Schalensteine mit Altar?

Sehr geehrte Freunde der Archeologie,
ich habe kürzliche eine Vielzahl von Schalensteinen in unwegsamen Gelände entdeckt. Ist dieser "Steinhaufen", der so wirkt, als sei er von menschenhand geschaffen, ein Altar?
In unmittelbarer Umgebung befinden sich eine Reihe von Schalensteine mit Kanlälchen (Ort: südliche Zentralalpen).
Was meint Ihr?

Kommentare

  • Das ist leider ohne Bild schwierig zu beurteilen. Natürlich gibt es Steine mit menschengemachten Vertiefungen für sakrale Handlungen. Daneben existieren auch Arten der Verwitterung die derartige Vertiefungen erzeugen. Grade wenn Nadelhölzer den Ort umgeben kann sich einer kleinen Vertiefung Wasser sammeln und darin auch Nadeln.Diese Nadeln bilden bei der Verwitterung Säuren und können so die Vertiefung weiter treiben.
    Die Intensität wird bestimmt durch Verwitterungsanfälligkeit des Gesteins bestimmt.
    Dazu kommt aber auch, dass diese Schalen auch von Menschen zu Kulthandlungen genutzt wurden und auch tlw weiterbearbeitet wurden. In so einem Fall ist es dann natürlich schwieriger Menschenwerk und natürliche Bildung auseinander zu halten, wenn dann z.B. die natürlich Verwitterung weiter fortschreitet.
  • Oh, sry war am schreiben bevor die Bilder da waren. Die von mir erwähnte Verwitterung hat dann damit natürlich nichts zu tun.
  • KliaberKliaber User
    bearbeitet April 2010 #4
    Konstantin schrieb:

    Oh, sry war am schreiben bevor die Bilder da waren. Die von mir erwähnte Verwitterung hat dann damit natürlich nichts zu tun.

    Hallo Konstantin,

    Danke für Deine Ausführliche Antwort.
    Die natürlichen Einflüsse sind mir schon bewusst und hier in den Alpen kommen kommen noch eiszeitliche Einflüsse bei der Bildung von Kanälchen und Schalen auch noch zum Tragen.
    Fakt ist aber, dass in der unmittelbaren Umgebung eine sehr große Häufigkeit dieser Schalen und Kanälchen anzutreffen ist (Radium ca. 50 m). Auch dieser "Altar" scheint von menschenhand geschichtet worden zu sein. Ich vermute mal, dass es sich dabei um eine vorchlislichen Kultort handelt.
    Mich würde nur ein Rat eines Unbeteiligten interessieren, da ich oft dazu neige hinter jedem Stein einen Menhir oder in jedem Steinhaufen ein von menschenhand geschaffeses zerfallenes Gebäude zu sehen. Steine gibt es hier nämlich massenhaft.

    Beste Grüße

    Kliaber

    Anbei noch Bilder vom Weg zum Kultort (sicherlich lange nicht mehr in Gebrauch, da alles verwachsen)

  • alkfredalkfred User
    bearbeitet April 2010 #5
    Ich finde, dass der Platz interessant aussieht. Aber was soll man dazu sagen, ich würde auf jeden Fall nichts ausschließen. Ich denke mir, dass dir das nicht unbedingt weiter hilft.

    Um den Platz zu datieren und überhaupt als Kultplatz interpretieren zu können, müssten natürlich Funde von dort vorliegen!? Sieht ja recht steinig aus. Ist denn im Hangbereich unterhalb der "Steinsetzung" etwas zu finden?

    Auf jeden Fall würde ich den Ort der zuständigen Denkmalbehörde melden.

    Post edited by alkfred on
  • Ist alles auch sehr steinig hier in dieser Umgebung und ich denke mir grad deshalb, weil es hier so unwegsames Gelände ist, ist es bis jetzt noch niemand aufgefallen. Ich wette ich bin der erste, der diesen Ort (schwer zugänglich) seit langem betreten hat. Hier führt nämlich kein Weg vorbei und bis zur nächsten Siedlung läuft man sicherlich eineinhalb Stunden.

    Die unmittelbare Hanglage hinter dem "Steinzeugs" ist nichts sehenswertes. Ca. 500 m entfernt von hier sind reichlich Schlacken in einem kleinen Bach zu finden. Darüberhinaus findent man dort an der Oberfläche einige Mahlsteine.

    Knappe 50 km entfernt von hier wurde Ötzi geborgen! Ob der Ort in die Ötzi-Zeit (Kupferzeit) fällt, kann nur duch systematische Grabungen bestimmt werden.

    Ich habe der Behörde die Beobachtung gemeldet und sie werden einen Lokalaugenschein vornehmen. Mal sehen, was die Profis dazu zu sagen haben!




    alkfred schrieb:


    Ich finde, dass der Platz interessant aussieht. Aber was soll man dazu sagen, ich würde auf jeden Fall nichts ausschließen. Ich denke mir, dass dir das nicht unbedingt weiter hilft.

    Um den Platz zu datieren und überhaupt als Kultplatz interpretieren zu können, müssten natürlich Funde von dort vorliegen!? Sieht ja recht steinig aus. Ist denn im Hangbereich unterhalb der "Steinsetzung" etwas zu finden?

    Auf jeden Fall würde ich den Ort der zuständigen Denkmalbehörde melden.

    [/quote]
  • Sieht auf jeden Fall interessant aus! Halt uns auf dem Laufenden. 31-thumbup1.gif
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.