Muschelkalkobjekt in der Umayyaden Moschee von Damaskus

Hallo,

als ich kürzlich in Damaskus die Umayyaden Moschee besuchte sah ich im Gebetsraum ein Objekt, dessen Funktion, Geschichte und Bedeutung ich mir nicht erklären konnte.
Es handelt sich um eine etwa 1,5*1,5 Meter große Plattform, auf der zwei durch einen Eisenbalken miteinander vernundene ca, 2 Meter hohe Säulen stehen. Darunter eine (nachträglich) verschlossene steinerne Trommel auf einem Säulenfuss, daneben, auf einem kleineren Fuß, eine Art Becken.
Man könnte meinen, es handele sich um einen Brunnen und ein Becken zur Aufnahme des geschöpften Wassers. Das ganze Ensemble besteht aus einem marmorartigen polierten Kalkstein, in dem sehr viele marine Fossilien eingelagert sind.
Das Objekt befindet sich im Süd-Ostteil des Gebetsraumes, ca. 10 Meter von dem Kenotaph Johannes des Täufers entfernt.
Die angehängten Bilder zeigen das Objekt und die Position in der Moschee.

Weiß jemand, was es mit diesem Ding auf sich hat?

Kommentare

  • Hallo Anakin23,

    gucken hier, da werden Sie geholfen !!

    Gruß
    Kurti
  • kurtikurti User
    bearbeitet April 2011 #3
    Noch eine Ergänzung:

    Die zwei Säulen mit der Eisenstange sind natürlich ein Ziehbrunnen. Der zweite Bottich ist das Taufbecken. Dieser Taufbrunnen stammt wohl aus der ehemaligen Johannes Basilika die vorher dort stand.
    Solche Ziehbrunnen gab es in Kirchen häufig und neben dem profanen Zweck der Wasserversorgung dienten sie auch zur Auffüllung des Taufbeckens. Eine gotische Ausführung steht im Regensburger-Dom.

    Manchmal wurden auch Schöpfbrunnen oder gar Quellen als Taufbecken benutzt. Dabei handelt es sich aber meist um heidnische Ritualbrunnen die mit einer Kirche überbaut wurden.
    Ein Beispiel steht im Strassburger Münster.

    Gruß
    Kurti
  • Hallo Kurti,

    vielen Dank für die Info, das bestätigt meine Vermutung.
    Schön eigentlich, dass dieses Taufbecken 1600 Jahre in dem Heiligtum überdauert hat.

    viele Grüße

    Anakin
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.