeden interessant und diskussionswürdig.
    Jedem steht zu, zu tun und zu lassen, was er möchte ohne die Gesetze zu verletzen. Nur haben manche steuerfinanzierte Behörden auch gewisse Pflichten gegenüber der Gesellschaft.
    Ich denke, dass beispielsweise viele Menschen daran interessiert sind, die Aufklärung der Steinbearbeitungsmethoden, die zufälligerweise auf allen Kontinenten verwendet wurden, zu einem logischen Ende zu bringen. Wenn die Ahnen auf die gleichen Verfahren gekommen sind, wieso können wir's heute nicht rekonstruieren?
    Ach, meintest Du das mit »natürlichen Umgangsformen«, LAH?
    Jep, ich steh einfach auf verbale Wortgefechte.
    Man hat keine Lust, sich zum tausendsten Mal vorwerfen lassen zu müssen, man sei Teil einer Verschwörung oder hätte sowieso von nichts eine Ahnung
    Ich muss aber schon eine Verschwörung von Blinden und Tauben konstatieren. Komplette Ignoranz wird jedoch mit der Zeit immer abgestraft. Hinter Titel und Auszeichnungen wird man sich nicht lange verstecken können, denn die Menschen sind ja nicht total hirnlos. Und...
    Dass einige ihren Unmut dann auch mal kund tun, darf da nicht verwundern.
    Ich bewundere aber die Enthaltsamkeit der Spezialisten, die am erwähnten Thema Interesse haben sollten.
  • a.brunna.brunn Halle (Saale)Admin
    LAH schrieb:
    Nur haben manche steuerfinanzierte Behörden auch gewisse Pflichten gegenüber der Gesellschaft.

    Nur ist dies hier kein Forum einer Behörde G_G
    Dem entsprechend sind die Nutzer des Forums auch nicht in der gesellschaftlichen Pflicht, sich mit Deinen Anliegen auseinanderzusetzen.
    LAH schrieb:
    Ich denke, dass beispielsweise viele Menschen daran interessiert sind ...

    Ich denke, dass diejenigen Menschen in diesem Forum, die sich für dieses Thema interessieren, sich auch schon mal dazu geäußert haben. Und die, die es nicht taten, haben wohl ihre Gründe (s.o.).
    LAH schrieb:
    Ich muss aber schon eine Verschwörung von Blinden und Tauben konstatieren.

    Dann tu das, wenn es Dich glücklich macht.
    LAH schrieb:
    Ich bewundere aber die Enthaltsamkeit der Spezialisten, die am erwähnten Thema Interesse haben sollten.

    Hast Du schon mal in Erwägung gezogen, dass die Archäologie ein weites Feld ist und es daher sein könnte, dass nicht jeder Archäologe Spezialist für alles ist? Oder dass die Möglichkeit besteht, dass die Spezialisten für Dein Spezial-Lieblingsthema gar nicht hier im Forum aktiv sind? Oder sich einfach nicht mit den »natürlichen Umgangsformen« in der Sektion »Alternative Theorien« anfreunden können?

    Mit besten Grüßen,
    Andreas Brunn

    www.archaeologie-online.de

  • Hast Du schon mal in Erwägung gezogen, dass die Archäologie ein weites Feld ist und es daher sein könnte, dass nicht jeder Archäologe Spezialist für alles ist?
    Schön, dass es überhaupt keine Spezialisten gibt, die die Frage endgültig klären könnten. Wie lange muss man denn noch auf eine umfassende wissenschaftliche Arbeit warten?
  • brabakbwbrabakbw Can ThoUser
    Ich hatte ja meinen Unmut über diese Situation schon einmal in einem Beitrag formuliert. Seitdem hat sich durchaus einiges getan. Als Archäologe akzeptiere ich bis zu einem gewissen Grade auch alternative Theorien, aber sie müssen wissenschaftlich fundiert sein. Hier in diesem Forum wird Archäologen häufig vorgeworfen, sie verschwiegen Dinge, sie nähmen an Verschwörungen teil. Ich frage mich eigentlich, da ich selber Archäologe bin, was damit gemeint sein soll?

    Mich stören viele Esoterik-Threats aus dem Grunde, weil ich bereits am Titel sehen kann, dass der/diejenige sich eigentlich noch nie mit Archäologie auseinandergesetzt hat. Ich würde ja sagen, ich lade diejenigen mal ein, meinen Archäologenalltag zu erkunden. Das würde mich allerdings sehr teuer kommen, da ich ja nun nicht in Deutschland bin. Aber ich empfehle einmal den Besuch einer Grabung, eines Denkmalamtes oder einfach mal sich in eine Vorlesung zu setzen. Das Lesen des Wikipedia-Artikels "Archäologie" qualifiziert eben nicht wirklich, sich Archäologe zu nennen.

    So ärgert mich die unsägliche Atlantis-Diskussion. Atlantis ist eine Erwähnung in einem platonischen Text. Literaturwissenschaftler, Altphilologen und Historiker können sich damit beschäftigen. Archäologisch ist eine Suche nur schwer, und ein direkter Nachweis so gut wie überhaupt nicht zu erbringen. Man denke einmal daran, dass Prähistoriker bis heute diskutieren, ob Schliemanns Troja wirklich Troja ist.

    Archäologie wurde und wird vor allem politisch missbraucht. Ohne Frage. Und meines Erachtens springen all die Alternativlinge hier auf diesen Zug auf, indem sie versuchen archäologische Forschung umzuwerten und für eigene, abstruse und vor allem nichtwissenschaftliche Zwecke zu nutzen. Ich muss wohl akzeptieren, dass es Esoteriker gibt, die aus meinem Beruf Kapital schlagen. Das ist bitter, vor allem wenn man bedenkt, dass man als Archäologe in Deutschland kaum seine Telefonrechnung bezahlen kann, während andere mit abstrusesten Theorien viel Geld machen.

    Dies ist ein Archäologieforum. Und ich bin bereit jede noch so blöde Frage in Bezug zur Archäologie bis zum Erbrechen mit Laien zu diskutieren. Ich sehe aber nicht ein, warum ich ständig nur mit Außerirdischen etc konfrontiert werde. Vor allem tummeln sich Esoteriker nur hier. Es gibt auch andere Archäologieforen wie das österreichische. Da sehe ich solche Threads aber nie. Mag zwar jetzt penibel-deutsch sein, aber dies ist eben ein Archäologieforum. Der Gründer Andreas hat ja sogar den Bereich Alternative Theorien eingeführt. Ich finde es aber unverantwortlich, wenn Trolle ihre Wikipedia-Weisheiten oder Indiana-Jones-Wissen auch in anderen Threads mitzuteilen genehm sind, beispielsweise bei Anfragen zum Studium. Vielleicht sollte die deutsche Archäologie insgesamt einmal eine Imagekampagne starten und der Öffentlichkeit erklären, was sie da macht und wie und warum und zu welchem Zweck.
  • astrofratzastrofratz RheineUser
    Um mal eine Lanze für die "alternative Ecke" zu brechen. Wie viele sicherlich wissen, kam ich eigentlich auch aus dem Interesse der "alternativen Theorien" hier ins Forum, wie man ja auch unschwer an meinem Avatar erkennen kann. Ich habe sogar aus diesem Grund Archäologie studiert. Aber ich finde alternative Theorien müssen genau so wissenschaftlich bearbeitet werden wie konventionelle Theorien und nicht wie Glaubenssätze.

    Leider hat sich hier in letzter Zeit so ziemlich der Bodensatz der alternativ Theoretiker gesammelt, fehlt nur noch Gernot Geise und Co.
    So kommt man nicht in eine Diskussion sondern nur in ein Glaubensgefecht. Es geht hier eigentlich ganz stumpf nicht um die Theorie sondern um den Verkauf der eigenen Bücher oder die Missionierung seiner Idee, ganz gleich wie realitätsfremd und sogar falsch die Ideen sind.

    Trotzdem wäre ich nicht ohne weiteres Bereit sofort solche Themen zu löschen. Das mit dem Ausblenden des Themenbaumes halte ich für die bessere Lösung.
  • astrofratz schrieb:
    ....Leider hat sich hier in letzter Zeit so ziemlich der Bodensatz der alternativ Theoretiker gesammelt, fehlt nur noch Gernot Geise und Co. So kommt man nicht in eine Diskussion sondern nur in ein Glaubensgefecht. Es geht hier eigentlich ganz stumpf nicht um die Theorie sondern um den Verkauf der eigenen Bücher oder die Missionierung seiner Idee, ganz gleich wie realitätsfremd und sogar falsch die Ideen sind.

    Trotzdem wäre ich nicht ohne weiteres Bereit sofort solche Themen zu löschen. Das mit dem Ausblenden des Themenbaumes halte ich für die bessere Lösung.

    Die Diskussion hat sich erwartungsgemäß entwickelt.

    Das Ausblenden bringt nichts! Es wird weiterhin nach außen suggeriert, dass hier ein "archäoesoterisches" Forum betrieben wird. Schaut Euch doch die Neuanmeldungen an.

    Z.B. die Diskussion über den "grünen, leuchtenden Stein mit der potentiellen Weltraumkarte".

    Oder hier. Da bestätigt sich meine intuitive Ablehnung. Man muss sich nur einmal seine Seite durchlesen.

    Ich bin der Meinung, dass dieser ganze Unfug jeden vernünftigen Menschen abschreckt, Ausblenden hin oder her.

    Grüßlis




  • Schaue immer mal wieder in dieses Forum und lese mir manchmal auch so manche Diskussion durch.
    Bei dieser hier habe ich mich sogar mal angemeldet.
    Wenn ich das richtig verstanden habe, wird der „Fachkräftemangel“ an Archäologen oder solchen die es werden wollen in diesem Forum beklagt. Als ein schlagender Grund wird das Übermaß an „Alternativen Themen“ angegeben.
    Vielleicht vorab: „Wenn ein Bäcker seine Brötchen nicht verkauft kriegt, liegt dies nicht immer am schlechten Geschmack der Kunden.“
    Will sagen, dass Archäologen auf keinem hohen Ross sitzen müssen, um hier zu manchen Themen keine Stellung zu beziehen. So manche Fragestellung, beziehungsweise Alternative Theorie, besitzt eher einen Feststellungscharakter und lässt eine Diskussion gar nicht zu, da sich mancher eh nicht von seiner Meinung abbringen lässt. Ich erinnere mich da an eine Diskussion um einen dreieckigen Anhänger aus Ägypten mit angeblicher „Windhunddarstellung“.
    Ebenfalls glaube ich auch, dass die Profilbeschreibung des Archäologen häufig nicht eindeutig definiert zu sein scheint. Wie hier bereits richtig festgestellt wurde, gibt es eine Menge verschiedener Fachrichtungen in der Archäologie. Und ein Experte für Alles, nun ja den gibt es aber der sucht die Bundeslade und den heiligen Gral. Jeder wäre verwirrt, würde ein Urologe eine Zahnarztpraxis eröffnen; Bei der Archäologie ist es nicht anders.
    Dazu kommt, dass viele Archäologen in der Denkmalpflege arbeiten, dass sich denen die Nackenhaare aufrichten, wenn hier diskutiert wird, wie man einen Brunnen ausgräbt, oder einen Erdwall im Wald abgräbt, weil ja das „ignorante“ Denkmalamt nicht auf die Anfragen reagiert, versteht sich. Durch solche Aktionen macht man sich strafbar! Das ist kein Kavaliersdelikt und vor allem: Es ist KEINE Archäologie!!!
    Es sind solche Kleinigkeiten, die (wahrscheinlich/vielleicht) so manchen Archäologen davon abhalten, hier auch mal was zu schreiben. Denn im Groben und Ganzen ist die Idee, die diesem Forum zu Grunde liegt sehr gut. Ein Archäologe, der sich in seinem Studierzimmer verkriecht und dort für sich, unter Ausschluss jeglicher Öffentlichkeit, forscht, das gibt es heute nicht mehr in diesem Stil.
    Ein reges Interesse, besonders durch Laien, ist die Existenzberechtigung von Museen und Ausstellungen. Dafür arbeiten Archäologen: die Aufarbeitung der Vergangenheit UND die Präsentation der Ergebnisse.
    Es ist aber sehr interessant auch mal zu sehen, wie Archäologie von außen wahrgenommen wird. Deswegen und weil ich mich auch nach der Arbeit noch gerne mit Archäologie beschäftige, schaue ich immer wieder mal im Forum vorbei.
  • Archäologie wurde und wird vor allem politisch missbraucht.
    Wer ist schon an der Wahrheit interessiert, wenn sie einen in ein schlechtes Licht stellt.
    Ich muss wohl akzeptieren, dass es Esoteriker gibt, die aus meinem Beruf Kapital schlagen.
    Nein, musst du nicht. Es würde schon reichen dem Widersacher den Wind aus den Segeln zu nehmen, indem man eine ausreichend ausführliche Widerlegungsschrift verfasst und veröffentlicht. Und nein, Denys Stocks ist nicht ausreichend. Weder die Qualität, noch die Quantität der Beweise hat mich als Laien überzeugt. Wissenschaftliche Veröffentlichungen zur Steinbearbeitung in Südamerika sind mir gänzlich unbekannt. Sorry, aber den Glauben sollte man lieber in der Kiche lassen. Es ist wissenschaftliche Arbeit gefordert und keine Quacksalberlügen:
    Wenn ich lese, dass z.B. in Peru das Keilspaltverfahren zur Gewinnung von Granit für die erstaunlichen Bauten verwendet wurde und als Beleg nur ein Stein mit charakteristischen Spuren präsentiert wird, es gibt aber sonst überhaupt keine Beweise für die Verwendung dieser Technologie,
    und wenn man dann noch weiß, dass zwei peruanische Ingenieure in den 1950er versucht haben, die Keilspalttheorie zu belegen, und dabei kläglich gescheitert sind, und man dann noch das Mißglückte als Beweis für die Verwendung dieser Technologie von den Inkas mißbraucht, sorry, aber dann darf ich auch an dem Sachverstand der Zuständigen zweifeln.
    Ich erwähne alle anderen Mißstände nicht, um einen Imageschaden zu verhindern.
    Vielleicht sollte die deutsche Archäologie insgesamt einmal eine Imagekampagne starten und der Öffentlichkeit erklären, was sie da macht und wie und warum und zu welchem Zweck.
    Das ist sehr wünschenswert, wird aber eine Utopie bleiben.
    Es ist aber sehr interessant auch mal zu sehen, wie Archäologie von außen wahrgenommen wird. Deswegen und weil ich mich auch nach der Arbeit noch gerne mit Archäologie beschäftige, schaue ich immer wieder mal im Forum vorbei.
    Das ist ein gesundes Verhalten. Auch wenn man jetzt ständig was von Aliens lesen muss, so darf man nicht die Geduld verlieren. Oder seid ihr mit eueren Kindern genauso ungeduldig?
    Hast Du schon mal in Erwägung gezogen, dass die Archäologie ein weites Feld ist und es daher sein könnte, dass nicht jeder Archäologe Spezialist für alles ist? Oder dass die Möglichkeit besteht, dass die Spezialisten für Dein Spezial-Lieblingsthema gar nicht hier im Forum aktiv sind? Oder sich einfach nicht mit den »natürlichen Umgangsformen« in der Sektion »Alternative Theorien« anfreunden können?
    Kann es sein, dass die Archäologen an der Grundlagenforschung gar nicht interessiert sind und ich deswegen keine vernünftigen Antworten kriegen kann?
  • @LAH

    Vollkommen off topic.

  • Vollkommen off topic.
    Sorry, ich wußte nicht, was unter Esoterik fällt. Aber da meinst du wohl den allgemeinen Aberglauben. Da hilft aber nur gnadenlose Aufklärung.
  • LAH schrieb:
    Vollkommen off topic.
    Sorry, ich wußte nicht, was unter Esoterik fällt. Aber da meinst du wohl den allgemeinen Aberglauben. Da hilft aber nur gnadenlose Aufklärung.

    Nein es geht darum, dass es einmal funktioniert hat, dass andere ihre Meinung zu einer Problemstellung artikulieren konnten, ohne das der Beitrag sinnentstellt und kaputtgeschrieben wurde.

    Jedenfalls bis jetzt. Es wäre schön, wenn es dabei bliebe.
  • Der Filter für »Alternative Theorien« ist eine wunderbare Idee. Ich habe ihn sofort aktiviert.
  • Hallo erstmal, ich habe mich neu angemeldet und sehe in diesem Thread eine gute Möglichkeit sich mal (ein bißchen) einzuführen.

    Das Forum gefällt mir gut (klar, sonst hätte ich mich ja nicht angemeldet). Mir scheinen hier sehr viele User wirklich kompetent zu sein und außerordentlich sachkundig.

    Was die alternativen Theorien betrifft: Ich habe hier sehr interessante Diskussionen und sehr intensive "Auseinandersetzungen" gelesen. Und ich denke es schadet keinem der hier anwesenden (oder zumindest Lesenden) Fachleute oder Sachkundigen, sich diesen Theorien zu stellen. Sei es nun Humbug oder nicht, es ist doch eine wirklich gute Übung die eigenen Standpunkte argumentativ an seltsamen/abstrusen Theorien zu messen und zu überprüfen. Man kann dann schon sehen, ob die eigene Argumentationskraft gut genug ist oder ob nur der Rückzug bleibt:-D

    Ich finde auch manche Theorien so abstrus, das einem glatt jede Erwiderung völlig im Hals stecken bleibt. Aber es hilft ja nix. Die eigene Überzeugung ist kein Selbstläufer und ein Forum ist zum (Meinungs-)Austausch da. Wer das nicht will oder keine Argumente findet ist eben in einem Forum falsch unterwegs. Die "ignore"-Taste zu drücken ist die falche Lösung.

    Die Grundsatzfrage: Wieso sind die "alternativen" so attraktiv, kann man vielleicht so beantworten: Archäologie- und Geschichtswissenschaften arbeiten nicht nach dem Prinzip der breiten, aktuellen Information. Man hat den Eindruck da wird nur "für das stille Kämmerlein" produziert. Laien sehen/hören/lesen wenig über neue Dinge/Fortschritte und vorallem fehlt ein seriöser populärwissenschaftlicher Informationsfluß. Nicht jeder ist schließlich Fachmann.

    Das man Grabungsberichte in den einschlägigen Bibliotheken einsehen kann, ist ja keine Lösung. Hier fehlt die Aufbereitung zu einer Darstellung die im Kontext der historischen (oder archäologischen) Situation dem Interessierten ein BILD vermittelt.

    Als Beispiel möchte ich mal (das von mir favorisierte) Göbekli Tepe anführen. Es gibt aus meiner Sicht KEINE archäologische Entdeckung der letzten Jahrzehnte die auch nur annähernd das Gewicht wie diese Entdeckung hat. Ein unglaublicher Befund, der vieles in Frage stellt und Fragen über Fragen aufwirft. Man findet lediglich einen kümmerlichen Artikel in WIKIPEDIA. Seit Jahren. Und es gibt ein (!) Buch (vom Grabungsleiter).

    Zusammenfassend: Aufgrund der dürftigen Informationen aus dem Umfeld der professionellen Archäologie und den fehlenden Informationen zu aktuellen neuen Erkenntnissen (auch aus dem Umfeld der Archäologie wie: Pollenkunde, Astronomie, Physik, Gen-Forschung u.s.w. usf.), wenden sich viele Interessierte "neuen" und "interessanten" alternativen Ideen zu. Es ist nun an der Zeit, dass die Archäologie die Initiative ergreift und ihre Sicht der Dinge "in die Welt" trägt. Yes, you can!!!:D

    Gruß Kinifix

  • Sei es nun Humbug oder nicht, es ist doch eine wirklich gute Übung die eigenen Standpunkte argumentativ an seltsamen/abstrusen Theorien zu messen und zu überprüfen.

    Du hast hier sicher auch gesehen, dass wenn man die richtigen Argumente bringt, viele alternativ Theoretiker sich dann auf ihrem Standpunkt verschanzen und sich sogar so tun als ob sie die Antwort nicht gehört haben.

    Eine Diskussion kann nur entstehen, wenn beide Seiten auch zu einer Diskussion bereit sind, die alternativ Theoretiker sind es aber deff. nicht, sie wollen nur ihre Thesen und Theorien als richtig darstellen. Argumente oder Probleme sehen sie nur nicht, wenn man sie darauf hinweist reagieren sie gleich bockig wie ein kleines Kind.
    Seit Jahren. Und es gibt ein (!) Buch (vom Grabungsleiter).

    Hast du mal bei Dyabola oder Zenon gesucht? Da finde ich unzähliges zum Thema. Von Schmidt und anderern Autoren.
  • @Astrofratz

    Hallo Astrofratz,

    ja klar hab ich das gesehen:-D - aber mir persönlich zeigt so ein Rückzug oder Ausweichen eben, dass die Argumente so einer alternativen Theorie eben nicht stichhaltig genug sind. Ich sehe dann immer ein ziemlich offensichtliches 1:0 für die Kritiker solcher Theorien.

    Das Kritiker die sich argumentativ mit alternativen Theorien auseinandersetzen, auf ihre guten Argumente auch gern mal ein: "Okay, stimmt, sehe ich falsch - du hast mich überzeugt" hören würden, ist ja klar.

    Aber das dürfte selten bis garnicht auftreten :)

    Danke für deine Hinweise. Denen will ich mal nachgehen. Das Buch von Schmidt hab ich ja. Aber ich will mal schauen ob ich noch interessante/aktuelle Sachen finde.

    Gruß Kinifix
Diese Diskussion wurde geschlossen.