Beginnende Globalisierung in der Bronzezeit?

Beginnende Globalisierung in der Bronzezeit?

Hallo,

Ich muss eine Arbeit über Aspekte einer beginnenden Globalisierung in der Bronzezeit (speziell Bronzezeit Mitteleuropas) schreiben und benötige noch einige Informationen über das Ausmaß Handelssystems, den Technologietransfer und den Transport wichtiger Güter wie z.B. Kupfer, Zinn oder Salz.

Ich wäre dankbar, wenn man mir helfen könnte, Zugang zu einigen Informationen zu bekommen. Zum Beispiel wäre hilfreich zu wissen, bis zu welchen Entfernungen bewiesenermaßen direkter Handel stattfand und über welche Strecken Güter über mehrere Stationen getauscht wurden.

Abe auch über Meinungen zum Thema und über weitere Aspekte dazu, inwieweit man in der Bronzezeit schon von Globalisierung sprechen kann, würde ich mich sehr freuen.

Vielen Dank

Kommentare

  • Hallo,
    ein möglicher Ansatzpunkt wäre z. B. die Ladung bronzezeitlicher Schiffe aus dem Mittelmeerraum. Besonders eindrucksvoll ist der Schiffsfund bei Uluburun mit Handelswaren aus Ägypten, dem Nahen Osten, Zypern etc. Ein weiteres Stichwort ist "Bernsteinhandel" (der z. B. Verbindungen vom Ostseeraum bis in den östlichen Mittelmeerraum aufzeigt). Nicht zuletzt zeigen Fundverteilungen bestimmter Formen von Beilen, Schwertern oder Schmuckringen, dass über den Atlantik Kontakte zwischen Spanien, Frankreich, Großbritannien und Irland bestanden.
    Viel Erfolg bei der weiteren Recherche...
  • bearbeitet October 2008 #3
    Vielen Dank für die Antwort,
    die Fracht und der gesamte Weg der Uluburun ist wirklich ein sehr interessanter Punkt. An den Bernsteinhandel hatte ich ebenfalls schon gedacht, da hier die Handelskontakte bewiesenermaßen ziemlich weitreichend waren...
    Bei der Recherche habe ich momentan aber die Schwierigkeit, Informationen zu den detaillierten Handelskontakte und die dazugehörigen Belege wie die angesprochenen Beilformen oder auch Keramikverzierungen zu finden.
    Es wäre auch hilfreich, Informationsmaterial über die gesellschaftliche Organisation einiger vom Handel abhängiger Regionen zu finden.

    Es wäre schön, wenn man mir weiterhin etwas helfen oder auch Ideen oder weitere Aspekte einbringen könnte.
  • Es gibt eine Ausstellung in Hamm, Gustav- Lübcke Museum, " Vom Gold der Germanen zum Salz der Hanse", passt zeitlich vielleicht nicht ganz, aber die Vortragsreihe im Deutschen Bergbaumuseum Bochum, die heute beginnt, könnte vielleicht weiterhelfen. "Rohstoffe und ihre Märkte- seit 3000 Jahren". www.bergbaumuseum.de
  • Hallo,
    die Naturhistorische Gesellschaft Nürnberg hat zu ihrer Ausstellung 'Mykene-Nürnberg-Stonehenge' einen Begleitband veröffentlicht:

    http://www.nhg-nuernberg.de/main.php?section=Haupt&page=buecher.php

    Eine mögliche Handelskette lässt sich auch von Mykene - Monkodonja/Istrien - Bernstorff sehen, wobei die Echtheit der Funde aus Bernstorff allerdings nicht unumstritten sind.

    Gruß

    Arne
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.